Smart Home: Apple versucht Homekit bekannter zu machen

Mit eigenen Demonstrationsbereichen in Apples Geschäften will das Unternehmen Homekit bekannter machen. Bisher hatte Apple seine Smart-Home-Technik kaum beworben, obwohl das System schon seit iOS 8 im Einsatz ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Homekit ausprobieren geht jetzt auch in ausgewählten Apple Stores.
Homekit ausprobieren geht jetzt auch in ausgewählten Apple Stores. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat angefangen das eigene Smart-Home-System Homekit stärker bekanntzumachen. Einem Bericht von Techcrunch zufolge wird es in 46 Apple Stores Demoareale für Homekit geben. In welchen Geschäften genau sie sich befinden, ist noch unklar. Es sollen aber nicht nur Apple Stores in den USA damit ausgestattet werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Motor / Fleet (m/w/d)
    Gateway Digital Services, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
Detailsuche

Homekit selbst ist schon recht lange im Einsatz. Offiziell vorgestellt wurde es vor über drei Jahren mit iOS 8. Allerdings fehlte gerade im ersten Jahr eine große Auswahl an praktischen Anwendungsszenarien und mit iOS 9 wurde Homekit zudem noch einmal überarbeitet.

Das dürfte sich mittlerweile geändert haben, zumal einige Hersteller ihre Geräte entweder in einer zweiten Revision veröffentlichten oder die Software noch einmal angepasst haben. Trotzdem ist Homekit für jemanden, der die Hardware nicht zum Ausprobieren kauft, nur schwer verständlich; insbesondere wenn es darum geht, die Interaktionen zwischen unterschiedlichen Herstellern von Homekit-Hardware und auch der Apps untereinander und zur Homekit-App zu verstehen. Die Demoareale dürften dies leichter machen.

Die Forderung nach Homekit-Unterstützungen ist bisweilen hoch genug. So hat Belkin sein Wemo-System mit einer Bridge an Homekit angepasst und selbst Fertighäuser gibt es mittlerweile mit Homekit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /