Abo
  • Services:

Elektronik oder Mechanik?

Die Akkus könnten im entscheidenden Moment, in dem ein Polizist sein Waffe zieht, um einen Straftäter zu stellen, leer sein. Oder der Computerchip versagt seinen Dienst - jeder, der ab und zu seinen Computer neu starten muss, weil das Gerät aus unerfindlichen Gründen den Dienst versagt, kennt diese Problematik. Oder ein Waffenbesitzer, der seine Familie gegen einen Angreifer verteidigen will, vergisst in der Stresssituation die Pin. Schließlich ist eine elektronisch gesicherte Waffe wie jedes elektronische Gerät anfällig für bestimmte elektromagnetische Strahlung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. SIZ GmbH, Bonn

Damit argumentieren US-Gegner gern gegen die Smart Guns. Und die Politik leistet dem noch Vorschub: Die Childproof Handgun Bill aus New Jersey sieht nämlich den Zwang zu personalisierten Schusswaffen ausschließlich für Zivilisten vor, Polizisten oder Soldaten sollen weiterhin Handfeuerwaffen ohne eine solche Sperre bekommen.

Smart ohne Elektronik

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein solcher Fehler eine Waffe in einem Feuergefecht lahmlegt, dürfte indes deutlich geringer sein als der Schutz, den ein solches System gegen unsachgemäßen Gebrauch der Waffe bietet. Zudem gibt es mit dem Würkner-Personal-Weapon-Lock (WPW-Lock) auch ein System, das sich nach Angaben des österreichischen Erfinders Gerald Würkner auch allein mit mechanischen Komponenten umsetzen lässt.

Das System besteht aus zwei Komponenten: einem Schließmechanismus in Pistole und Holster sowie einem Hebel im Griff der Waffe. Der Schließmechanismus besteht aus einem Schlüssel, der am Boden des Holsters befestigt ist und einem Schloss, das unter dem Lauf ist. Befindet sich die Waffe im Holster, ist sie potenziell einsatzbereit: Der Besitzer entsperrt sie, wenn er sie zieht und dabei den Hebel im Griff gedrückt hält. Wird ihm die Waffe entwunden, übt er also keinen Druck mehr auf den Griff aus, wird die Waffe gesperrt und kann nicht mehr abgefeuert werden. Die Sperre kann nur aufgehoben werden, indem die Pistole wieder in das Holster gesteckt wird. Die mechanischen können laut Würkner auch durch elektronische Bauteile ersetzt werden.

Tote und Verletzte

In den USA starben laut der Initiative Gunpolicy.org im Jahr 2011 32.163 Menschen durch Schusswaffen - das sind 10,3 Tote auf 100.000 Einwohner. In dem Jahr wurden 73.883 Menschen durch Schusswaffen verletzt, das sind 23,71 von 100.000 Einwohnern.

Zum Vergleich: In Deutschland starben 2012 819 Menschen durch Schusswaffen, das ist ein Toter (genau: 1,01) auf 100.000 Einwohner. Über Schusswaffenverletzungen macht Gunpolicy.org keine Angaben. Gunpolicy.org ist ein Projekt der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität von Sydney in Australien.

Mehr Verantwortung

Wenn es schon kein Waffenverbot oder keine intelligente Waffe gibt, sollten die Besitzer von Feuerwaffen wenigstens mehr Verantwortung zeigen: Dafür tritt in den USA die Initiative Evolve Together ein. Wenn Schusswaffen schon zu Hause aufbewahrt werden, sollen sie sicher weggeschlossen sein.

Evolve hat Verhaltensregeln aufgestellt, die Waffenbesitzer unbedingt befolgen sollen. Dazu gehört auch, dass vernünftige Waffenbesitzer bei anderen für dieses Anliegen werben. Das soll auch ohne Gesetzesänderungen Waffenmissbrauch, Gewalt und Verletzungen verringern, denn (so lautet der Slogan eines witzigen Werbespots von Evolve): Wenn die Kinder eine Waffe finden, spielen sie damit. Auch wenn es in dem Spot keine Waffen sind, mit denen sich der Nachwuchs vergnügt. Mit einer Signaturwaffe richten sie im Zweifelsfall weniger Schaden an.

 Biometrische Systeme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 1.099€

Der Held vom... 11. Jul 2014

Der Besitz einer Waffe ist dann sinnvoll, wenn du als Person oder als Angehöriger einer...

111000110010 11. Jul 2014

Nagut, mein Vorschlag war ja, dass zumindest zwei Waffenbesitzer eine Waffe freischalten...

bh9k 10. Jul 2014

Dieses Prinzip lässt sich aber auf alles übertragen, was dazu geeignet ist sich selbst...

Der Held vom... 10. Jul 2014

Ein Messer ist zu allererst ein in vielen Bereichen unumgängliches Werkzeug, welches man...

Der Held vom... 10. Jul 2014

Ich muss gestehen, ich habe den Artikel fast bis um Ende gelesen, weil mir bereits...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /