Smart Home: Amazon verbannt Nest-Geräte aus dem Onlineshop

Keine Konkurrenz im eigenen Shop: Amazon will die Smart-Home-Produkte von Nest, Googles Schwesterunternehmen, nicht mehr verkaufen. Das ist eigentlich nur konsequent: Amazon hat ebenfalls diverse Alphabet-Produkte nicht im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermostat von Nest: Wird er rausgeschmissen oder zurückgezogen?
Thermostat von Nest: Wird er rausgeschmissen oder zurückgezogen? (Bild: Nest Labs)

Der Streit zwischen Amazon und Alphabet geht in die nächste Runde: Der Onlinehändler will die Smart-Home-Produkte des zu Google gehörenden Unternehmens Nest Labs nicht mehr verkaufen. Das hat Amazon in einer Telefonkonferenz Nest-Mitarbeitern mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Die Telefonkonferenz habe bereits Ende vergangenen Jahres stattgefunden, berichtet das Onlineportal für Wirtschaftsnachrichten Business Insider unter Berufung auf einen Insider. Danach werde der Onlinehändler die aktuellen Versionen des intelligenten Thermostats sowie des Sicherheitssystems Nest Secure Home aus dem Sortiment entfernen. Nest reagierte auf Amazons Entscheidung: Das Unternehmen wolle keine Produkte mehr über Amazon verkaufen, sagte eine Quelle dem Business Insider.

An der Telefonkonferenz hatten Nest-Mitarbeiter sowie Mitglieder aus Amazons Verkaufsteam teilgenommen. Die Amazon-Mitarbeiter machten keine Angaben, von wem oder warum diese Entscheidung getroffen wurde. An der Qualität kann es nicht gelegen haben, da die Nest-Produkte bei Amazon sehr gut bewertet werden. Nest-Mitarbeiter sagten später, ihr Eindruck sei, dass diese Initiative von der Amazon-Leitung, also letztlich von Jeff Bezos, gekommen sei.

Alphabet und Amazon sind Konkurrenten in verschiedenen Bereichen. So bieten beide Smart-Home-Produkte an. Aber auch im Bereich Video sind sie Rivalen. Amazon etwa bietet Google-Produkte wie Chromecast und smarte Lautsprecher mit Google Assistant nicht an. Google wiederum kündigte Ende vorigen Jahres an, den Zugriff auf die eigene Videoplattform Youtube für Amazons Fire-TV-Geräte zu sperren.

Nest entwickelt intelligenten Heizungsthermostat

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nest Labs wurde vor einigen Jahren von Tony Fadell, dem ehemaligen Manager von Apples iPod-Abteilung, gegründet, um Smart-Home-Geräte zu entwickeln. Darunter ist etwa ein vernetzter Rauchmelder. Das bekannteste Produkt ist ein intelligenter Heizungsthermostat.

2014 kaufte Google das Unternehmen. Die Nest-Geräte wurden bisher unter eigenem Namen weiterentwickelt und vertrieben. Das könnte sich ändern: Google hat im Februar angekündigt, das Hardware-Entwicklungsteam von Nest mit seinem eigenen zusammenzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


yoyoyo 06. Mär 2018

Kann auch niemand. Google hat etwa 90% des europäischen Suchmaschinenmarkts und Amazon...

PaBa 05. Mär 2018

Naja, auch dafür gibt es Verified by Visa und schon hat man ein zusätzliches...

Yueka 05. Mär 2018

Ich denk der Vergleich hinkt etwas. Hervorhebung ist zwar marktverzerrung, aber kein ban...

Sharra 05. Mär 2018

Bei Dritthändlern. Und somit sind auch diese verantwortlich. Es sei denn Amazon wäre...

eXXogene 05. Mär 2018

Kennst du Discogs?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /