Abo
  • Services:

Smart Home: Amazon verbannt Nest-Geräte aus dem Onlineshop

Keine Konkurrenz im eigenen Shop: Amazon will die Smart-Home-Produkte von Nest, Googles Schwesterunternehmen, nicht mehr verkaufen. Das ist eigentlich nur konsequent: Amazon hat ebenfalls diverse Alphabet-Produkte nicht im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermostat von Nest: Wird er rausgeschmissen oder zurückgezogen?
Thermostat von Nest: Wird er rausgeschmissen oder zurückgezogen? (Bild: Nest Labs)

Der Streit zwischen Amazon und Alphabet geht in die nächste Runde: Der Onlinehändler will die Smart-Home-Produkte des zu Google gehörenden Unternehmens Nest Labs nicht mehr verkaufen. Das hat Amazon in einer Telefonkonferenz Nest-Mitarbeitern mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Telefonkonferenz habe bereits Ende vergangenen Jahres stattgefunden, berichtet das Onlineportal für Wirtschaftsnachrichten Business Insider unter Berufung auf einen Insider. Danach werde der Onlinehändler die aktuellen Versionen des intelligenten Thermostats sowie des Sicherheitssystems Nest Secure Home aus dem Sortiment entfernen. Nest reagierte auf Amazons Entscheidung: Das Unternehmen wolle keine Produkte mehr über Amazon verkaufen, sagte eine Quelle dem Business Insider.

An der Telefonkonferenz hatten Nest-Mitarbeiter sowie Mitglieder aus Amazons Verkaufsteam teilgenommen. Die Amazon-Mitarbeiter machten keine Angaben, von wem oder warum diese Entscheidung getroffen wurde. An der Qualität kann es nicht gelegen haben, da die Nest-Produkte bei Amazon sehr gut bewertet werden. Nest-Mitarbeiter sagten später, ihr Eindruck sei, dass diese Initiative von der Amazon-Leitung, also letztlich von Jeff Bezos, gekommen sei.

Alphabet und Amazon sind Konkurrenten in verschiedenen Bereichen. So bieten beide Smart-Home-Produkte an. Aber auch im Bereich Video sind sie Rivalen. Amazon etwa bietet Google-Produkte wie Chromecast und smarte Lautsprecher mit Google Assistant nicht an. Google wiederum kündigte Ende vorigen Jahres an, den Zugriff auf die eigene Videoplattform Youtube für Amazons Fire-TV-Geräte zu sperren.

Nest entwickelt intelligenten Heizungsthermostat

Nest Labs wurde vor einigen Jahren von Tony Fadell, dem ehemaligen Manager von Apples iPod-Abteilung, gegründet, um Smart-Home-Geräte zu entwickeln. Darunter ist etwa ein vernetzter Rauchmelder. Das bekannteste Produkt ist ein intelligenter Heizungsthermostat.

2014 kaufte Google das Unternehmen. Die Nest-Geräte wurden bisher unter eigenem Namen weiterentwickelt und vertrieben. Das könnte sich ändern: Google hat im Februar angekündigt, das Hardware-Entwicklungsteam von Nest mit seinem eigenen zusammenzulegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,95€
  3. 17,95€
  4. (-78%) 12,99€

yoyoyo 06. Mär 2018

Kann auch niemand. Google hat etwa 90% des europäischen Suchmaschinenmarkts und Amazon...

PaBa 05. Mär 2018

Naja, auch dafür gibt es Verified by Visa und schon hat man ein zusätzliches...

Yueka 05. Mär 2018

Ich denk der Vergleich hinkt etwas. Hervorhebung ist zwar marktverzerrung, aber kein ban...

Sharra 05. Mär 2018

Bei Dritthändlern. Und somit sind auch diese verantwortlich. Es sei denn Amazon wäre...

eXXogene 05. Mär 2018

Kennst du Discogs?


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /