Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen

Waschmaschine, Rollläden und Heizungen: Viele Geräte können mittlerweile aus der Ferne überwacht und zeitgesteuert werden. Das hilft zwar Strom zu sparen, lohnt sich aber nicht für jeden.

Artikel von Günther Ohland veröffentlicht am
Touchscreen-Steuerung zur Kontrolle von vernetzten Geräten in einem Haushalt
Touchscreen-Steuerung zur Kontrolle von vernetzten Geräten in einem Haushalt (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Energiesparen ist eins der Kernthemen, mit denen Smart-Home-Systeme angepriesen werden. Das ist keine Werbelüge: Zwar lässt sich heute mit vernetzten Haushaltsgeräten noch kein Strom sparen, wohl aber lässt sich der Energieverbrauch beim Heizen senken - allerdings nur in Haushalten mit eigener Stromversorgung.

  • Normiertes Lastprofil der Stromnutzung in deutschen Haushalten (Bild: Verband der Elektrizitätswirtschaft)
  • Energieverbrauch in deutschen Haushalten 2011 (Bild: Bundesumweltamt)
Normiertes Lastprofil der Stromnutzung in deutschen Haushalten (Bild: Verband der Elektrizitätswirtschaft)
Inhalt:
  1. Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Mit Haushaltsgeräten lässt sich noch kein Strom sparen

Es ist leichter, Heizkosten zu senken als elektrische Energie einzusparen, die nur einen kleinen Teil des Energieverbrauchs in deutschen Haushalten ausmacht. Denn mit 65 Prozent haben die Heizkosten den größten Anteil am Energieverbrauch in deutschen Haushalten. Durch die dezentrale Stromerzeugung durch Zehntausende von Photovoltaikdächern und Tausende Windräder, verteilt über das ganze Land, ist der Bedarf an Regulierung in den einzelnen Haushalten gestiegen.

Aus bisherigen Nur-Strom-Konsumenten sind gleichzeitige Produzenten geworden, die sogenannten Prosumer. Ihr Anteil liegt heute bei etwa 40 Prozent. Nun bestimmt nicht mehr der Verbrauch die Produktionsmenge, Sonne und Wind entscheiden. Doch wohin mit dem natürlich erzeugten Strom, wenn ihn gerade niemand braucht? Die Politik verlangt inzwischen, dass der private Erzeuger den Solarstrom doch bitte selbst verbrauchen möge. Am besten in seinem Haushalt. Wenn das so klappen könnte, müsste man das große Verteilungsnetz viel weniger regeln. Der Prosumer-Haushalt ist also die entscheidende Regelungszelle im großen Stromnetz. Und hier kann das Smart Home eine wichtige Rolle spielen.

Das smarte Heim steuert Stromquellen, Stromverbraucher und Speicher

Die Ziele für ein intelligentes Stromnetz sind leicht definiert: Erstens Geräte einschalten, wenn Strom da ist, um möglichst wenig Strom ins Netz einzuspeisen. Zweitens Geräte ausschalten, wenn selbst zu wenig erzeugt wird, um möglichst wenig Strom zukaufen zu müssen. Der Controller im smarten Heim sorgt mit seiner Software dafür, dass immer bei überschüssiger Stromproduktion elektrische Verbraucher dazugeschaltet werden, deren Betrieb sich zeitlich verschieben lässt - die sogenannte Lastverschiebung. Das kann beispielsweise der Warmwasserspeicher sein (12,7 Prozent Verbrauchsanteil!) oder auch ein Elektromobil wie ein Fahrrad, Mofa, Roller oder Auto. Auch die Heizung eines Swimming-Pools kann so geregelt werden.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Die Preisentwicklung von Speicherbatterien hat dazu geführt, dass es bei entsprechend großer Photovoltaik-Anlage sinnvoll ist, die eigene Stromüberproduktion für den Spitzenbedarf oder die Nachtstunden zu speichern. Der Smart-Home-Controller hilft dabei, die Stromquellen, die Stromverbraucher und den Speicher so zu steuern, dass ein hoher Autonomiegrad besteht. Strom wird also nur gekauft, wenn selbst nicht genug produziert wird, die Batterie leer ist und ein bestimmtes Gerät unbedingt jetzt laufen muss. Die Stromkonzerne sind somit nur noch Lückenfüller.

Im Smart-Home-System kommt die Nachtspeicherheizung wieder zum Einsatz, mit dem neuen Namen Elektrospeicherheizung. Sie lässt sich sogar in kurzen Intervallen schalten, um beispielsweise eine Erzeugungsspitze in der Mittagszeit aufzunehmen. Wann sie geladen wird, ist unerheblich: Sie soll bereit sein, wenn Wärme gefragt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit Haushaltsgeräten lässt sich noch kein Strom sparen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

LOL Nenn mich kindisch, aber ich hätte gerade fast meinen Kaffee zurück in die Tasse...

wire-less 20. Nov 2014

Ältere Heizungen sind z.T. erstaunlich "doof" und ineffizient. Aber ja. Wenn ein Problem...

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

Günstigen Nachtstrom gibt es schon seit Jahrzehnten. Braucht man halt 'n entsprechenden...

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

Im Artikel geht es nicht um Umweltschutz sondern um Geld und die Behauptung, man könnte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  2. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /