Biometrische Systeme

Die Dynamic Grip Recognition haben Forscher des New Jersey Institute of Technology um Michael Recce entwickelt: Der Griff der Waffe wird an beiden Seiten mit Druck-Sensoren und einem Computerchip ausgestattet. Die Sensoren erkennen Griffmuster. Befindet sich die Waffe nicht in der Hand ihres rechtmäßigen Besitzers, erkennt sie das und lässt sich nicht abfeuern.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Recce hatte die Dynamic Grip Recognition 2003 patentiert. Die inzwischen bankrotte australische Waffenschmiede Metal Storm hat 2010 mit der O'Dwyer VLe die erste Waffe mit diesem System vorgestellt. Anfänglich wollte Metal Storm die Pistole auch mit einem System mit einem Ring ausstatten, entschied sich dann jedoch für ein biometrisches Verfahren.

Pistole ohne Bolzen

Die O'Dwyer VLe ist auch in anderer Hinsicht innovativ: Sie hat kein Magazin und keinen Bolzen: Die Projektile liegen hintereinander im Lauf, die Treibladung wird durch ein elektrisches Signal gezündet. Durch den Druck der Explosion dehnt sich das folgende Projektil etwas aus, was verhindern soll, dass versehentlich mehrere Projektile abgeschossen werden.

Die Waffe hat mehrere Läufe, die jeweils mit unterschiedlicher Munition geladen werden können, beispielsweise herkömmlichen und nicht-tödlichen Geschossen. Der Schütze kann vor dem Schuss wählen, welchen Projektiltyp er verschießt.

Fingerabdruckleser zum Nachrüsten

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Biometrie nutzt auch Intelligun. Das ist eine Erweiterung, die der US-Waffenhersteller Kodiak Industries entwickelt hat. Sie macht aus dem Colt M1911 eine Smart Gun: In den Griff des Colts wird ein Fingerabdruckleser integriert.

Der befindet sich auf der Griffseite, die dem Handballen gegenüber liegt, dort also, wo die Fingerkuppe des Mittelfingers liegt. Solange ein bekannter Finger auf dem Sensor ist, kann die Waffe abgefeuert werden. Wird sie dem Träger entwunden oder fällt sie ihm aus der Hand, kann ein anderer nichts damit anfangen. Praktisch ist, dass der Besitzer der Waffe auch mehrere Fingerabdrücke hinterlegen kann, also auch mehrere Personen die Waffen benutzen können.

Allerdings: Jedes elektronische System hat seine Schwachstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smart Guns: Die personalisierte WaffeElektronik oder Mechanik? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Der Held vom... 11. Jul 2014

Der Besitz einer Waffe ist dann sinnvoll, wenn du als Person oder als Angehöriger einer...

111000110010 11. Jul 2014

Nagut, mein Vorschlag war ja, dass zumindest zwei Waffenbesitzer eine Waffe freischalten...

bh9k 10. Jul 2014

Dieses Prinzip lässt sich aber auf alles übertragen, was dazu geeignet ist sich selbst...

Der Held vom... 10. Jul 2014

Ein Messer ist zu allererst ein in vielen Bereichen unumgängliches Werkzeug, welches man...

Der Held vom... 10. Jul 2014

Ich muss gestehen, ich habe den Artikel fast bis um Ende gelesen, weil mir bereits...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /