Smart Concept #1: Smart zeigt Studie für buntes Stadt-SUV

Das Design erinnert stark an einen Mini. Der Smart Concept #1 soll als viersitziges Elektroauto eine recht große Reichweite und viele LEDs erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Hingucker auf der IAA: der Smart Concept #1
Ein Hingucker auf der IAA: der Smart Concept #1 (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der deutsch-chinesische Kleinwagenhersteller Smart hat einen ersten Entwurf für ein viersitziges Stadt-SUV vorgestellt. Der Smart Concept #1 (gesprochen: Hashtag One) basiere auf einer neuen Elektroautoplattform und soll mit einer Akkuladung 430 km nach dem WLTP-Standard kommen, sagte Smart-Europa-Chef Dirk Adelmann bei der Vorstellung anlässlich der IAA Mobility am Sonntag in München. Die Studie liefere einen "klaren Einblick in das geplante Produktionsmodell". Damit wolle Smart ins Klein- und Kompaktwagensegment vordringen. Smart ist ein Joint Venture von Daimler und dem chinesischen Hersteller Geely.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Lagerverwaltung (m/w/d)
    STOPA Anlagenbau GmbH, Achern-Gamshurst
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Der Concept #1 zeichnet sich durch einen breiten Radstand und sehr kurze Überhänge aus. Das ermögliche einen großzügigen Innenraum, sagte Adelmann. Die Karosserie verfügt ebenso wie der BMW i3 über keine B-Säule, so dass die hinteren Türen nach hinten aufschlagen. Bei der Präsentation öffneten sich die Türen automatisch, wie die neuen Komforttüren des Mercedes-Benz EQS.

Vom Design her ähnelt die Studie zudem einem weiteren Fahrzeug aus dem BMW-Konzern: dem Mini Countryman. Das gilt besonders für die Gestaltung der Fronthaube. Beim Innenraum hat man sich hingegen von Teslas Model 3 inspirieren lassen: Es gibt für den Fahrer nur einen Zentralbildschirm und kein Fahrerdisplay hinter dem Lenkrad.

Bei der Smart-Studie spielt die Beleuchtung eine wichtige Rolle. So sind beispielsweise die Türgriffe beleuchtet und es gibt Leuchtbänder an den Türunterkanten. Am Kühlergrill gibt es ebenfalls ein größeres LED-Feld, das geometrische Figuren anzeigen soll, das laut Adelmann "wie Feuerwerke aussieht". Zudem gibt es einen "schwebenden, leuchtenden Fahrzeughimmel (halo roof)" über dem Glasdach.

  • Der Smart Concept #1 soll mit seinem großen Radstand viel Platz für die vier Passagiere bieten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Smart Concept #1 ist ein kleines Stadt-SUV mit geplanten 430 km Reichweite nach WLTP. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der Smart Concept #1 soll mit seinem großen Radstand viel Platz für die vier Passagiere bieten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Details zum möglichen Verkaufsstart nannte Adelmann oder der von China aus zugeschaltete Markenchef Daniel Lescow nicht. Erste Hinweise auf den geplanten Stadtgeländewagen hatte Lescow im vergangenen Dezember gegeben.

Damals hieß es, dass das Fahrzeug vor 2022 nicht zu erwarten ist. Das neue Unternehmen Smart Automobile hat in Hangzhou Bay in der ostchinesischen Provinz Zhejiang südlich der Metropole Schanghai seinen Sitz.

Das Joint Venture gehört den beiden Konzernen zu gleichen Teilen. Sie werden es mit Kapital in Höhe von 5,4 Milliarden Yuan, umgerechnet knapp 700 Millionen Euro, ausstatten. Der Anteil von Daimler besteht im Wesentlichen in der Marke Smart, die auf das Unternehmen übertragen wird. Daimler wird nach eigenen Angaben für das Design der Fahrzeuge zuständig sein, Geely für die Entwicklung.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Derzeit wird der zweisitzige Smart in Hambach im französischen Département Moselle gebaut, der Viersitzer in Novo Mesto in Slowenien.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Mercedes-Benz an der Präsentation des Smart in München teilgenommen. Die Kosten für Anreise und Übernachtung wurden zur Gänze von Mercedes-Benz übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 08. Sep 2021

Ein SUV ist im Endeffekt nur etwas höher aufgrund der Bodenfreiheit, bei eAutos hingegen...

Zerberus1010 06. Sep 2021

wenn ich mich umdrehe ist sogar der Hintermann im Sichtfeld :-) Darf ich dazu meinen Kopf...

Zerberus1010 06. Sep 2021

Golem wurde von Mercedes eingeladen, daher auch der Nebensatz : ... wie die neuen...

Vögelchen 06. Sep 2021

Ich mag gar nicht mehr daran denken, dass ich irgendwann wieder ein Auto kaufen muss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /