Abo
  • Services:

Smart Glass: Google Glass bei erstem Händler ab 1.550 Euro erhältlich

Ein spanischer Händler bietet die neue Version der Google Glass in seinem Onlineshop an - ab einem Preis von 1.550 Euro. Mit kompletter Software-Suite kostet die smarte Brille sogar 2.500 Euro. Die Preise können ein Anhaltspunkt dafür sein, was die neue Glass generell kostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Google Glass im Einsatz bei DHL
Die Google Glass im Einsatz bei DHL (Bild: Alphabet)

Im Onlineshop des spanischen Händlers Streye ist die neue Google Glass gelistet. Der für Unternehmen und den professionellen Einsatz gedachten smarte Brille ist damit erstmals ein Preis zugeordnet: Streye bietet die Glass für 1.550 und 2.500 Euro an.

  • Auch Ärzte sollen die neue Glass verwenden. (Bild: Alphabet)
  • Die Google Glass bei DHL (Bild: Alphabet)
  • Die Google Glass Enterprise Edition (Bild: Alphabet)
  • Die neue Google Glass im Einsatz in einer Fabrik (Bild: Alphabet)
Die Google Glass Enterprise Edition (Bild: Alphabet)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Beide Versionen enthalten die Software von Streye. Das Unternehmen bietet Software für smarte Brillen an, die beispielsweise die Echtzeitübertragung mit eingebautem Chat anbietet. Damit können Mitarbeiter beispielsweise bei einer Reparatur angeleitet werden.

Angebote beinhalten spezielle Software

Das Glass-Angebot für 1.550 Euro kommt mit einer abgespeckten Version der Streye-Software mit fünf Nutzerkonten sowie 5 GByte Cloud-Speicher. Das Set für 2.500 Euro beinhaltet die komplette Streye Suite, die Nutzern die vollen Möglichkeiten bietet - unter anderem die Zweiwege-Videokommunikation, Benachrichtigungen und eine Checklistenfunktion.

Da sich die neue Google Glass an Unternehmen richtet, ist davon auszugehen, dass auch die anderen Partner ähnliche Angebote aus Brille und Software anbieten werden. Entsprechend ist das Angebot von Streye ein guter Anhaltspunkt für den Bereich, in dem sich die Glass preislich bewegen wird.

Google selbst hat keinen Preis für die Glass genannt

Alphabet hatte bei der Vorstellung der neuen Version keinen Preis angegeben, wohl sicher wissend, dass dieser maßgeblich durch die zusätzliche Software bestimmt wird. In Deutschland sind die Vertriebspartner die Unternehmen Ubimax und Picavi.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

futureintray 10. Aug 2017

eben, und die neuen 360 Grad Kameras werden ja jetzt auch gerade In, damit kann sich dann...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /