Abo
  • Services:

Smart Glass: Amazon plant Alexa-Brille

Eine erste Alexa-Brille könnte noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Das Amazon-Konzept unterscheidet sich dabei grundlegend von dem Ansatz der Google Glass. Zudem ist eine Smart-Home-Kamera bei Amazon in der Mache.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine erste Brille mit Alexa soll dieses Jahr von Amazon kommen.
Eine erste Brille mit Alexa soll dieses Jahr von Amazon kommen. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Alexa überall - dieses Ziel will Amazon mit einer speziellen Smart Glass, also einer intelligenten Brille, erreichen. Die Financial Times berichtet von entsprechenden Plänen bei Amazon. Die Informationen stammen von einer Person, die mit dem Vorhaben bei Amazon vertraut sein soll. Die mit Alexa ausgestattete Brille soll dem Träger erlauben, jederzeit Alexa nutzen zu können.

Brille mit Knochenschall-Kopfhörern

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Amazons Smart Glass wird mit speziellen Kopfhörern ausgestattet sein, die Klang über Knochenschall ausstrahlen. Das bedeutet, die Kopfhörer liegen in der Nähe des Ohres auf, müssen sich aber nicht im oder auf dem Ohr befinden. Trotzdem kann der Träger alles hören, was aus dem Lautsprecher kommt, ohne dafür Stöpsel im Ohr haben zu müssen.

Die Brille wird wohl ein Mikrofon haben, um Alexa Fragen zu stellen oder Anweisungen zu geben. Der Träger der Brille könnte Alexa dazu verwenden, Fragen zu beantworten oder Dinge zu erledigen, wie etwa Gegenstände auf die Einkaufsliste zu setzen, den Wetterbericht abzufragen oder einen Wecker zu stellen.

Amazons Brille ohne Kamera und Display

Laut dem Bericht würde die Brille mittels Bluetooth mit einem Smartphone verbunden sein. Wie lange die intelligente Brille mit einer Akkuladung durchhält, ist nicht bekannt. Die smarte Brille soll sich ähnlich tragen lassen wie eine klassische Sehhilfe. Es ist nicht bekannt, ob Amazon die Smart Glass nur mit Fensterglas ausliefert oder ob herkömmliche Brillengläser darin eingesetzt werden können.

Anders als etwa bei Googles Glass-Projekt verzichtet Amazon in seiner Brille auf eine Kamera und ein Display. Damit will Amazon die Debatten rund um die Privatsphäre der Google-Brille umgehen. Außerdem soll dem Problem der geringen Akkulaufzeit damit ebenfalls entgegengewirkt werden.

Vor drei Jahren ist der Google-Glass-Gründer Babak Parviz zu Amazon gewechselt und nun Mitglied des Smart-Glass-Teams. Auch andere ehemalige Entwickler der Google-Brille sind zu Amazon gewechselt. Mit einer solchen smarten Brille würde Amazon nach den Echo-Lautsprechern die nächste bislang nicht bekannte Gerätekategorie starten. Es ist derzeit nicht bekannt, wie ein solches Produkt bei den Kunden ankommen würde.

Echo-Überwachungskamera geplant

Außerdem will Amazon noch dieses Jahr eine Überwachungskamera für die eigenen vier Wände auf den Markt bringen, die unter anderem mit dem Echo Show verwendet werden kann. Auf dem Echo Show könnte auf Zuruf das Bild der Überwachungskamera angezeigt werden. Die neue Kamera soll in die Echo-Produktlinie integriert werden, heißt es.

Die Quelle der Financial Times berichtet außerdem, dass dieses Jahr noch neue Echo-Lautsprecher geplant sind. Nähere Details nennt der Bericht dazu allerdings nicht. Im Juli 2017 gab es bereits erste Details zum Echo 2, der im Herbst dieses Jahres kommen soll. Der neue Echo-Lautsprecher soll eine deutlich bessere Klangqualität als das bisherige Echo-Topmodell bieten und dabei in einem kleineren Gehäuse stecken.

Zudem wird erwartet, dass Amazon demnächst zwei neue Fire-TV-Geräte vorstellt. Eine Art Fire TV Stick mit 4K-Unterstützung soll noch dieses Jahr erscheinen, die Zusammenlegung von Fire TV und Echo-Lautsprecher ist erst für nächstes Jahr geplant.

Amazon hat die genannten Produkte bislang nicht offiziell vorgestellt und äußert sich wie üblich nicht zu Gerüchten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Christian72D 21. Sep 2017

Gibt es ja schon, nur nicht nutzbar für uns. Alexa kann mit Voice Profilen arbeiten. Was...

gadthrawn 20. Sep 2017

Ich hab mir auch gedacht: warum kein 24,95 Bluetooth Headset. Ich denke hier geht es...

NotAlive 20. Sep 2017

https://www.kickstarter.com/projects/vue/vue-your-everyday-smart-glasses?lang=de Wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /