Abo
  • Services:
Anzeige
Mit der Z-Wave-Bridge startet D-Link seine neuen Smarthome-Sensoren.
Mit der Z-Wave-Bridge startet D-Link seine neuen Smarthome-Sensoren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Smart Home: D-Link will Z-Wave-Funk in seine Router integrieren

Mit der Z-Wave-Bridge startet D-Link seine neuen Smarthome-Sensoren.
Mit der Z-Wave-Bridge startet D-Link seine neuen Smarthome-Sensoren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

D-Link wird Z-Wave-Funktechnik für Smarthome-Sensoren einsetzen. Damit ergänzt der Netzwerkhersteller seine WLAN-Smarthome-Produkte und stellt extra einen Smarthome-Hub als Brücke für Z-Wave vor. Es gibt aber auch Pläne für die direkte Z-Wave-Integration.

Anzeige

D-Link hat sein Z-Wave-basiertes Smarthome vorgestellt - etwas untypisch auf dem Mobile World Congress. D-Link will nun auch Sensoren mit der stromsparenden Z-Wave-Funktechnik anbieten. Damit ergänzt das Unternehmen seinen halbgaren Smarthome-Launch zur vergangenen Ifa 2014, als es verschiedene Smarthome-Produkte zeigte, die auf WLAN basieren. Die vorgestellten Sensoren würden per WLAN maximal eine Woche Akkulaufzeit erreichen - mit Z-Wave sind es problemlos mehrere Jahre, wie uns D-Link im Gespräch erklärt hat.

  • Ohne den Smarthome-Hub, hinten im Bild ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... können die D-Link-Sensoren wegen der Z-Wave-Funktechnik nicht mit dem Rest des Netzwerks kommunizieren. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Ohne den Smarthome-Hub, hinten im Bild ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf die Frage, warum D-Link nicht auf Zigbee setze, erklärte uns ein Vertreter, dass es hier an der standardisierten Kommunikation zwischen Herstellern mangele. Z-Wave sei prinzipiell offen, aber auch D-Link musste hier einschränkend anmerken, dass die Steuerung fremder Z-Wave-Produkte eine Integration in die D-Link-App benötige.

Um überhaupt Z-Wave anbieten zu können, stellte D-Link einen Smarthome Hub DCH-G020 vor, der per Ethernet angebunden wird, WLAN bietet und zugleich Z-Wave-Funktechnik als Bridge unterstützt. Damit kann das D-Link-System mit den ersten Sensoren kommunizieren. Im Angebot wird D-Link typische Z-Wave-Sensoren haben: Bewegungsmelder, Rauchmelder und Türen-/Fenstersensoren, die erkennen, ob etwa eine Tür geöffnet oder geschlossen wurde.

Auch WLAN-Sensoren wird es geben. Ein Bewegungsmelder ist ebenso geplant wie ein Wassersensor, der einen Wasserschaden registriert oder eine WLAN-Alarmsirene.

Eigener Router Ende 2015

Um das System zu vereinfachen, will D-Link Z-Wave-Funktechnik später auch in seine eigenen Router-Serien integrieren. Der Smarthome-Hub würde dann entfallen, was auch die Administration vereinfachen sollte. Bis es so weit ist, vergehen aber noch einige Monate. Erst im vierten Quartal 2015 wird D-Link nach derzeitigen Plänen einen entsprechenden Router vorstellen.

Die nun vorgestellte zweite Smarthome-Welle von D-Link wird früher erscheinen: laut Plan im Juni 2015. Nach Devolo ist mit D-Link der zweite große Netzwerkhersteller dabei, sich die Z-Wave-Funktechnik anzueignen. Die Zigbee-Allianz, die vor allem Leuchtmittelhersteller überzeugt hat, versucht mit Zigbee 3.0 zu kontern.

Die Unterschiede, Vor- und Nachteile von Zigbee und Z-Wave haben wir in dem Artikel 'So funkt's im Smarthome' näher erläutert.


eye home zur Startseite
M.P. 02. Mär 2015

Funktionieren nur anscheinend nicht mit der Fritzbox http://www.ip-phone-forum.de...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Kassel
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. diconium GmbH, Stuttgart
  4. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Beweise?

    LinuxMcBook | 02:59

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    plutoniumsulfat | 02:54

  3. Re: Und darum brauchen wir eine echte...

    quasides | 02:36

  4. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:36

  5. Re: Awwwww!

    quasides | 02:32


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel