• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Eyeglass Attach: Sony präsentiert Datenbrille ohne Brille

Mit einem Datenbrillenmodul, das auf jede beliebige herkömmliche Brille montiert werden kann, hat Sony ein Problem bisheriger Smart Glasses gelöst: Nicht immer ist es angebracht oder nützlich, mit einer Datenbrille herumzulaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys neue Datenbrille kann einfach an eine normale Brille montiert werden.
Sonys neue Datenbrille kann einfach an eine normale Brille montiert werden. (Bild: Sony)

Sony hat eine neue Datenbrille vorgestellt: Die Smart Eyeglass Attach kann, wie der Name sagt, auf herkömmliche Brillengestelle montiert werden. Damit benötigen brillentragende Nutzer kein Modell mit extra angefertigten Gläsern mehr, wenn sie auf ihre Sichtkorrektur nicht verzichten können.

  • Das Display wird wie bei der Google Glass über ein Prisma vergrößert und dem Nutzer im Sichtfeld des rechten Auges angezeigt. (Bild: Sony)
  • Sony entwickelt aktuell ein SDK, damit App-Entwickler ihre Software für die Datenbrille anpassen können. (Bild: Sony)
  • Sonys neue Datenbrille Smart Eyeglass Attach lässt sich einfach auf eine normale Brille montieren. (Bild: Sony)
  • Wird die Datenbrille nicht benötigt, kann sie einfach wieder abgenommen werden. (Bild: Sony)
Sonys neue Datenbrille Smart Eyeglass Attach lässt sich einfach auf eine normale Brille montieren. (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Die 40 Gramm leichte Smart Eyeglass Attach hat die Form eines Bügels, der um den Hinterkopf des Brillenträgers gelegt wird. Das Modul wird am rechten und linken Bügel der eigentlichen Brille des Nutzers befestigt. An den Bügeln befindet sich die Technik des Brillenmodus: Auf der rechten Seite sind der Prozessor, die Sensoren und die WLAN- und Bluetooth-Module untergebracht.

OLED-Display wirkt wie 16-Zoll-Bildschirm

An der rechten Vorderseite befinden sich das OLED-Display und das Prisma, über den die Bildschirminhalte wie bei der Google Glass im Sichtfeld des Nutzers angezeigt werden. Außerdem ist in der rechten Bügeleinheit eine Kamera eingebaut. In der linken Bügeleinheit ist offenbar der Akku der Smart Eyeglass Attach verbaut, der eine Nennladung von 400 mAh hat.

Das Display hat eine Auflösung von 640 x 400 Pixeln. Die Diagonale von 0,23 Zoll wirkt dank des Prismas auf den Nutzer wie ein 16-Zoll-Monitor, der aus zwei Metern Entfernung betrachtet wird. Laut Sony soll das Display mit 800 cd/qm auch in hellem Sonnenschein gut zu erkennen sein - was beispielsweise bei der Google Glass nicht immer funktioniert.

SDK wird erscheinen

Als Prozessor kommt ein nicht näher spezifizierter ARM-Chip mit A7-Kernen zum Einsatz. Bluetooth läuft in der Version 3.0, WLAN nach 802.11b/g/n. Zum Speicher macht Sony keine Angaben.

Sony entwickelt momentan ein SDK für die Smart Eyeglass Attach, mit dem Programmierer ihre Apps für die Datenbrille verfügbar machen können. Ein erstes Modell soll auf der Elektronikmesse CES 2015 vorgestellt werden, die Anfang Januar 2015 in Las Vegas stattfinden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 19. Dez 2014

*wink* http://www.pro-physik.de/details/news/1114847/Tastsinn_fuer_Roboter.html http...

Dadie 18. Dez 2014

Selber halte ich "Datenbrillen" grundsätzlich für eine nützliche Entwicklung. Leider...

Bautz 18. Dez 2014

Eigentlich genau was ich will. 2-Zeiler in der Brille. _Facebook: xyz hat b geteilt_...

Bautz 18. Dez 2014

Also wenn du nicht grad zu Wenigfrau (oder dem gegenteil davon) gehst, kriegst du die...

Kiwi 18. Dez 2014

ich glaube sony steht im moment nicht schlecht da. mit ihren aktuelle smartphones haben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    React, Data Science, Agilität: Neue Workshops der Golem Akademie online
    React, Data Science, Agilität
    Neue Workshops der Golem Akademie online

    React und Typescript, Data Science, agiles Arbeiten und mehr: Die Golem Akademie bietet auch über den Sommer spannende Workshops online an.

    1. In eigener Sache Golem Akademie hilft beim Einstieg in Kubernetes
    2. Golem Akademie Data Science mit Python für Entwickler und Analysten
    3. Golem Akademie Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler

    IT-Fachkräftemangel: Es müssen nicht immer Informatiker sein
    IT-Fachkräftemangel
    Es müssen nicht immer Informatiker sein

    Die Corona-Pandemie scheint der Digitalisierung tatsächlich einen Schub zu geben. Aber woher sollen die dafür nötigen ITler kommen?
    Ein Interview von Peter Ilg

    1. Headhunter "Wegen der Krise verlassen mehr IT-Profis ihre Komfortzone"
    2. IT-Ausbildungsberufe Endlich "supermodern"
    3. Remote Recruiting Personal finden aus der Ferne

      •  /