Smart Home: AVM zeigt programmierbaren Dect-Taster und LED-Leuchte

AVM erweitert sein Sortiment an Dect-Sensoren um eine dimmbare Leuchte und einen Taster mit vier programmierbaren Knöpfen sowie Thermometer. Der Ansatz bleibt dabei gleich: Es wird auf Sprachsteuerung verzichtet, damit Daten im lokalen Netzwerk bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
AVM zeigt auf der Ifa eine LED-Leuchte und Taster mit Dect-Anbindung.
AVM zeigt auf der Ifa eine LED-Leuchte und Taster mit Dect-Anbindung. (Bild: AVM)

Der Netzwerkanbieter AVM zeigt auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 in Berlin neue Produkte seines Smart-Home-Sortiments. Die Fritzdect 500 ist eine dimmbare LED-Lampe, die in diversen Farbspektren strahlt. Außerdem wird es mit dem Fritzdect 440 einen Taster geben, mit dem im Heimnetz eingerichtete Sensoren gesteuert werden können. AVM überarbeitet zudem die Smart-Home-App für iOS und Android. Diese soll jetzt übersichtlicher und damit einfacher zu bedienen sein und ist von der Myfritz-App losgelöst.

Stellenmarkt
  1. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
  2. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Die Fritzdect 500 ist eine herkömmliche Lampe mit E27-Fassung. Sie sollte demnach in herkömmliche Deckenleuchten hineinpassen. Neben RGB-Licht in 16 Millionen Farben leuchtet die Lampe zudem in Kaltweiß. Die Leuchtkraft gibt AVM mit etwa 800 Lumen an, was mit einer 60-Watt-Glühlampe vergleichbar sein soll. Allerdings ist die Farbtemperatur von LED-Licht meist etwas kälter. Der Leistungsbedarf liegt bei 9 Watt.

Wie viele Smart-Home-Sensoren des Herstellers kommuniziert auch die LED-Leuchte über das Telekommunikationsprotokoll Dect, das ursprünglich für drahtlose Festnetztelefone entwickelt wurde. Das Produkt wird an eine kompatible Fritzbox gekoppelt. Es sollten Router mit FritzOS 7 damit kompatibel sein, solange sie auch Dect unterstützen.

Lokales Netzwerk statt Cloud

Der ebenfalls über Dect angebundene Fritzdect 440 verfügt über vier programmierbare Taster und ein E-Paper-Display, auf dem das System Informationen anzeigt. Der Schalter wird an die Fritzbox gekoppelt und kann bis zu vier verschiedene Fritz-Sensoren ansteuern. Außerdem ist ein Thermometer integriert.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Unterschied zwischen dem AVM-Smart-Home und anderen Herstellern: Das System beschränkt sich in der Werkseinstellung auf das lokale Netzwerk zu Hause und funktioniert am ehesten mit einer Fritzbox als Gateway. Zwar lässt sich ein VPN nach außen einrichten, eine einfache Einbindung von digitalen Sprachassistenten wie Alexa oder Google Assistant ist aber nicht vorgesehen. Stattdessen sollen Daten im Heimnetz verbleiben, was für einige Nutzer ein Argument sein könnte.

Die neuen Smarthome-Geräte sollen ab dem ersten Quartal 2020 verfügbar sein. Einen Preis hat AVM aber noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /