Smart Clock: Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Lenovo zeigt eine Alternative zu Amazons Echo Spot. Die Smart Clock ist als Wecker gedacht und arbeitet mit dem Google Assistant, so dass alle Funktionen eines solchen smarten Lautsprechers zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Clock läuft mit Google Assistant.
Smart Clock läuft mit Google Assistant. (Bild: Lenovo)

Smarte Wecker sind noch selten, aber Lenovo will diesen Markt bald betreten. Mit der Smart Clock hat der Hersteller auf der Elektronikmesse CES 2019 eine Alternative zu Amazons Echo Spot vorgestellt. Auch die Lenovo-Neuvorstellung setzt darauf, vor allem mit der Stimme bedient zu werden und nutzt dafür den Google Assistant. Der Lautsprecher hat aber auch ein 4 Zoll großes Display, das standardmäßig die Uhrzeit anzeigt. Lenovo nutzt dafür die Smart-Display-Plattform von Google, die es bisher weiterhin nicht für den deutschen Markt gibt.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
  2. Junior IT-Berater (m/w/d) Personaleinsatzplanung inhouse
    Helios IT Service GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Lenovo hat die Smart Clock in enger Zusammenarbeit mit Google entwickelt. Das äußere Erscheinungsbild erinnert stark an Googles Home-Lautsprecher. Die Stummschalttaste ist auch hier weniger gut erreichbar auf der Rückseite des Geräts untergebracht. Auf der Oberseite befinden sich Knöpfe zur Lautstärkeregelung.

Lenovo machte keine Angaben dazu, welche Weckerfunktionen auch direkt am Display gesteuert werden können. Das kann hilfreich sein, wenn sich jemand das Schlafzimmer mit einer anderen Person teilt und diese nicht mit Sprachbefehlen wecken möchte. Das 4 Zoll große Display hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
  • Smart Clock (Bild: Lenovo)
Smart Clock (Bild: Lenovo)

Wie auch mit jedem anderen Google-Assistant-Lautsprecher können damit Routinen genutzt werden, um etwa wiederkehrende Aufgaben am Abend oder am Morgen durchzuführen. So könnten abends Smart-Home-Lampen ausgeschaltet und morgens wieder angeschaltet werden. Andere Google-Assistant-Lautsprecher können in einer Multiroom-Konfiguration über die Uhr gesteuert werden.

Lenovo hat in die Smart Clock einen USB-Anschluss eingebaut, um darüber bei Bedarf nachts das Smartphone aufladen zu können. Einen solchen Anschluss haben wir beim Echo Spot vermisst. Anders als beim Echo Spot hat das Lenovo-Gerät keine Kamera.

Lenovo will die Smart Clock im Frühjahr 2019 für 80 US-Dollar auf den Markt bringen, vorerst aber nur in den USA. Wann und zu welchem Preis die smarte Uhr nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
Artikel
  1. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

  2. Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
    Glasfaser
    Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

    Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
    Ein IMHO von Achim Sawall

  3. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /