Abo
  • Services:

Mit Haushaltsgeräten lässt sich noch kein Strom sparen

Weit schwieriger als bei der Heizung ist das Energiesparen bei den Haushaltsgeräten. Zwar hat die Hausgeräteindustrie 2014 endlich Smart Home entdeckt, nachdem jahrelang nur Miele mit eigenen Smart-Home-Produkten auf dem Markt war. Der Verkaufserfolg war allerdings unbefriedigend, denn es gab keine sinnvollen Anwendungen für die innovative und leider auch teure Technik. Warum sollte man beispielsweise einen Trockner per App starten? Es fehlten die Anwendungen, die ermitteln, ob sich der Einsatz zu einem bestimmten Zeitpunkt aufgrund des Strompreises lohnt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck bei Wolfsburg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Und es fehlen immer noch variable Stromtarife. Ohne diese lässt sich überhaupt nicht sparen. Doch selbst wenn die Energieversorger den Strom zu Selbstkostenpreisen abgäben, ginge die Rechnung nicht auf. Der Betrag, der sich sparen ließe, wäre geringer als die Mehr-Investitionskosten in den smarten Trockner oder die vernetzte Waschmaschine - bei heutigen Gerätepreisen.

Ein Kostenvergleich:

Typischer Jahresverbrauch eines modernen A+++ Geräts: 150 kWh = 36 Euro
Typischer Jahresverbrauch eines Altgerätes: 250 kWh = 60 Euro
Ersparnis durch Zeitverschiebung auf Billigtarif (- 15%): 5,40 Euro bzw. 9,00 Euro.

Bei Mehrkosten für das vernetzbare Haushaltsgerät von rund 400 Euro, weiteren anteiligen Kosten für die spezielle Vernetzung von noch einmal 300 Euro und einer Ersparnis von 15 Prozent müsste die Maschine an folgende Generationen weitergegeben werden: Erst nach 130 Jahren wären die Mehrkosten der effizienten Maschine eingespart. Das klingt nicht so richtig kaufmotivierend, abgesehen davon, dass die Waschmaschine mit Wäsche beladen und angeschlossen in Bereitschaft stehen müsste.

Smarte Hausgeräte werden normal

Doch der Markt der smarten Hausgeräte wird sich verändern. In wenigen Jahren wird die Vernetzung keine Option mehr sein, sondern zum normalen Lieferumfang gehören. Der technologische Durchbruch ist da. Asiatische Anbieter wie Panasonic, Samsung, LG und Haier werden sehr schnell per LAN/WLAN vernetzbare Produkten ohne Mehrkosten auf den Markt bringen. Bosch, Miele, Liebherr und Electrolux/AEG werden reagieren und ihre derzeitige Hochpreispolitik überdenken.

Wenn die Investition in eine smarte Waschmaschine, Trockner oder Spülmaschine rechnerisch nicht mehr ins Gewicht fällt, wird die Verbreitung steigen. Und bei entsprechender Verbreitung fernsteuerbarer Haushaltsgeräte lohnt es sich auch für die Stadtwerke, solche variablen Tarife anzubieten. Dann können auch Mieter, die auf variable Stromtarife angewiesen sind, mit Hilfe des Smart Homes ereignisgesteuert Energie sparen. Bis dahin bleibt dies Hausbesitzern mit eigener Stromerzeugung vorbehalten.

In einer losen Artikelreihe beschäftigen wir uns mit Aspekten des Smart Home. Der Autor dieses Textes ist Journalist und Buchautor. Außerdem ist er Initiator des Musterhauses Smarthome Paderborn und Gründungsmitglied der Smarthome Initiative Deutschland.

 Smart Home: Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

LOL Nenn mich kindisch, aber ich hätte gerade fast meinen Kaffee zurück in die Tasse...

wire-less 20. Nov 2014

Ältere Heizungen sind z.T. erstaunlich "doof" und ineffizient. Aber ja. Wenn ein Problem...

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

Günstigen Nachtstrom gibt es schon seit Jahrzehnten. Braucht man halt 'n entsprechenden...

Yes!Yes!Yes! 20. Nov 2014

Im Artikel geht es nicht um Umweltschutz sondern um Geld und die Behauptung, man könnte...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2014

Miele ist viel zu teuer, so wird das nie was.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /