• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Grid: Der Strom muss schlauer werden

Die Kohlendioxid-emittierenden Kraftwerke sollen abgeschaltet und durch Kraftwerke ersetzt werden, die Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen. Dafür müssen die Stromnetze jedoch angepasst werden. Neuartige IT-Lösungen bringen die Energiewende im europäischen Verbund voran.

Ein Bericht von Dirk Eidemüller veröffentlicht am
Überlandstromleitung (Symbolbild): Der Netzausbau kommt nur schleppend voran.
Überlandstromleitung (Symbolbild): Der Netzausbau kommt nur schleppend voran. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Nach dem jüngsten Bericht des Weltklimarats ist es allerhöchste Zeit, die Beschlüsse des Pariser Klima-Protokolls umzusetzen. Eine starke Erhöhung der globalen Temperaturen lässt sich nur noch abwenden, wenn die Regierungen, Unternehmen und Zivilgesellschaften mit sofortiger Wirkung eine Transformation sämtlicher Sektoren ihrer Energiehaushalte durchsetzen. Elektrizität, Verkehr, Heizung, industrielle Prozesse und Landwirtschaft müssen alle auf den Pfad der Dekarbonisierung kommen, sonst ist schon in wenigen Jahren so viel Kohlendioxid in der Atmosphäre, dass die weltweite Durchschnittstemperatur um mehr als 1,5 Grad Celsius ansteigen wird. Bereits das wird zwar etliche negative Folgen mit sich bringen, ein noch höherer Anstieg würde diese Folgen aber potenzieren.

Inhalt:
  1. Smart Grid: Der Strom muss schlauer werden
  2. Tennet koopiert mit dem Forschungszentrum Jülich

Der entscheidende Faktor bei der Dekarbonisierung ist dabei die Elektrifizierung. Nur der Stromsektor kann hinreichend viel - und vor allem ausreichend billige - erneuerbare Energie zur Verfügung stellen, um auch in den anderen Sektoren den Ausstoß von Kohlendioxid immer stärker zu verringern. Elektrizität ist rein physikalisch gesehen eine sehr hochwertige Energieform, die sich zwar schwieriger speichern lässt als chemische Energie, aber dafür sehr gut in Bewegung oder Wärme umgesetzt werden kann.

In der Praxis führt das aber zu großen Schwierigkeiten, da die heutigen Energienetze nicht für die moderne Energiewirtschaft gemacht sind. Zwar entstehen insbesondere an den windverwöhnten Küsten in ganz Europa viele neue Windkraftanlagen, aber bereits jetzt zeichnen sich die Grenzen der bestehenden Stromnetze ab, die die erzeugte Elektrizität oft nicht dahin transportieren können, wo sie gebraucht wird. Immer wieder kommt es zu Engpässen im Netzbetrieb, weshalb Kraftwerke, Windräder und Photovoltaik-Anlagen zeitweise in ihrer Leistung begrenzt werden müssen, um Überlastungen zu vermeiden.

Ökostrom wird zuletzt abgeregelt

Ökostrom wird zwar prinzipiell als letztes abgeregelt, doch hat in den letzten Jahren die Menge an Ökostrom, die durch solches Einspeisemanagement verloren ging, stark zugenommen: Im Rekordjahr 2017 betrug sie rund fünf Prozent der gesamten erzeugten Windenergie. Die Kosten allein für die Netzstabilisierung summierten sich 2017 auf 1,4 Milliarden Euro für ganz Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Mit der zunehmenden und notwendigen Integration der europäischen Energienetze, wie sie der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber Entso-E vorantreibt, erhöht sich diese Schwierigkeit sogar immer weiter. Der niederländische Energieversorger Eneco betreibt unter anderem den großen Nordsee-Windpark Luchterduinen nahe Zandvoort mit rund 130 Megawatt Leistung. Doch immer häufiger kann dieses Unternehmen den sauberen Windstrom nicht in andere Gebiete Europas verkaufen, weil Netzengpässe bestehen.

"Mit einem höheren Anteil an erneuerbaren Energien werden diese Probleme noch zunehmen", sagt Arie Spruit von Eneco. Auch für Eneco spielten die Engpässe etwa im Korridor von Nord- nach Süddeutschland eine zunehmende Rolle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tennet koopiert mit dem Forschungszentrum Jülich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

Vanger 13. Nov 2018

Weil das so konkret nicht notwendig ist. Dem Klima ist ein einzelnes Auto vollkommen...

subjord 03. Nov 2018

Natürlich interessiert es die anderen Länder. Deutschland hat Solarzellen bezahlbar...

freebyte 02. Nov 2018

Ja: Australien ist recht gross, das Stromnetz ist recht schwach und hat eine (gegenüber...

freebyte 02. Nov 2018

Die traditionelle Kombination (wie in meiner Anlage von 2008) aus Warmwasserbehälter...

expe80 02. Nov 2018

Dieser Punkt hat nichts mit dem Netzbetreiber zu tun. Der Netzbetreiber schaltet hier...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /