• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: AVM zeigt programmierbaren Dect-Taster und LED-Leuchte

AVM erweitert sein Sortiment an Dect-Sensoren um eine dimmbare Leuchte und einen Taster mit vier programmierbaren Knöpfen sowie Thermometer. Der Ansatz bleibt dabei gleich: Es wird auf Sprachsteuerung verzichtet, damit Daten im lokalen Netzwerk bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM zeigt auf der Ifa eine LED-Leuchte und Taster mit Dect-Anbindung.
AVM zeigt auf der Ifa eine LED-Leuchte und Taster mit Dect-Anbindung. (Bild: AVM)

Der Netzwerkanbieter AVM zeigt auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 in Berlin neue Produkte seines Smart-Home-Sortiments. Die Fritzdect 500 ist eine dimmbare LED-Lampe, die in diversen Farbspektren strahlt. Außerdem wird es mit dem Fritzdect 440 einen Taster geben, mit dem im Heimnetz eingerichtete Sensoren gesteuert werden können. AVM überarbeitet zudem die Smart-Home-App für iOS und Android. Diese soll jetzt übersichtlicher und damit einfacher zu bedienen sein und ist von der Myfritz-App losgelöst.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München

Die Fritzdect 500 ist eine herkömmliche Lampe mit E27-Fassung. Sie sollte demnach in herkömmliche Deckenleuchten hineinpassen. Neben RGB-Licht in 16 Millionen Farben leuchtet die Lampe zudem in Kaltweiß. Die Leuchtkraft gibt AVM mit etwa 800 Lumen an, was mit einer 60-Watt-Glühlampe vergleichbar sein soll. Allerdings ist die Farbtemperatur von LED-Licht meist etwas kälter. Der Leistungsbedarf liegt bei 9 Watt.

Wie viele Smart-Home-Sensoren des Herstellers kommuniziert auch die LED-Leuchte über das Telekommunikationsprotokoll Dect, das ursprünglich für drahtlose Festnetztelefone entwickelt wurde. Das Produkt wird an eine kompatible Fritzbox gekoppelt. Es sollten Router mit FritzOS 7 damit kompatibel sein, solange sie auch Dect unterstützen.

Lokales Netzwerk statt Cloud

Der ebenfalls über Dect angebundene Fritzdect 440 verfügt über vier programmierbare Taster und ein E-Paper-Display, auf dem das System Informationen anzeigt. Der Schalter wird an die Fritzbox gekoppelt und kann bis zu vier verschiedene Fritz-Sensoren ansteuern. Außerdem ist ein Thermometer integriert.

Ein Unterschied zwischen dem AVM-Smart-Home und anderen Herstellern: Das System beschränkt sich in der Werkseinstellung auf das lokale Netzwerk zu Hause und funktioniert am ehesten mit einer Fritzbox als Gateway. Zwar lässt sich ein VPN nach außen einrichten, eine einfache Einbindung von digitalen Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant ist aber nicht vorgesehen. Stattdessen sollen Daten im Heimnetz verbleiben, was für einige Nutzer ein Argument sein könnte.

Die neuen Smarthome-Geräte sollen ab dem ersten Quartal 2020 verfügbar sein. Einen Preis hat AVM aber noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 47,49€
  4. (-20%) 39,99€

M.P. 10. Sep 2019

Ist das nicht ein Vorteil? Vorher fand ich häufig bei der Rückkehr von der Arbeit die...

M.P. 09. Sep 2019

Ich glaube nicht, dass deine Beispiele sich von einer Fritzbox ansteuern lassen... Was...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /