• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: AVM startet Verkauf von Fritz-RGB-Lampe und -Taster

Die Fritzdect 500 ist die erste Lampe in AVMs Smart-Home-Angebot. Der Vierfachtaster Fritzdect 440 kann auch Temperaturen messen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fritzdect 440 (links) und 550 können bestellt werden.
Die Fritzdect 440 (links) und 550 können bestellt werden. (Bild: AVM)

Bereits im Herbst 2019 hat AVM neue Smart-Home-Zubehörteile für das Fritzbox-Ökosystem vorgestellt. Jetzt können sie gekauft werden. Die Fritzdect 500 ist eine LED-Lampe, die in weißen und farbigen Tönen leuchtet. Außerdem gibt es den neuen Taster Fritzdect 440, der den bereits erhältlichen Taster Fritzdect 400 ergänzt. Dabei handelt es sich um einen Sensor mit vier Knöpfen und einem E-Paper-Display in der Mitte.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Universitätsstadt MARBURG, Marburg

Beide Produkte lassen sich laut AVM in existierende Smart-Home-Netzwerke einbinden. Die Sensoren kommunizieren über das Dect-Protokoll mit einer Fritzbox, die als Smart-Home-Gateway fungiert. Die Nutzung von Dect ist recht ungewöhnlich und viele andere Hersteller setzen auf andere Übertragungswege. Daher sind die Produkte primär im AVM-Ökosystem nutzbar.

Die Fritzdect 500 kann in eine herkömmliche E27-Lampenfassung eingeschraubt werden. Diese ist bei Deckenleuchten weit verbreitet. AVM betont allerdings, dass die Lampe nur mit Fritzboxen genutzt werden kann, die mit dem neuen FritzOS 7.20 ausgestattet sind. Die aktuelle Version des OS lässt sich über die Weboberfläche des Routers herunterladen und automatisch installieren. Ein bereits bestehendes Dect-Smart-Home-Netzwerk bleibt dabei erhalten.

Taster mit Temperaturmesser

Der Fritzdect 440 ist gegenüber dem Fritzdect 400 im Vorteil, da daran vier verschiedene Logikkreise geschaltet werden können. In FritzOS kann eingestellt werden, welcher Taster welche Sensoren ein- oder ausschaltet. Auch einfache Anpassungen sind möglich, etwa eine Zeitschaltung - komplexe Scripts hingegen nicht. Der AVM-Taster ist mit einem Temperatursensor ausgestattet und kann auf dem E-Paper-Display auch die Umgebungstemperatur anzeigen. Wie der Dect 400 wird er an die Wand geklebt oder geschraubt und läuft batteriebetrieben.

  • Fritzdect 440 (Bild: AVM)
  • Fritzdect 440 und 500 (Bild: AVM)
  • Fritzdect 500 (Bild: AVM)
  • Fritzdect 500 (Bild: AVM)
Fritzdect 440 (Bild: AVM)

Beide Sensoren können mittlerweile gekauft werden. Der Fritzdect 440 kostet 60 Euro. Für die LED-Lampe Fritzdect 500 werden 40 Euro fällig. Eine Fritzbox als Gateway sollte vorhanden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  3. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...
  4. (aktuell u. a. Star Wars Weekend (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic für 1,93€), Best...

Peter Brülls 21. Jul 2020 / Themenstart

So, um mir selbst zu antworten: Ich habe jetzt den Vorgänger gekauft, DECT 400, der nur...

LH 19. Jul 2020 / Themenstart

Eine langlebige Birne, die einem ein angenehmes Licht gibt ist weder umweltschädlich...

Peter Brülls 17. Jul 2020 / Themenstart

Wie denn, wenn der Stromkreis physisch durch den klassischen Lichtschalter unterbrochen...

Vögelchen 17. Jul 2020 / Themenstart

Ist doch Unfug. Da stört genau gar nichts. Nicht einmal wenn man beim Telefonieren das...

Golressy 17. Jul 2020 / Themenstart

Tolle Idee von AVM. 'Lasst uns (endlich) auch mal Lampen und Schalter rausbringen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /