• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Clock: Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Lenovo zeigt eine Alternative zu Amazons Echo Spot. Die Smart Clock ist als Wecker gedacht und arbeitet mit dem Google Assistant, so dass alle Funktionen eines solchen smarten Lautsprechers zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Clock läuft mit Google Assistant.
Smart Clock läuft mit Google Assistant. (Bild: Lenovo)

Smarte Wecker sind noch selten, aber Lenovo will diesen Markt bald betreten. Mit der Smart Clock hat der Hersteller auf der Elektronikmesse CES 2019 eine Alternative zu Amazons Echo Spot vorgestellt. Auch die Lenovo-Neuvorstellung setzt darauf, vor allem mit der Stimme bedient zu werden und nutzt dafür den Google Assistant. Der Lautsprecher hat aber auch ein 4 Zoll großes Display, das standardmäßig die Uhrzeit anzeigt. Lenovo nutzt dafür die Smart-Display-Plattform von Google, die es bisher weiterhin nicht für den deutschen Markt gibt.

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Lenovo hat die Smart Clock in enger Zusammenarbeit mit Google entwickelt. Das äußere Erscheinungsbild erinnert stark an Googles Home-Lautsprecher. Die Stummschalttaste ist auch hier weniger gut erreichbar auf der Rückseite des Geräts untergebracht. Auf der Oberseite befinden sich Knöpfe zur Lautstärkeregelung.

Lenovo machte keine Angaben dazu, welche Weckerfunktionen auch direkt am Display gesteuert werden können. Das kann hilfreich sein, wenn sich jemand das Schlafzimmer mit einer anderen Person teilt und diese nicht mit Sprachbefehlen wecken möchte. Das 4 Zoll große Display hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
Smart Clock (Bild: Lenovo)

Wie auch mit jedem anderen Google-Assistant-Lautsprecher können damit Routinen genutzt werden, um etwa wiederkehrende Aufgaben am Abend oder am Morgen durchzuführen. So könnten abends Smart-Home-Lampen ausgeschaltet und morgens wieder angeschaltet werden. Andere Google-Assistant-Lautsprecher können in einer Multiroom-Konfiguration über die Uhr gesteuert werden.

Lenovo hat in die Smart Clock einen USB-Anschluss eingebaut, um darüber bei Bedarf nachts das Smartphone aufladen zu können. Einen solchen Anschluss haben wir beim Echo Spot vermisst. Anders als beim Echo Spot hat das Lenovo-Gerät keine Kamera.

Lenovo will die Smart Clock im Frühjahr 2019 für 80 US-Dollar auf den Markt bringen, vorerst aber nur in den USA. Wann und zu welchem Preis die smarte Uhr nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /