• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Glasses: Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt

Google hat die Datenbrille Glass Enterprise Edition 2 vorgestellt, die Unternehmen helfen soll, Augmented-Reality-Lösungen für Mitarbeiter zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Glass Enterprise Edition 2
Glass Enterprise Edition 2 (Bild: Google)

Google hat die zweite Version seiner Datenbrille für kommerzielle Anwender vorgestellt. Nach einem Hardware-Update kann die Glas Enterprise Edition 2 besser in IT-Landschaften von Unternehmen integriert werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Das Design der Glass Enterprise Edition 2 scheint sich nicht grundlegend vom Vorgänger zu unterscheiden, doch an anderer Stelle wurden deutliche Änderungen vorgenommen. So basiert die Plattform nun auf Android und bietet mit dem Android Enterprise Mobile Device Management eine Verwaltungsfunktion, mit der Richtlinien auf den Geräten durchgesetzt werden können sowie die Kontrolle von Apps und Daten ermöglicht wird.

Die Brille ist mit 3 GByte RAM und 32 GByte Speicher sowie WLAN nach IEEE 802.11ac ausgerüstet. Dazu kommen Bluetooth 5.0, eine Kamera mit einer Auflösung von 8 Megapixeln und ein Display mit 640 x 360 Pixeln Auflösung. Ein Monolautsprecher, drei Mikrofone sowie ein Touchpad zur Gestensteuerung sind ebenfalls enthalten. Wie lange der Akku mit 820 mAh hält, ist nicht bekannt. In der Brille sind ein Sechsachsengyroskop und Beschleunigungsmesser integriert. Die Brille soll staub- und wasserbeständig sein und etwa 46 Gramm wiegen.

  • Glass Enterprise Edition 2  (Bild: Google)
  • Glass Enterprise Edition 2  (Bild: Google)
  • Glass Enterprise Edition 2  (Bild: Google)
  • Glass Enterprise Edition 2  (Bild: Google)
  • Glass Enterprise Edition 2  (Bild: Google)
Glass Enterprise Edition 2 (Bild: Google)

Zudem setzt Google bei der Enterprise Edition 2 nun auf Qualcomms AR/VR-XR1-Chipsatz und baute eine USB-Type-C-Schnittstelle ein.

Die Brille soll dem Träger bei der täglichen Arbeit helfen und beispielsweise Handbücher und Nachschlagewerke verzichtbar machen. Im Gesundheitswesen soll sie Ärzten Einblick in die Krankenakte geben.

Einen Preis für die Glass Enterprise Edition 2 gab Google nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

aLpenbog 21. Mai 2019

Sieht mir erstmal so aus als wenn der wieder nicht wechselbar wäre. So sicherlich nett...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /