Abo
  • Services:
Anzeige
Telekom-CEO Tim Höttges zeigt die Datenbrille.
Telekom-CEO Tim Höttges zeigt die Datenbrille. (Bild: Deutsche Telekom)

Smart Glasses: Deutsche Telekom und Zeiss arbeiten an Datenbrille

Telekom-CEO Tim Höttges zeigt die Datenbrille.
Telekom-CEO Tim Höttges zeigt die Datenbrille. (Bild: Deutsche Telekom)

Das 5G-Netz für die Cloud kommt von der Deutschen Telekom, die Smart Glasses von Zeiss: Die beiden deutschen Unternehmen kooperieren bei einer unscheinbaren Datenbrille, welche die Realität zukünftig mit Apps anreichern soll.

Eine Datenbrille aus Deutschland, die sich optisch kaum von einer gewöhnlichen unterscheidet: Die Deutsche Telekom und Zeiss entwickeln gemeinsam eine Augmented-Reality-Brille, das verkündeten die beiden Unternehmen auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona. Für Telekom-CEO Tim Höttges ist das eine Investition in die Zukunft: "Das Smartphone ist heute die Anwendung für den schnellen, mobilen Internetzugang. Diese Position könnten ihm künftig andere Geräte wie smarte Brillen streitig machen." Ergo sollen Anwendungspotenzial und Zukunft von Smart Glasses ausgelotet werden.

Anzeige
  • Telekom-CEO Tim Höttges zeigt die Datenbrille. (Foto: Deutsche Telekom)
Telekom-CEO Tim Höttges zeigt die Datenbrille. (Foto: Deutsche Telekom)

Die Kooperation der beiden Unternehmen liegt laut Höttges nahe, denn "die Optik von Zeiss und das Netz der Telekom schaffen die Basis für eine smarte Brille. Gemeinsam wollen wir Erfahrungen gewinnen und die Möglichkeiten von AR vorantreiben." Geplant ist eine Datenbrille, bei der Informationen eingeblendet werden - egal ob Apps, Bilder oder etwas anderes. Die entsprechende Optik soll Zeiss liefern, die Cloud-Anbindung die Deutsche Telekom. Ein wichtiger Faktor sei hierbei das kommende 5G-Mobilfunknetz, dessen initialer Ausbau hierzulande bis 2020 fertiggestellt sein soll.

Wann genau die Datenbrille marktreif sein wird, darüber sprachen die beiden Partner nicht. Vergangenes Jahr hatte Zeiss allerdings schon Prototypen gezeigt, die mit einem OLED-Panel ausgestattet waren, dessen Bild per seitlich angebrachtem Prisma ins eigentliche Brillenglas projiziert wurde. Das von Tim Höttges auf dem MWC 2017 präsentierte Modell wirkte filigraner, eine Demo gab es auf der Pressekonferenz allerdings nicht.


eye home zur Startseite
Ovaron 07. Mär 2017

(kwt)

KrisGreen 07. Mär 2017

Ja, man kann die Datenbrillen auch mit Sehstärke bestellen. Ich denke eine "Vergrö...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin
  2. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Basler AG, Ahrensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 349€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 452€)
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel