• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Guns: US-Polizei testet Onlineüberwachung von Dienstwaffen

Ein kleines US-Unternehmen liefert an zwei Polizeidienststellen eine Erweiterung für das Griffstück von Pistolen aus. Darin sitzen Sensoren, die unter anderem das Ziehen und Abfeuern der Waffe in Echtzeit in die Behörde funken können. Das soll nicht nur der rechtlichen Entlastung der Polizisten dienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sensor mit grüner Platine im Griff einer Glock.
Sensor mit grüner Platine im Griff einer Glock. (Bild: Yardarm)

Das bisher nur aus 10 Menschen bestehende Unternehmen Yardarm stattet derzeit zwei Polizeireviere in Kalifornien und Texas mit einem kleinen Sensor aus, der an Dienstwaffen montiert wird, wie Ars Technica berichtet. Damit lassen sich zahlreiche Aktionen mit den Pistolen überwachen und an die Dienststellen übertragen.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

Natürlich gehört dazu vor allem das Abfeuern eines Schusses, was mit genauen Ortsdaten und Zeiten erfasst wird. Dabei mag man spontan an eine Entlastung für die Beamten denken, vor allem, weil die Diskussion über die im August 2014 durch Polizisten abgegebenen, tödlichen Schüsse auf den unbewaffneten Michael Brown in den USA nicht abreißt. Tatsächlich ist das eines der Ziele von Yardarm, die Möglichkeiten sollen aber noch viel weiter gehen.

Eine Dienststelle soll, so die Beschreibung der Technik auf der Webseite des Unternehmens, in Echtzeit auch die Richtung von Schüssen als "taktische Informationen" erhalten. Etwas weniger neutral formuliert: Das Gerät soll für effektivere Feuergefechte sorgen.

Der Hauptzweck des Yardarm-Sensors ist aber die Überwachung dessen, was mit einer Dienstwaffe geschieht. Dazu zählt auch das Ziehen oder Einstecken einer Pistole in ein Holster, was beispielsweise belegen könnte, wie viel Zeit zwischen dem Ziehen der Waffe und einem Schuss vergangen ist. Auch diese Daten können in Echtzeit übertragen werden, dazu ist der Sensor per Bluetooth mit dem Diensthandy des Polizisten verbunden.

Yardarm will für die Erfassung und Übermittlung der Daten einen eigenen Clouddienst verwenden, wie dieser gesichert ist, verrät das Unternehmen bisher nicht. Verschlüsselung soll aber eingesetzt werden. Als Clients für die Abfrage der Informationen können auch Smartphones und Tablets dienen. Die Preise für die Geräte und die Bereitstellung des Clouddienstes sind nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

zufälliger_Benu... 28. Okt 2014

Ohne Schäden, Verletze oder andere Zeugen (z.B den Kollegen) wird da wohl nicht viel...

plutoniumsulfat 28. Okt 2014

Wenn jemand in meine Wohnung eindringt, fühle ich mich immer bedroht.

plutoniumsulfat 28. Okt 2014

300.000.000. Dafür ist das Land auch größer.

Jetset 28. Okt 2014

Haben wir da wieder Leute die glauben die Politik macht Gesetze....? :D Die Lobby ist das...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

    •  /