Smart Home: Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

Mit einer Alarmsirene, einem Wassermelder und einem Luftfeuchtigkeitssensor erweitert Devolo das Angebot an Bausteinen für sein Smart-Home-System Home Control. Die Sirene dient gleichzeitig als Repeater, um die Reichweite der übrigen Bausteine zu vergrößern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wassermelder von Devolo im Einsatz
Der Wassermelder von Devolo im Einsatz (Bild: Devolo)

Devolo hat neue Bausteine für sein auf Zwave basierendes Smart-Home-System Home Control vorgestellt. Neu sind eine bis zu 110 Dezibel laute Alarmsirene, ein Wassermelder und ein Sensor, um die Luftfeuchtigkeit zu messen. Alle drei Bausteine lassen sich mit den bisherigen Home-Control-Komponenten kombinieren und zu Regelwerken aufbauen.

  • Die Alarmsirene von Devolo (Bild: Devolo)
  • Die Alarmsirene von Devolo (Bild: Devolo)
  • Der Luftfeuchtigkeitsmesser von Devolo (Bild: Devolo)
  • Der Luftfeuchtigkeitsmesser von Devolo (Bild: Devolo)
  • Der Wassermelder von Devolo (Bild: Devolo)
  • Der Wassermelder von Devolo (Bild: Devolo)
Die Alarmsirene von Devolo (Bild: Devolo)
Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die Sirene kann etwa mit einem Tür- oder Fensterkontakt oder einem Bewegungsmelder verknüpft werden. Werden diese Sensoren ausgelöst, ertönt einer von vier frei wählbaren Alarmtönen. Diese können zum Beispiel auf verschiedene Sensoren verteilt werden; dann weiß der Smart-Home-Besitzer gleich, für welchen Bereich der Alarm gilt. Mit Hilfe einer zusätzlichen Regel kann der Nutzer beim Auslösen des Alarms zusätzlich per SMS oder E-Mail benachrichtigt werden.

Sirene kann auch als Signalgeber genutzt werden

Die Sirene kann dank dreier leiserer Signaltöne gleichzeitig auch als Türklingel oder unauffälliges Türsignal verwendet werden. Da bei Devolos Smart-Home-System Verknüpfungen auch zeitgeschaltet werden können, könnte die Sirene tagsüber als Feedback-Signal beim Einschalten bestimmter Komponenten genutzt werden, nachts hingegen als Alarmanlage. Die Sirene hat einen normalen Netzstecker, kann bei Bedarf aber auch für bis zu 24 Stunden ohne Netzanschluss genutzt werden.

Der Wassersensor eignet sich für alle Räume, in denen beispielsweise Haushaltsgeräte wie Wasch- und Spülmaschinen stehen. Bei austretendem Wasser kann auch hier der Nutzer per SMS oder E-Mail benachrichtigt oder ein anderes Home-Control-Gerät ausgelöst werden - etwa die Sirene oder eine Lampe. Die Batterielaufzeit soll fünf Jahre betragen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Luftfeuchtemesser kann Home-Control-Besitzer informieren, wenn die Luftfeuchtigkeit und Temperatur zu hoch oder zu niedrig ist. Dann kann entweder gelüftet oder die Heizung reguliert werden - letzteres mit Hilfe eines Z-Wave-Heizungsthermostats auch automatisch.

Auslieferung soll Mitte Mai erfolgen

Die drei neuen Home-Control-Komponenten sollen ab Mitte Mai 2016 erhältlich sein. Die Alarmsirene soll 80 Euro kosten, der Wassersensor und der Luftfeuchtigkeitssensor jeweils 60 Euro. Von anderen Herstellern gibt es vergleichbare Bauteile, die ebenfalls auf Z-Wave-Basis arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /