Abo
  • Services:
Anzeige
Smart Boy
Smart Boy (Bild: Hyperkin)

Smart Boy: Vom Aprilscherz zum Hardware-Emulator

Smart Boy
Smart Boy (Bild: Hyperkin)

In den großen Schacht kommt ein Android-Smartphone, in den kleinen auf der Rückseite die Cartridge von einem Game-Boy-Spiel - fertig ist das Retro-Handheld von Hyperkin. Andere Entwickler und die Community sollen bei der Fertigstellung helfen.

Vor mehr als einem Jahr hat sich der US-Zubehörhersteller Hyperkin einen Aprilscherz erlaubt - der so gut ankam, dass das vorgestellte Produkt nun tatsächlich Anfang Dezember 2016 erscheinen soll. Dabei geht es um den Smart Boy, mit dem Besitzer eines Android-Smartphones wie auf einem Game Boy von Nintendo spielen können.

Anzeige
  • Smart Boy (Bild: Hyperkin)
  • Smart Boy (Bild: Hyperkin)
  • Smart Boy (Bild: Hyperkin)
Smart Boy (Bild: Hyperkin)

Und das ist ziemlich wörtlich gemeint. Zum einen entsprechen die Tasten sehr weitgehend dem Klassiker, zum anderen wird mit Original-Cartridges gespielt. Das Smartphone kommt in einen großen Schacht, die Cartridge - wahlweise vom Game Boy oder dem Game Boy Color - in einen Schacht auf der Rückseite.

Der Smart Boy kann jetzt als Entwicklerversion vorbestellt werden, schreibt unter anderem Neowin. Der Preis liegt bei rund 60 US-Dollar. Für iOS soll das Gerät, anders als früher scherzhaft angekündigt, nicht erscheinen. Andere Entwickler und die Community sollen bei der Arbeit an der benötigten Software helfen.

Ob der Smart Boy irgendwann als fertiges Endkundenprodukt erscheint und was die Rechtsabteilung von Nintendo über die Sache denkt, ist nicht bekannt. 2011 hatte Hyberkin ein Gadget namens Supaboy vorgestellt, das mit einem nicht ganz unähnlichen Konzept die Wiedergabe von Super-Nintendo-Modulen erlauben sollte.


eye home zur Startseite
Mithrandir 20. Jul 2016

Die Zeros waren lange, lange, lange nicht lieferbar. Vor zwei Wochen bekam ich eine "In...

Pjörn 21. Jun 2016

"The Great Giana Sisters" war ja nicht bloß in weiten Teilen eine 1:1 Kopie von Super...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2016

Der Spielstand ist zwar noch vorhanden, doch ist er beschädigt und kann nicht mehr...

ManMashine 21. Jun 2016

Oder den N-Gage ;)

hmmm 20. Jun 2016

Da kann ich mir doch einfach einen Gameboy Color kaufen, wenn ich die Cartridges ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  4. Music & Sales GmbH, St. Wendel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 1 Monat für 1€
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Gesetz gegen Hasskommentare

    Facebook spielt in eigener Bußgeld-Liga

  2. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  3. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  4. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  5. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  6. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  7. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  8. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo

  9. Bungie

    Letzte Infos vor dem Start der PC-Fassung von Destiny 2

  10. Ubiquiti Amplifi und Unifi

    Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  1. Re: bei Linux funktioniert nix

    ptepic | 13:29

  2. Re: Gegenteil von Blade Runner?

    Friedhelm | 13:29

  3. Re: Der Standort eines Servers sollte schlicht...

    Daniel Stefanovski | 13:29

  4. Synology hat ebenfalls bereits geflickt

    daazrael | 13:29

  5. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Trollversteher | 13:29


  1. 13:15

  2. 11:59

  3. 11:54

  4. 11:50

  5. 11:41

  6. 11:10

  7. 10:42

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel