Abo
  • Services:

Smart Downloads: Netflix' intelligente Offlinefunktion für TV-Serien für iOS

Netflix hat die Komfort-Offlinefunktion Smart Downloads nach langer Wartezeit auch für iOS-Nutzer bereitgestellt. Darüber wird automatisch eine neue Folge einer Fernsehserie heruntergeladen, wenn eine vorherige Episode geschaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix unterstützt Smart Downloads in der iOS-App.
Netflix unterstützt Smart Downloads in der iOS-App. (Bild: Netflix/Screenshot: Golem.de)

Besitzer von iOS-Geräten erhalten mit einer Verspätung von mehr als einem halben Jahr nun ebenfalls die Funktion Smart Downloads. Die Netflix-App für Android kennt Smart Downloads bereits seit Juli 2018. Wer über Netflix öfter Fernsehserien offline nutzt, bekommt damit mehr Komfort. Anwender können so das Herunterladen neuer Folgen und das Löschen gesehener Episoden automatisieren.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Smart Downloads funktioniert so: Der Nutzer lädt eine oder mehrere Folgen einer Fernsehserie herunter. Hat er davon eine Episode offline angeschaut und verbindet sich wieder mit einem WLAN-Netzwerk, wird automatisch die nächste noch nicht heruntergeladene Episode auf dem Gerät gespeichert. Danach wird die bereits geschaute Folge vom Gerät gelöscht. Die Funktion nutzt nie das mobile Internet.

Das Ganze funktioniert auch, wenn nur eine einzelne Folge einer Serie heruntergeladen und geschaut wurde. Wer unterwegs eine weitere Folge sehen will, muss erst wieder eine WLAN-Verbindung finden. Daher ist es ratsam, einen kleinen Puffer einzubauen - das wird von der Funktion unterstützt. Wer beispielsweise die ersten drei Folgen einer Serie herunterlädt und davon mindestens eine offline gesehen hat, bekommt die vierte Episode automatisch heruntergeladen, sobald eine WLAN-Verbindung besteht.

Dabei lädt Smart Downloads immer nur eine Folge herunter. Nutzer können nicht einstellen, damit gleich zwei Episoden einer Serie herunterzuladen. Vor allem bei Serien mit eher kurzen Folgen wäre es indes praktisch, wenn Smart Download immer gleich mehrere Folgen auf einmal lädt, sobald wieder eine WLAN-Verbindung besteht.

Ende 2016 führte Netflix die Downloadfunktion ein - das war mehr als ein Jahr, nachdem Hauptkonkurrent Amazon eine solche Offlinefunktion für Prime Video auch für Nicht-Amazon-Geräte bereitgestellt hatte. Anfang 2017 ergänzte Netflix die Offlinefunktion um die Fähigkeit, dass sich Inhalte auch auf einer Speicherkarte ablegen lassen.

Download einer kompletten Staffel bleibt mühsam

Nach wie vor müssen sich Netflix-Kunden damit abfinden, dass nicht alle im Abo enthaltenen Inhalte für eine Offlinespeicherung zur Verfügung stehen. Netflix macht keine Angaben dazu, wie viel Prozent der Inhalte eines Netflix-Abos zum Download bereitstehen.

Mit der Smart-Download-Funktion gleicht der Anbieter einige Komforteinbußen bei der Verwaltung von Offlinematerial aus. Weiterhin fehlt in der Netflix-App eine Möglichkeit, eine komplette Serie oder eine ganze Staffel einer Serie mit einem Tastendruck herunterzuladen. Der Nutzer muss jede Folge einzeln für den Download auswählen, um so eine ganze Staffel auf dem Gerät zu speichern.

Beim Löschen des Materials gibt es eine ähnliche Einschränkung: Es lassen sich zwar mehrere Folgen einer Serie markieren und entfernen. Allerdings gibt es keine Möglichkeit, mit einem Klick eine komplette Staffel oder Serie vom Gerät zu löschen, die zuvor gespeichert wurde. Mit der Smart-Download-Funktion werden diese Komforteinbußen etwas abgefangen. Dennoch ist es wünschenswert, dass Netflix die Verwaltung der Offlineinhalte komfortabler macht.

Smart Download funktioniert nicht bei Filmreihen

Die Smart-Download-Funktion steht generell nur für Fernsehserien zur Verfügung. Bei Filmreihen greift der Mechanismus nicht. Wer also etwa den ersten Teil von Zurück in die Zukunft offline herunterlädt, muss auch die beiden weiteren Teile manuell laden.

Die Smart-Download-Funktion ist für jedes der drei Netflix-Abos aktiv. In der App kann Smart Download bei Bedarf deaktiviert werden. Die Downloadqualität richtet sich nach der Konfiguration der Offlinefunktion in der App; es gibt keine separate Einstellung speziell für Smart Downloads.

Die Netflix-App für iOS ist in Apples App Store verfügbar.

Schon die neue Netflix-Steuerung für komfortableres Spulen in Filmen und Serien erhielten iOS-Kunden im Dezember 2018 fast ein halbes Jahr später. Android-Anwender erhielten die verbesserte Netflix-Steuerung im Mai 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

torrbox 08. Feb 2019 / Themenstart

?? if episodefinished() then downloadnextepisode()?? ist wirklich kein act Junge

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /