Tennet koopiert mit dem Forschungszentrum Jülich

Der Ausbau neuer Stromleitungen kommt - nicht zuletzt aufgrund mangelnder politischer Unterstützung - nur schleppend voran. Ein großes Problem stellt aber auch die stark zunehmende Komplexität des künftigen Stromnetzes dar, bei der nicht mehr wenige große, sondern viele kleinere Stromerzeuger für Stabilität im Netz sorgen müssen. Mit herkömmlichen Ansätzen lässt sich das kaum noch berechnen.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

In einer Zusammenarbeit zwischen dem Jülicher Supercomputing Centre (JSC) und dem Übertragungsnetzbetreiber Tennet haben Experten nun ein neuartiges Computersystem entwickelt, das exakt auf die Simulation von Stromlasten zugeschnitten ist. Um neue Stromleitungen zuverlässig planen zu können, wollen Netzbetreiber möglichst über das ganze Jahr hinweg die Lastflüsse im Netz simulieren können. Erneuerbare Energien sind schließlich stärker saisonabhängig als konventionelle Kraftwerke: Im Sommer spielt Solarstrom eine wichtigere Rolle als im Winter.

Das neue Computersystem besteht einerseits aus einer speziellen Software, die gleichermaßen auf Windows- wie auf Linuxrechnern läuft, so dass alle Mitarbeiter plattformunabhängig mit dem System arbeiten können. Es beinhaltet aber auch eine spezielle Hardware, ein Parallelrechner mit intelligenter Ressourcenverwaltung. Dadurch lassen sich die Simulationen um einen Faktor dreißig beschleunigen. "Diese enorme Beschleunigung konnten wir erzielen, weil Hardware und Software gleichzeitig aufeinander abgestimmt und füreinander optimiert werden konnten", sagt Hartmut Fischer vom Forschungszentrum Jülich.

Mit Simulationen in die Zukunft schauen

Mit diesem System kann der Netzbetreiber Tennet auch die steigende europäische Marktintegration im Blick behalten. "Viele Simulationen wären ohne Rechencluster gar nicht durchführbar", sagt Ulrike Hörchens von Tennet. Bei Planungsrechnungen im Rahmen des deutschen Netzentwicklungsplans NEP und des europäischen Zehnjahres-Netzentwicklungsplans TYNDP lässt sich dank der hohen Simulationsgeschwindigkeit nun mehrere Jahre in die Zukunft blicken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Netzengpässe, Betriebkosten durch Redispatch, also kurzfristige Veränderungen der Lastaufteilung zwischen Kraftwerken, und vergleichbare Probleme lassen sich mit Hilfe smarter Simulationen deutlich minimieren. Schlauer Strom erhöht so nicht nur die Versorgungssicherheit, sondern soll auch die Kosten der Energiewende für die Verbraucher in Grenzen halten. Eine rasche Umsetzung ist dringend geboten: Es ist nicht mehr fünf vor zwölf, sondern eins vor zwölf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smart Grid: Der Strom muss schlauer werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Vanger 13. Nov 2018

Weil das so konkret nicht notwendig ist. Dem Klima ist ein einzelnes Auto vollkommen...

subjord 03. Nov 2018

Natürlich interessiert es die anderen Länder. Deutschland hat Solarzellen bezahlbar...

freebyte 02. Nov 2018

Ja: Australien ist recht gross, das Stromnetz ist recht schwach und hat eine (gegenüber...

freebyte 02. Nov 2018

Die traditionelle Kombination (wie in meiner Anlage von 2008) aus Warmwasserbehälter...

expe80 02. Nov 2018

Dieser Punkt hat nichts mit dem Netzbetreiber zu tun. Der Netzbetreiber schaltet hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /