Smart Home: Conrad Connect geht diese Woche offline

Am 16. Dezember 2021 ist es vorbei mit Conrad Connect für Smart-Home-Geräte. Wer seine Daten sichern will, sollte schnell handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Conrad Connect wird am 16. Dezember 2021 geschlossen.
Conrad Connect wird am 16. Dezember 2021 geschlossen. (Bild: Pixabay)

Die IoT-Plattform Conrad Connect wird wie geplant am 16. Dezember 2021 eingestellt. Conrad Connect existiert seit dem Frühjahr 2016 und dient bisher dazu, herstellerübergreifend Smart-Home-Geräte miteinander zu vernetzen.

Stellenmarkt
  1. IS-H/i.s.h. med-Modulbetreuer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Technik und Support
    Hardware Express Computervertriebsgesellschaft mbH, Göppingen
Detailsuche

Bis zum Stichtag soll Conrad Connect weiterhin nutzbar sein. Eine Aboverlängerung über diesen Zeitraum hinweg wird nicht angeboten. Bereits seit Anfang November 2021 können keine Geräte, Addons, Services oder Ähnliches hinzugebucht werden. Wer ein Abo abgeschlossen hat, das nach dem Stichtag weiterlaufen und Gebühren verursachen würde, soll automatisch eine Rückerstattung erhalten, gibt der Anbieter in einem FAQ-Bereich an.

Nur eingeschränkte Exportfunktionen

Die Rohdaten aller Konten werden mit der Abschaltung am 16. Dezember 2021 gelöscht. Die in Conrad Connect angelegten Datensätze lassen sich nicht gesammelt exportierten. Conrad weist darauf hin, dass viele Dashboard-Widgets eine Daten-Exportfunktion anböten, um gemittelte Daten zu exportieren. Das Exportieren von Rohdaten ist jedoch nicht vorgesehen.

Der Anbieter gibt an, dass eine "gebündelte Self-Service-Exportfunktion für alle auf Conrad Connect gesammelten Daten aus technischen Gründen" nicht zur Verfügung gestellt werden kann.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den Webseiten von Conrad Connect für Unternehmenskunden sowie Privatanwender gibt es weiterhin keinen Hinweis darauf, dass der Dienst in wenigen Tagen eingestellt wird. Der Bereich zur Anmeldung eines neuen Kontos ist seit einigen Wochen hingegen nicht mehr vorhanden.

Conrad empfiehlt Home Connect Plus

Conrad empfiehlt als Alternative die kostenlose App von Home Connect Plus, um Smart-Home-Geräte herstellerübergreifend miteinander zu vernetzen.

In den vergangenen Jahren hat Conrad versucht, die IoT-Plattform gewinnbringend zu betreiben. Das Ziel wurde offenbar nicht erreicht. Conrad Connect war prinzipiell eingeschränkt kostenlos nutzbar, für den vollen Funktionsumfang war hingegen ein kostenpflichtiges Abo erforderlich. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Anpassungen bei den Abopreisen, ohne dass dies ein Überleben der Plattform sichern konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /