Abo
  • IT-Karriere:

Smart Downloads: Netflix' intelligente Offlinefunktion für TV-Serien für iOS

Netflix hat die Komfort-Offlinefunktion Smart Downloads nach langer Wartezeit auch für iOS-Nutzer bereitgestellt. Darüber wird automatisch eine neue Folge einer Fernsehserie heruntergeladen, wenn eine vorherige Episode geschaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix unterstützt Smart Downloads in der iOS-App.
Netflix unterstützt Smart Downloads in der iOS-App. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Besitzer von iOS-Geräten erhalten mit einer Verspätung von mehr als einem halben Jahr nun ebenfalls die Funktion Smart Downloads. Die Netflix-App für Android kennt Smart Downloads bereits seit Juli 2018. Wer über Netflix öfter Fernsehserien offline nutzt, bekommt damit mehr Komfort. Anwender können so das Herunterladen neuer Folgen und das Löschen gesehener Episoden automatisieren.

Stellenmarkt
  1. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Smart Downloads funktioniert so: Der Nutzer lädt eine oder mehrere Folgen einer Fernsehserie herunter. Hat er davon eine Episode offline angeschaut und verbindet sich wieder mit einem WLAN-Netzwerk, wird automatisch die nächste noch nicht heruntergeladene Episode auf dem Gerät gespeichert. Danach wird die bereits geschaute Folge vom Gerät gelöscht. Die Funktion nutzt nie das mobile Internet.

Das Ganze funktioniert auch, wenn nur eine einzelne Folge einer Serie heruntergeladen und geschaut wurde. Wer unterwegs eine weitere Folge sehen will, muss erst wieder eine WLAN-Verbindung finden. Daher ist es ratsam, einen kleinen Puffer einzubauen - das wird von der Funktion unterstützt. Wer beispielsweise die ersten drei Folgen einer Serie herunterlädt und davon mindestens eine offline gesehen hat, bekommt die vierte Episode automatisch heruntergeladen, sobald eine WLAN-Verbindung besteht.

Dabei lädt Smart Downloads immer nur eine Folge herunter. Nutzer können nicht einstellen, damit gleich zwei Episoden einer Serie herunterzuladen. Vor allem bei Serien mit eher kurzen Folgen wäre es indes praktisch, wenn Smart Download immer gleich mehrere Folgen auf einmal lädt, sobald wieder eine WLAN-Verbindung besteht.

Ende 2016 führte Netflix die Downloadfunktion ein - das war mehr als ein Jahr, nachdem Hauptkonkurrent Amazon eine solche Offlinefunktion für Prime Video auch für Nicht-Amazon-Geräte bereitgestellt hatte. Anfang 2017 ergänzte Netflix die Offlinefunktion um die Fähigkeit, dass sich Inhalte auch auf einer Speicherkarte ablegen lassen.

Download einer kompletten Staffel bleibt mühsam

Nach wie vor müssen sich Netflix-Kunden damit abfinden, dass nicht alle im Abo enthaltenen Inhalte für eine Offlinespeicherung zur Verfügung stehen. Netflix macht keine Angaben dazu, wie viel Prozent der Inhalte eines Netflix-Abos zum Download bereitstehen.

Mit der Smart-Download-Funktion gleicht der Anbieter einige Komforteinbußen bei der Verwaltung von Offlinematerial aus. Weiterhin fehlt in der Netflix-App eine Möglichkeit, eine komplette Serie oder eine ganze Staffel einer Serie mit einem Tastendruck herunterzuladen. Der Nutzer muss jede Folge einzeln für den Download auswählen, um so eine ganze Staffel auf dem Gerät zu speichern.

Beim Löschen des Materials gibt es eine ähnliche Einschränkung: Es lassen sich zwar mehrere Folgen einer Serie markieren und entfernen. Allerdings gibt es keine Möglichkeit, mit einem Klick eine komplette Staffel oder Serie vom Gerät zu löschen, die zuvor gespeichert wurde. Mit der Smart-Download-Funktion werden diese Komforteinbußen etwas abgefangen. Dennoch ist es wünschenswert, dass Netflix die Verwaltung der Offlineinhalte komfortabler macht.

Smart Download funktioniert nicht bei Filmreihen

Die Smart-Download-Funktion steht generell nur für Fernsehserien zur Verfügung. Bei Filmreihen greift der Mechanismus nicht. Wer also etwa den ersten Teil von Zurück in die Zukunft offline herunterlädt, muss auch die beiden weiteren Teile manuell laden.

Die Smart-Download-Funktion ist für jedes der drei Netflix-Abos aktiv. In der App kann Smart Download bei Bedarf deaktiviert werden. Die Downloadqualität richtet sich nach der Konfiguration der Offlinefunktion in der App; es gibt keine separate Einstellung speziell für Smart Downloads.

Die Netflix-App für iOS ist in Apples App Store verfügbar.

Schon die neue Netflix-Steuerung für komfortableres Spulen in Filmen und Serien erhielten iOS-Kunden im Dezember 2018 fast ein halbes Jahr später. Android-Anwender erhielten die verbesserte Netflix-Steuerung im Mai 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

torrbox 08. Feb 2019

?? if episodefinished() then downloadnextepisode()?? ist wirklich kein act Junge


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /