Abo
  • IT-Karriere:

Smart City: Schweizer Prime Tower gibt massenhaft Daten preis

Eine Webapplikation des Zürcher Prime Tower hat massive Sicherheitslücken. Sie gibt detaillierte Auskunft darüber, welche Parkplätze wann wie lange belegt werden. Auch Schranken können aus der Ferne gesteuert werden. Einbrecher dürfen sich eingeladen fühlen.

Artikel von Tim Philipp Schäfers veröffentlicht am
Der Prime-Tower in Zürich gibt viele Daten preis.
Der Prime-Tower in Zürich gibt viele Daten preis. (Bild: Roland ch/CC-BY-SA 3.0)

Die vernetzte Stadt gilt als Stadt der Zukunft: Sie soll Energie sparen und gleichzeitig einer Vielzahl von Bedürfnissen und Entwicklungen gerecht werden - eben eine Smart City sein. Einige Städte scheinen darum zu wetteifern, wer am schnellsten "smart" wird, darunter die Schweizer Stadt Zürich. Ihr Prime Tower ist nicht nur eines der teuersten Bauprojekte der Schweiz und zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Er ist ein sogenanntes Smart Building, also ein weitgehend vernetztes und intelligentes Gebäude. Genau das wird nun zur Gefahr, denn anders als in einem Entwurf der Stadt zum Thema Smart City vorgesehen, wird dem Punkt "Datenschutz und Sicherheit" offensichtlich nicht genug Wert beigemessen.

Inhalt:
  1. Smart City: Schweizer Prime Tower gibt massenhaft Daten preis
  2. Die Sicherheit ist noch schlechter als der Datenschutz

Jedem ist es möglich, über das Internet eine Webapplikation aufzurufen, die als Administration für die Parkdecks des Prime Tower dient. Über die Applikation lässt sich auf den Stellplatz genau ermitteln, wann und wie lange dieser belegt ist oder war - rückblickend über mehrere Monate.

  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)

Die Parkplätze gehören zum überwiegenden Teil Firmen, die meisten Stellplätze scheinen immer von den gleichen Fahrzeugen oder zumindest Personen genutzt zu werden, darauf deuten die Muster in Parkzeiten hin. Eventuell sind die Parkplätze sogar tatsächlich eindeutig zugewiesen. Von Golem.de angefertigte Stichproben aus den Parkdaten von mehreren Monaten ergaben, dass sich durch Daten der Vergangenheit recht genau ermitteln lässt, wann ein Parkplatz vermutlich verlassen und wieder belegt sein wird - Big Data im Kleinen.

Die Daten müssen noch bereinigt werden

Für eine Analyse der Daten ist es sinnvoll, diese zunächst von Ausreißern (beispielsweise Wochenendtagen) zu bereinigen und anschließend die Median-Werte zu bilden. Dadurch erhält man eine recht exakte Prognose, die bei uns bis auf 10 Minuten genau war. Das sind wertvolle Daten, die auch für Einbrecher interessant sein dürften.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart

Durch die Erfassung und öffentliche Abrufbarkeit der Daten werden die Parkenden gläsern. Guter Datenschutz ist das gewiss nicht. Die Funktion zur Verwaltung und für das Anlegen von Reservierungen verschärft die Lage in dem Bereich noch, da bei den Reservierungen Namen hinterlegt werden. Somit ist es möglich, einen Parkplatz exakt zu zuordnen.

  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
  • Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
Screenshot der Prime-Tower Webbaplikation (Screenshot: Golem.de)
Die Sicherheit ist noch schlechter als der Datenschutz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

Tuxianer 27. Jan 2016

Es gibt mehr als einen Film und mehr als einen SF-Roman, in dem die Idee der Kontrolle...

ManMashine 23. Jan 2016

Präzise auf den Punkt gebracht. Sehr gut.

JTR 23. Jan 2016

Es geht hier darum, dass es immer dieselben Fahrer sind und damit für Diebe Rückschlüsse...

JTR 23. Jan 2016

Evt. ist das ein kleines KMU die nicht die teuersten Software Ingenieure hat und sonst...

lyom 23. Jan 2016

Dazu gehören drei Punkte: - Applikation über das Web steuerbar, programmiert wird nur das...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /