Abo
  • Services:

Smart Grid: Der Strom muss schlauer werden

Die Kohlendioxid-emittierenden Kraftwerke sollen abgeschaltet und durch Kraftwerke ersetzt werden, die Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen. Dafür müssen die Stromnetze jedoch angepasst werden. Neuartige IT-Lösungen bringen die Energiewende im europäischen Verbund voran.

Ein Bericht von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Überlandstromleitung (Symbolbild): Der Netzausbau kommt nur schleppend voran.
Überlandstromleitung (Symbolbild): Der Netzausbau kommt nur schleppend voran. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nach dem jüngsten Bericht des Weltklimarats ist es allerhöchste Zeit, die Beschlüsse des Pariser Klima-Protokolls umzusetzen. Eine starke Erhöhung der globalen Temperaturen lässt sich nur noch abwenden, wenn die Regierungen, Unternehmen und Zivilgesellschaften mit sofortiger Wirkung eine Transformation sämtlicher Sektoren ihrer Energiehaushalte durchsetzen. Elektrizität, Verkehr, Heizung, industrielle Prozesse und Landwirtschaft müssen alle auf den Pfad der Dekarbonisierung kommen, sonst ist schon in wenigen Jahren so viel Kohlendioxid in der Atmosphäre, dass die weltweite Durchschnittstemperatur um mehr als 1,5 Grad Celsius ansteigen wird. Bereits das wird zwar etliche negative Folgen mit sich bringen, ein noch höherer Anstieg würde diese Folgen aber potenzieren.

Inhalt:
  1. Smart Grid: Der Strom muss schlauer werden
  2. Tennet koopiert mit dem Forschungszentrum Jülich

Der entscheidende Faktor bei der Dekarbonisierung ist dabei die Elektrifizierung. Nur der Stromsektor kann hinreichend viel - und vor allem ausreichend billige - erneuerbare Energie zur Verfügung stellen, um auch in den anderen Sektoren den Ausstoß von Kohlendioxid immer stärker zu verringern. Elektrizität ist rein physikalisch gesehen eine sehr hochwertige Energieform, die sich zwar schwieriger speichern lässt als chemische Energie, aber dafür sehr gut in Bewegung oder Wärme umgesetzt werden kann.

In der Praxis führt das aber zu großen Schwierigkeiten, da die heutigen Energienetze nicht für die moderne Energiewirtschaft gemacht sind. Zwar entstehen insbesondere an den windverwöhnten Küsten in ganz Europa viele neue Windkraftanlagen, aber bereits jetzt zeichnen sich die Grenzen der bestehenden Stromnetze ab, die die erzeugte Elektrizität oft nicht dahin transportieren können, wo sie gebraucht wird. Immer wieder kommt es zu Engpässen im Netzbetrieb, weshalb Kraftwerke, Windräder und Photovoltaik-Anlagen zeitweise in ihrer Leistung begrenzt werden müssen, um Überlastungen zu vermeiden.

Ökostrom wird zuletzt abgeregelt

Ökostrom wird zwar prinzipiell als letztes abgeregelt, doch hat in den letzten Jahren die Menge an Ökostrom, die durch solches Einspeisemanagement verloren ging, stark zugenommen: Im Rekordjahr 2017 betrug sie rund fünf Prozent der gesamten erzeugten Windenergie. Die Kosten allein für die Netzstabilisierung summierten sich 2017 auf 1,4 Milliarden Euro für ganz Deutschland.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Mit der zunehmenden und notwendigen Integration der europäischen Energienetze, wie sie der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber Entso-E vorantreibt, erhöht sich diese Schwierigkeit sogar immer weiter. Der niederländische Energieversorger Eneco betreibt unter anderem den großen Nordsee-Windpark Luchterduinen nahe Zandvoort mit rund 130 Megawatt Leistung. Doch immer häufiger kann dieses Unternehmen den sauberen Windstrom nicht in andere Gebiete Europas verkaufen, weil Netzengpässe bestehen.

"Mit einem höheren Anteil an erneuerbaren Energien werden diese Probleme noch zunehmen", sagt Arie Spruit von Eneco. Auch für Eneco spielten die Engpässe etwa im Korridor von Nord- nach Süddeutschland eine zunehmende Rolle.

Tennet koopiert mit dem Forschungszentrum Jülich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Bernd Bandekow 09. Nov 2018 / Themenstart

Gerade mein Beispiel mit der Glühbirne zeigt die Einfachheit. Es war mal legal, jetzt...

subjord 03. Nov 2018 / Themenstart

Natürlich interessiert es die anderen Länder. Deutschland hat Solarzellen bezahlbar...

freebyte 02. Nov 2018 / Themenstart

Ja: Australien ist recht gross, das Stromnetz ist recht schwach und hat eine (gegenüber...

freebyte 02. Nov 2018 / Themenstart

Die traditionelle Kombination (wie in meiner Anlage von 2008) aus Warmwasserbehälter...

expe80 02. Nov 2018 / Themenstart

Dieser Punkt hat nichts mit dem Netzbetreiber zu tun. Der Netzbetreiber schaltet hier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  2. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display
  3. Künstliche Intelligenz Auch Samsung soll SoC mit zwei KI-Kernen produzieren

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
KEF LSX angehört
Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Warner plant Konkurrenz für Netflix und Disney
  2. Streaming Netflix erzeugt 15 Prozent des globalen Downloads
  3. Streaming Plex macht seine Cloud dicht

    •  /