Abo
  • Services:

Mit Haushaltsgeräten lässt sich noch kein Strom sparen

Weit schwieriger als bei der Heizung ist das Energiesparen bei den Haushaltsgeräten. Zwar hat die Hausgeräteindustrie 2014 endlich Smart Home entdeckt, nachdem jahrelang nur Miele mit eigenen Smart-Home-Produkten auf dem Markt war. Der Verkaufserfolg war allerdings unbefriedigend, denn es gab keine sinnvollen Anwendungen für die innovative und leider auch teure Technik. Warum sollte man beispielsweise einen Trockner per App starten? Es fehlten die Anwendungen, die ermitteln, ob sich der Einsatz zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund des Strompreises lohnt.

Stellenmarkt
  1. KARL MAYER, Obertshausen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Und es fehlen immer noch variable Stromtarife. Ohne diese lässt sich überhaupt nicht sparen. Doch selbst wenn die Energieversorger den Strom zu Selbstkostenpreisen abgäben, ginge die Rechnung nicht auf. Der Betrag, der sich sparen ließe, wäre geringer als die Mehr-Investitionskosten in den smarten Trockner oder die vernetzte Waschmaschine - bei heutigen Gerätepreisen.

Ein Kostenvergleich:

Typischer Jahresverbrauch eines modernen A+++ Geräts: 150 kWh = 36 Euro
Typischer Jahresverbrauch eines Altgerätes: 250 kWh = 60 Euro
Ersparnis durch Zeitverschiebung auf Billigtarif (- 15%): 5,40 Euro bzw. 9,00 Euro.

Bei Mehrkosten für das vernetzbare Haushaltsgerät von rund 400 Euro, weiteren anteiligen Kosten für die spezielle Vernetzung von noch einmal 300 Euro und einer Ersparnis von 15 Prozent müsste die Maschine an folgende Generationen weitergegeben werden: Erst nach 130 Jahren wären die Mehrkosten der effizienten Maschine eingespart. Das klingt nicht so richtig kaufmotivierend, abgesehen davon, dass die Waschmaschine mit Wäsche beladen und angeschlossen in Bereitschaft stehen müsste.

Smarte Hausgeräte werden normal

Doch der Markt der smarten Hausgeräte wird sich verändern. In wenigen Jahren wird die Vernetzung keine Option mehr sein, sondern zum normalen Lieferumfang gehören. Der technologische Durchbruch ist da. Asiatische Anbieter wie Panasonic, Samsung, LG und Haier werden sehr schnell per LAN/WLAN vernetzbare Produkten ohne Mehrkosten auf den Markt bringen. Bosch, Miele, Liebherr und Electrolux/AEG werden reagieren und ihre derzeitige Hochpreispolitik überdenken.

Wenn die Investition in eine smarte Waschmaschine, Trockner oder Spülmaschine rechnerisch nicht mehr ins Gewicht fällt, wird die Verbreitung steigen. Und bei entsprechender Verbreitung fernsteuerbarer Haushaltsgeräte lohnt es sich auch für die Stadtwerke, solche variablen Tarife anzubieten. Dann können auch Mieter, die auf variable Stromtarife angewiesen sind, mit Hilfe des Smart Homes ereignisgesteuert Energie sparen. Bis dahin bleibt dies Hausbesitzern mit eigener Stromerzeugung vorbehalten.

In einer losen Artikelreihe beschäftigen wir uns mit Aspekten des Smart Home. Der Autor dieses Textes ist Journalist und Buchautor. Außerdem ist er Initiator des Musterhauses Smarthome Paderborn und Gründungsmitglied der Smarthome Initiative Deutschland.

 Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

LOL Nenn mich kindisch, aber ich hätte gerade fast meinen Kaffee zurück in die Tasse...

wire-less 20. Nov 2014

Ältere Heizungen sind z.T. erstaunlich "doof" und ineffizient. Aber ja. Wenn ein Problem...

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

Günstigen Nachtstrom gibt es schon seit Jahrzehnten. Braucht man halt 'n entsprechenden...

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

Im Artikel geht es nicht um Umweltschutz sondern um Geld und die Behauptung, man könnte...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2014

Miele ist viel zu teuer, so wird das nie was.


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /