Abo
  • Services:

Smart City: Schweizer Prime Tower gibt massenhaft Daten preis

Eine Webapplikation des Zürcher Prime Tower hat massive Sicherheitslücken. Sie gibt detaillierte Auskunft darüber, welche Parkplätze wann wie lange belegt werden. Auch Schranken können aus der Ferne gesteuert werden. Einbrecher dürfen sich eingeladen fühlen.

Artikel von Tim Philipp Schäfers veröffentlicht am
Der Prime-Tower in Zürich gibt viele Daten preis.
Der Prime-Tower in Zürich gibt viele Daten preis. (Bild: Roland ch/CC-BY-SA 3.0)

Die vernetzte Stadt gilt als Stadt der Zukunft: Sie soll Energie sparen und gleichzeitig einer Vielzahl von Bedürfnissen und Entwicklungen gerecht werden - eben eine Smart City sein. Einige Städte scheinen darum zu wetteifern, wer am schnellsten "smart" wird, darunter die Schweizer Stadt Zürich. Ihr Prime Tower ist nicht nur eines der teuersten Bauprojekte der Schweiz und zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Er ist ein sogenanntes Smart Building, also ein weitgehend vernetztes und intelligentes Gebäude. Genau das wird nun zur Gefahr, denn anders als in einem Entwurf der Stadt zum Thema Smart City vorgesehen, wird dem Punkt "Datenschutz und Sicherheit" offensichtlich nicht genug Wert beigemessen.

Inhalt:
  1. Smart City: Schweizer Prime Tower gibt massenhaft Daten preis
  2. Die Sicherheit ist noch schlechter als der Datenschutz

Jedem ist es möglich, über das Internet eine Webapplikation aufzurufen, die als Administration für die Parkdecks des Prime Tower dient. Über die Applikation lässt sich auf den Stellplatz genau ermitteln, wann und wie lange dieser belegt ist oder war - rückblickend über mehrere Monate.

  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)

Die Parkplätze gehören zum überwiegenden Teil Firmen, die meisten Stellplätze scheinen immer von den gleichen Fahrzeugen oder zumindest Personen genutzt zu werden, darauf deuten die Muster in Parkzeiten hin. Eventuell sind die Parkplätze sogar tatsächlich eindeutig zugewiesen. Von Golem.de angefertigte Stichproben aus den Parkdaten von mehreren Monaten ergaben, dass sich durch Daten der Vergangenheit recht genau ermitteln lässt, wann ein Parkplatz vermutlich verlassen und wieder belegt sein wird - Big Data im Kleinen.

Die Daten müssen noch bereinigt werden

Für eine Analyse der Daten ist es sinnvoll, diese zunächst von Ausreißern (beispielsweise Wochenendtagen) zu bereinigen und anschließend die Median-Werte zu bilden. Dadurch erhält man eine recht exakte Prognose, die bei uns bis auf 10 Minuten genau war. Das sind wertvolle Daten, die auch für Einbrecher interessant sein dürften.

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Durch die Erfassung und öffentliche Abrufbarkeit der Daten werden die Parkenden gläsern. Guter Datenschutz ist das gewiss nicht. Die Funktion zur Verwaltung und für das Anlegen von Reservierungen verschärft die Lage in dem Bereich noch, da bei den Reservierungen Namen hinterlegt werden. Somit ist es möglich, einen Parkplatz exakt zu zuordnen.

  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
Die Sicherheit ist noch schlechter als der Datenschutz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 1,69€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Tuxianer 27. Jan 2016

Es gibt mehr als einen Film und mehr als einen SF-Roman, in dem die Idee der Kontrolle...

ManMashine 23. Jan 2016

Präzise auf den Punkt gebracht. Sehr gut.

JTR 23. Jan 2016

Es geht hier darum, dass es immer dieselben Fahrer sind und damit für Diebe Rückschlüsse...

JTR 23. Jan 2016

Evt. ist das ein kleines KMU die nicht die teuersten Software Ingenieure hat und sonst...

lyom 23. Jan 2016

Dazu gehören drei Punkte: - Applikation über das Web steuerbar, programmiert wird nur das...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /