Abo
  • Services:

Smart Glass: Amazon plant Alexa-Brille

Eine erste Alexa-Brille könnte noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Das Amazon-Konzept unterscheidet sich dabei grundlegend von dem Ansatz der Google Glass. Zudem ist eine Smart-Home-Kamera bei Amazon in der Mache.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine erste Brille mit Alexa soll dieses Jahr von Amazon kommen.
Eine erste Brille mit Alexa soll dieses Jahr von Amazon kommen. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Alexa überall - dieses Ziel will Amazon mit einer speziellen Smart Glass, also einer intelligenten Brille, erreichen. Die Financial Times berichtet von entsprechenden Plänen bei Amazon. Die Informationen stammen von einer Person, die mit dem Vorhaben bei Amazon vertraut sein soll. Die mit Alexa ausgestattete Brille soll dem Träger erlauben, jederzeit Alexa nutzen zu können.

Brille mit Knochenschall-Kopfhörern

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Amazons Smart Glass wird mit speziellen Kopfhörern ausgestattet sein, die Klang über Knochenschall ausstrahlen. Das bedeutet, die Kopfhörer liegen in der Nähe des Ohres auf, müssen sich aber nicht im oder auf dem Ohr befinden. Trotzdem kann der Träger alles hören, was aus dem Lautsprecher kommt, ohne dafür Stöpsel im Ohr haben zu müssen.

Die Brille wird wohl ein Mikrofon haben, um Alexa Fragen zu stellen oder Anweisungen zu geben. Der Träger der Brille könnte Alexa dazu verwenden, Fragen zu beantworten oder Dinge zu erledigen, wie etwa Gegenstände auf die Einkaufsliste zu setzen, den Wetterbericht abzufragen oder einen Wecker zu stellen.

Amazons Brille ohne Kamera und Display

Laut dem Bericht würde die Brille mittels Bluetooth mit einem Smartphone verbunden sein. Wie lange die intelligente Brille mit einer Akkuladung durchhält, ist nicht bekannt. Die smarte Brille soll sich ähnlich tragen lassen wie eine klassische Sehhilfe. Es ist nicht bekannt, ob Amazon die Smart Glass nur mit Fensterglas ausliefert oder ob herkömmliche Brillengläser darin eingesetzt werden können.

Anders als etwa bei Googles Glass-Projekt verzichtet Amazon in seiner Brille auf eine Kamera und ein Display. Damit will Amazon die Debatten rund um die Privatsphäre der Google-Brille umgehen. Außerdem soll dem Problem der geringen Akkulaufzeit damit ebenfalls entgegengewirkt werden.

Vor drei Jahren ist der Google-Glass-Gründer Babak Parviz zu Amazon gewechselt und nun Mitglied des Smart-Glass-Teams. Auch andere ehemalige Entwickler der Google-Brille sind zu Amazon gewechselt. Mit einer solchen smarten Brille würde Amazon nach den Echo-Lautsprechern die nächste bislang nicht bekannte Gerätekategorie starten. Es ist derzeit nicht bekannt, wie ein solches Produkt bei den Kunden ankommen würde.

Echo-Überwachungskamera geplant

Außerdem will Amazon noch dieses Jahr eine Überwachungskamera für die eigenen vier Wände auf den Markt bringen, die unter anderem mit dem Echo Show verwendet werden kann. Auf dem Echo Show könnte auf Zuruf das Bild der Überwachungskamera angezeigt werden. Die neue Kamera soll in die Echo-Produktlinie integriert werden, heißt es.

Die Quelle der Financial Times berichtet außerdem, dass dieses Jahr noch neue Echo-Lautsprecher geplant sind. Nähere Details nennt der Bericht dazu allerdings nicht. Im Juli 2017 gab es bereits erste Details zum Echo 2, der im Herbst dieses Jahres kommen soll. Der neue Echo-Lautsprecher soll eine deutlich bessere Klangqualität als das bisherige Echo-Topmodell bieten und dabei in einem kleineren Gehäuse stecken.

Zudem wird erwartet, dass Amazon demnächst zwei neue Fire-TV-Geräte vorstellt. Eine Art Fire TV Stick mit 4K-Unterstützung soll noch dieses Jahr erscheinen, die Zusammenlegung von Fire TV und Echo-Lautsprecher ist erst für nächstes Jahr geplant.

Amazon hat die genannten Produkte bislang nicht offiziell vorgestellt und äußert sich wie üblich nicht zu Gerüchten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 5,99€
  3. 29,95€

Christian72D 21. Sep 2017

Gibt es ja schon, nur nicht nutzbar für uns. Alexa kann mit Voice Profilen arbeiten. Was...

gadthrawn 20. Sep 2017

Ich hab mir auch gedacht: warum kein 24,95 Bluetooth Headset. Ich denke hier geht es...

NotAlive 20. Sep 2017

https://www.kickstarter.com/projects/vue/vue-your-everyday-smart-glasses?lang=de Wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /