Smart Car: Polizeiauto scannt Autokennzeichen

Der Prototyp eines intelligenten Streifenwagens in New York ist seit einem Jahr im Einsatz, scannt alle Autokennzeichen und sendet die Daten an die Zentrale. Videoaufzeichnungen und künftig auch Gesichtserkennung sind möglich. Gelöscht wird bisher nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Car: Polizeiauto scannt Autokennzeichen
(Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Das New York City's Police Department hat den Prototyp eines Streifenwagens im Einsatz, der Autokennzeichen mit Infrarottechnik scannen und erkennen kann. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf ein Polizeiprogramm mit dem Titel NYPD2020. So könnten Fahrzeuge gefunden werden, nach denen gefahndet wird.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

Das Smart Car ist mit Überwachungskameras und Sensoren ausgestattet, die auch Strahlung messen und Daten an die Polizeipräsidien versenden können. Der Polizeiwagen kam bereits für rund ein Jahr im Stadtteil Brooklyn Heights im Bezirk Brooklyn zum Einsatz.

Die NYPD sei interessiert, weitere Wagen mit der Technik auszustatten, die Entscheidung dazu liege bei Police Commissioner William Bratton.

Das Smart Car kann auch Berichte ausdrucken, Barcodes scannen, Videos aufzeichnen und übermitteln. Künftige Prototypen sollen auch Fingerabdruckscanner und Technik zur Gesichtserkennung enthalten, falls dafür die Geldmittel verfügbar sein werden. Die Polizei in New York hatte im Finanzjahr 2013 ein Budget von 9,6 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die erfassten Daten würden bisher für einen unbestimmten Zeitraum gespeichert, sagte Deputy Inspector Brandon del Pozo dem Wall Street Journal. Das könne sich aber ändern. Die Scanner würden jede Form von Zahlen und Buchstaben einlesen. "Wenn die Zeichenfolge nicht in der Datenbank gefunden wird, wird sie gespeichert. Wir sehen uns die Ergebnisse nur bei Ermittlungen an", erklärte del Pozo.

Das Programm begann im Jahr 2011 mit einer Beratung von McKinsey & Co für die NYPD, um die Roadmap für das nächste Jahrzehnt zu entwerfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 29. Dez 2013

Och, einfach eine solide Türe - z.B. sowas: http://www.geschichtsspuren.de/images/stories...

Groundhog Day 29. Dez 2013

Strahlung? Was denn für Strahlung?! Radioaktive?! Stinknormale elektromagnetische...

sku 27. Dez 2013

Dann schau dir mal die amerikanischen Großstädte an. Klar ist das in Europa kein Thema...

HabeHandy 27. Dez 2013

Vielleicht das die Technik in einen Streifenwagen der New Yorker Polizei eingesetzt wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /