Smart Home: Conrad Connect wird eingestellt

Bestandskunden wird eine Alternative für Conrad Connect vorgeschlagen, um Smart-Home-Geräte miteinander zu verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Conrad Connect wird am 16. Dezember 2021 geschlossen.
Conrad Connect wird am 16. Dezember 2021 geschlossen. (Bild: Pixabay)

Die IoT-Plattform Conrad Connect wird am 16. Dezember 2021 eingestellt. Derzeit werden Bestandskunden per E-Mail darüber informiert, dass der Dienst nicht fortgeführt wird, Golem.de liegt die entsprechende E-Mail vor. Conrad Connect existiert seit dem Frühjahr 2016 und dient dazu, herstellerübergreifend Smart-Home-Geräte miteinander zu vernetzen.

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) Datenmanagement-Systeme
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
Detailsuche

In den vergangenen Jahren hat Conrad versucht, die IoT-Plattform gewinnbringend zu betreiben. Das Ziel ist wohl nicht erreicht worden. Conrad Connect ist eingeschränkt kostenlos nutzbar, für den vollen Funktionsumfang ist aber ein kostenpflichtiges Abo erforderlich. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Anpassungen bei den Abopreisen, ohne dass dies ein Überleben der Plattform sichern konnte.

Bis zum 16. Dezember 2021 soll Conrad Connect weiterhin nutzbar sein. Eine Aboverlängerung über diesen Zeitraum hinweg wird nicht länger angeboten. Es ist bereits jetzt nicht mehr möglich, etwaige Geräte, Add-ons, Services oder Ähnliches hinzu zu buchen. Wer ein Abo so abgeschlossen hat, dass nach dem Stichtag noch Gebühren anfallen würden, erhält automatisch eine Rückerstattung, gibt der Anbieter in einem FAQ-Bereich an.

Nur eingeschränkte Exportfunktionen

Die Rohdaten aller Konten werden mit der Abschaltung am 16. Dezember 2021 gelöscht. Die in Conrad Connect angelegten Datensätze lassen sich nicht gesammelt exportierten. Conrad weist darauf hin, dass viele Dashboard-Widgets eine Daten-Exportfunktion anböten, um gemittelte Daten zu exportieren. Das Exportieren von Rohdaten ist jedoch nicht vorgesehen.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Anbieter gibt an, dass eine "gebündelte Self-Service-Exportfunktion für alle auf Conrad Connect gesammelten Daten" nicht zur Verfügung gestellt werden kann - "aus technischen Gründen".

Conrad empfiehlt Home Connect Plus

Auf den Webseiten von Conrad Connect für Unternehmenskunden sowie Privatanwender gibt es derzeit keinen Hinweis darauf, dass der Dienst in wenigen Wochen eingestellt wird. Der Bereich zur Anmeldung eines neuen Kontos ist nicht vorhanden.

Conrad empfiehlt als Alternative die kostenlose App von Home Connect Plus, um Smart-Home-Geräte herstellerübergreifend miteinander vernetzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


x2k 12. Nov 2021 / Themenstart

Sei ein digitales Eichhörnchen und bunker dir alle quellen rechtzeitig auf einen lokalen...

x2k 12. Nov 2021 / Themenstart

Naja keiner will die Apotheken Preise da bezahlen. Zumal die im grunde nur noch auf den...

M.P. 10. Nov 2021 / Themenstart

Filialen in Dortmund, Essen, Nürnberg, Leipzig und Dresden werden auch geschlossen...

Cryptokrat 10. Nov 2021 / Themenstart

Mein Arzt kennt sich mit Aktien aus. Mit gesundheitlichen Dingen behellige ich ihn lieber...

Cryptokrat 10. Nov 2021 / Themenstart

Es hängt auch ziemlich stark davon ab, wo am Fluss man gebaut hat.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Lieferdienst: Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen
    Lieferdienst
    Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen

    Die selbstständigen Streiks bei Gorillas zeigen Wirkung. Gegen den neuen Betriebsrat will die Geschäftsführung eventuell weiter gerichtlich vorgehen.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /