Abo
  • Services:

Smart Glass: Amazon plant Alexa-Brille

Eine erste Alexa-Brille könnte noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Das Amazon-Konzept unterscheidet sich dabei grundlegend von dem Ansatz der Google Glass. Zudem ist eine Smart-Home-Kamera bei Amazon in der Mache.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine erste Brille mit Alexa soll dieses Jahr von Amazon kommen.
Eine erste Brille mit Alexa soll dieses Jahr von Amazon kommen. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Alexa überall - dieses Ziel will Amazon mit einer speziellen Smart Glass, also einer intelligenten Brille, erreichen. Die Financial Times berichtet von entsprechenden Plänen bei Amazon. Die Informationen stammen von einer Person, die mit dem Vorhaben bei Amazon vertraut sein soll. Die mit Alexa ausgestattete Brille soll dem Träger erlauben, jederzeit Alexa nutzen zu können.

Brille mit Knochenschall-Kopfhörern

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Amazons Smart Glass wird mit speziellen Kopfhörern ausgestattet sein, die Klang über Knochenschall ausstrahlen. Das bedeutet, die Kopfhörer liegen in der Nähe des Ohres auf, müssen sich aber nicht im oder auf dem Ohr befinden. Trotzdem kann der Träger alles hören, was aus dem Lautsprecher kommt, ohne dafür Stöpsel im Ohr haben zu müssen.

Die Brille wird wohl ein Mikrofon haben, um Alexa Fragen zu stellen oder Anweisungen zu geben. Der Träger der Brille könnte Alexa dazu verwenden, Fragen zu beantworten oder Dinge zu erledigen, wie etwa Gegenstände auf die Einkaufsliste zu setzen, den Wetterbericht abzufragen oder einen Wecker zu stellen.

Amazons Brille ohne Kamera und Display

Laut dem Bericht würde die Brille mittels Bluetooth mit einem Smartphone verbunden sein. Wie lange die intelligente Brille mit einer Akkuladung durchhält, ist nicht bekannt. Die smarte Brille soll sich ähnlich tragen lassen wie eine klassische Sehhilfe. Es ist nicht bekannt, ob Amazon die Smart Glass nur mit Fensterglas ausliefert oder ob herkömmliche Brillengläser darin eingesetzt werden können.

Anders als etwa bei Googles Glass-Projekt verzichtet Amazon in seiner Brille auf eine Kamera und ein Display. Damit will Amazon die Debatten rund um die Privatsphäre der Google-Brille umgehen. Außerdem soll dem Problem der geringen Akkulaufzeit damit ebenfalls entgegengewirkt werden.

Vor drei Jahren ist der Google-Glass-Gründer Babak Parviz zu Amazon gewechselt und nun Mitglied des Smart-Glass-Teams. Auch andere ehemalige Entwickler der Google-Brille sind zu Amazon gewechselt. Mit einer solchen smarten Brille würde Amazon nach den Echo-Lautsprechern die nächste bislang nicht bekannte Gerätekategorie starten. Es ist derzeit nicht bekannt, wie ein solches Produkt bei den Kunden ankommen würde.

Echo-Überwachungskamera geplant

Außerdem will Amazon noch dieses Jahr eine Überwachungskamera für die eigenen vier Wände auf den Markt bringen, die unter anderem mit dem Echo Show verwendet werden kann. Auf dem Echo Show könnte auf Zuruf das Bild der Überwachungskamera angezeigt werden. Die neue Kamera soll in die Echo-Produktlinie integriert werden, heißt es.

Die Quelle der Financial Times berichtet außerdem, dass dieses Jahr noch neue Echo-Lautsprecher geplant sind. Nähere Details nennt der Bericht dazu allerdings nicht. Im Juli 2017 gab es bereits erste Details zum Echo 2, der im Herbst dieses Jahres kommen soll. Der neue Echo-Lautsprecher soll eine deutlich bessere Klangqualität als das bisherige Echo-Topmodell bieten und dabei in einem kleineren Gehäuse stecken.

Zudem wird erwartet, dass Amazon demnächst zwei neue Fire-TV-Geräte vorstellt. Eine Art Fire TV Stick mit 4K-Unterstützung soll noch dieses Jahr erscheinen, die Zusammenlegung von Fire TV und Echo-Lautsprecher ist erst für nächstes Jahr geplant.

Amazon hat die genannten Produkte bislang nicht offiziell vorgestellt und äußert sich wie üblich nicht zu Gerüchten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€

Christian72D 21. Sep 2017

Gibt es ja schon, nur nicht nutzbar für uns. Alexa kann mit Voice Profilen arbeiten. Was...

gadthrawn 20. Sep 2017

Ich hab mir auch gedacht: warum kein 24,95 Bluetooth Headset. Ich denke hier geht es...

NotAlive 20. Sep 2017

https://www.kickstarter.com/projects/vue/vue-your-everyday-smart-glasses?lang=de Wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /