• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Home: Amazon verbannt Nest-Geräte aus dem Onlineshop

Keine Konkurrenz im eigenen Shop: Amazon will die Smart-Home-Produkte von Nest, Googles Schwesterunternehmen, nicht mehr verkaufen. Das ist eigentlich nur konsequent: Amazon hat ebenfalls diverse Alphabet-Produkte nicht im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Thermostat von Nest: Wird er rausgeschmissen oder zurückgezogen?
Thermostat von Nest: Wird er rausgeschmissen oder zurückgezogen? (Bild: Nest Labs)

Der Streit zwischen Amazon und Alphabet geht in die nächste Runde: Der Onlinehändler will die Smart-Home-Produkte des zu Google gehörenden Unternehmens Nest Labs nicht mehr verkaufen. Das hat Amazon in einer Telefonkonferenz Nest-Mitarbeitern mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Die Telefonkonferenz habe bereits Ende vergangenen Jahres stattgefunden, berichtet das Onlineportal für Wirtschaftsnachrichten Business Insider unter Berufung auf einen Insider. Danach werde der Onlinehändler die aktuellen Versionen des intelligenten Thermostats sowie des Sicherheitssystems Nest Secure Home aus dem Sortiment entfernen. Nest reagierte auf Amazons Entscheidung: Das Unternehmen wolle keine Produkte mehr über Amazon verkaufen, sagte eine Quelle dem Business Insider.

An der Telefonkonferenz hatten Nest-Mitarbeiter sowie Mitglieder aus Amazons Verkaufsteam teilgenommen. Die Amazon-Mitarbeiter machten keine Angaben, von wem oder warum diese Entscheidung getroffen wurde. An der Qualität kann es nicht gelegen haben, da die Nest-Produkte bei Amazon sehr gut bewertet werden. Nest-Mitarbeiter sagten später, ihr Eindruck sei, dass diese Initiative von der Amazon-Leitung, also letztlich von Jeff Bezos, gekommen sei.

Alphabet und Amazon sind Konkurrenten in verschiedenen Bereichen. So bieten beide Smart-Home-Produkte an. Aber auch im Bereich Video sind sie Rivalen. Amazon etwa bietet Google-Produkte wie Chromecast und smarte Lautsprecher mit Google Assistant nicht an. Google wiederum kündigte Ende vorigen Jahres an, den Zugriff auf die eigene Videoplattform Youtube für Amazons Fire-TV-Geräte zu sperren.

Nest entwickelt intelligenten Heizungsthermostat

Nest Labs wurde vor einigen Jahren von Tony Fadell, dem ehemaligen Manager von Apples iPod-Abteilung, gegründet, um Smart-Home-Geräte zu entwickeln. Darunter ist etwa ein vernetzter Rauchmelder. Das bekannteste Produkt ist ein intelligenter Heizungsthermostat.

2014 kaufte Google das Unternehmen. Die Nest-Geräte wurden bisher unter eigenem Namen weiterentwickelt und vertrieben. Das könnte sich ändern: Google hat im Februar angekündigt, das Hardware-Entwicklungsteam von Nest mit seinem eigenen zusammenzulegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€

yoyoyo 06. Mär 2018

Kann auch niemand. Google hat etwa 90% des europäischen Suchmaschinenmarkts und Amazon...

PaBa 05. Mär 2018

Naja, auch dafür gibt es Verified by Visa und schon hat man ein zusätzliches...

Yueka 05. Mär 2018

Ich denk der Vergleich hinkt etwas. Hervorhebung ist zwar marktverzerrung, aber kein ban...

Sharra 05. Mär 2018

Bei Dritthändlern. Und somit sind auch diese verantwortlich. Es sei denn Amazon wäre...

eXXogene 05. Mär 2018

Kennst du Discogs?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /