• IT-Karriere:
  • Services:

Smart-Bezel-Patent: Bildschirm im iPad-Rahmen

Apple hat einen zweischichtigen Touchscreen patentiert. Die obere Schicht ist wie ein Passepartout über den Hauptbildschirm gelegt. Dieser Rahmen ist selbst ein Touchscreen und kann bei Bedarf Knöpfe und andere Informationen anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander
Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA ein Patent für ein Passpartout für Touchscreens erteilt bekommen. Die Konstruktion soll bei Bedarf den Blick auf den darunterliegenden Bildschirm freigeben können und selbst über einen Touchscreen verfügen. Die Smart Bezel könnte so den Startknopf beim iPad und iPhone ersetzen und neue Eingabemöglichkeiten schaffen. Nach Angaben der Website Patently Apple ist diese Smart Bezel nicht das einzige Patent, das Apple in dieser Richtung besitzt. Das neue Patent soll anders als die bisherigen ursprünglich von Kodak stammen, wurde aber nun Apple zugesprochen.

  • Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Heidelberg
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Der schwarze Bildschirmrahmen eines iPhones oder iPads ist verschwendeter Platz - bislang können darauf keine Informationen angezeigt werden und als Touchscreen lässt er sich auch nicht nutzen. Sollte das Patent, das Apple in den USA zugesprochen bekam, umgesetzt werden, würde der Rahmen zum nützlichen Eingabeinstrument. Der Rahmen selbst soll mit halbdurchsichtigen Sekundärbildschirmen versehen werden und auf dem Hauptdisplay liegen. Die Farbe und Lichtdurchlässigkeit des Rahmens kann der Patentbeschreibung nach verändert werden. So lassen sich Elemente des Hauptdisplays einblenden oder verdecken.

Da der Rand ebenfalls als Touchscreen arbeiten soll, ließe sich der Homebutton als physikalischer Knopf beseitigen und durch ein virtuelles Pendant ersetzen. Zum anderen ließen sich im Smart Bezel Informationen einblenden, sie sonst auf dem Hauptbildschirm angezeigt wurden, wie beispielsweise die Push-Nachrichten. Aber auch Bedienungselemente für Apps wären dort gut aufgehoben. Beim Spielen würde der Anwender dann mit seinen Fingern nicht mehr das Spielgeschehen überlagern.

Ob Apple die "Smart Bezel" umsetzt oder das Patent 8,477,114 wie viele andere nie realisiert wird, ist nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Rungard 05. Jul 2013

Also soweit ich das jetzt aus dem Artikel verstanden habe soll der patentierte Rahmen das...

Keksmensch 04. Jul 2013

Der zweite Touchscreen könnte auf das Halten mit der Hand reagieren, während der primäre...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /