Smart-Bezel-Patent: Bildschirm im iPad-Rahmen

Apple hat einen zweischichtigen Touchscreen patentiert. Die obere Schicht ist wie ein Passepartout über den Hauptbildschirm gelegt. Dieser Rahmen ist selbst ein Touchscreen und kann bei Bedarf Knöpfe und andere Informationen anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander
Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA ein Patent für ein Passpartout für Touchscreens erteilt bekommen. Die Konstruktion soll bei Bedarf den Blick auf den darunterliegenden Bildschirm freigeben können und selbst über einen Touchscreen verfügen. Die Smart Bezel könnte so den Startknopf beim iPad und iPhone ersetzen und neue Eingabemöglichkeiten schaffen. Nach Angaben der Website Patently Apple ist diese Smart Bezel nicht das einzige Patent, das Apple in dieser Richtung besitzt. Das neue Patent soll anders als die bisherigen ursprünglich von Kodak stammen, wurde aber nun Apple zugesprochen.

  • Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Patent 8,477,114 mit zwei Bildschirmen übereinander (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler | DevOps (m/w/d)
    TDT AG, Essenbach
  2. Systemarchitekt*in (w/m/d) Airborne Radar
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

Der schwarze Bildschirmrahmen eines iPhones oder iPads ist verschwendeter Platz - bislang können darauf keine Informationen angezeigt werden und als Touchscreen lässt er sich auch nicht nutzen. Sollte das Patent, das Apple in den USA zugesprochen bekam, umgesetzt werden, würde der Rahmen zum nützlichen Eingabeinstrument. Der Rahmen selbst soll mit halbdurchsichtigen Sekundärbildschirmen versehen werden und auf dem Hauptdisplay liegen. Die Farbe und Lichtdurchlässigkeit des Rahmens kann der Patentbeschreibung nach verändert werden. So lassen sich Elemente des Hauptdisplays einblenden oder verdecken.

Da der Rand ebenfalls als Touchscreen arbeiten soll, ließe sich der Homebutton als physikalischer Knopf beseitigen und durch ein virtuelles Pendant ersetzen. Zum anderen ließen sich im Smart Bezel Informationen einblenden, sie sonst auf dem Hauptbildschirm angezeigt wurden, wie beispielsweise die Push-Nachrichten. Aber auch Bedienungselemente für Apps wären dort gut aufgehoben. Beim Spielen würde der Anwender dann mit seinen Fingern nicht mehr das Spielgeschehen überlagern.

Ob Apple die "Smart Bezel" umsetzt oder das Patent 8,477,114 wie viele andere nie realisiert wird, ist nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rungard 05. Jul 2013

Also soweit ich das jetzt aus dem Artikel verstanden habe soll der patentierte Rahmen das...

Keksmensch 04. Jul 2013

Der zweite Touchscreen könnte auf das Halten mit der Hand reagieren, während der primäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
Artikel
  1. Elektra Trainer: Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal
    Elektra Trainer
    Elektroflugzeug aus Bayern fliegt zum ersten Mal

    Der Elektra Trainer ist eines der wenigen elektrischen Flugzeuge für zwei Personen. Den Jungfernflug absolvierte der Pilot aber solo.

  2. Aya Neo Next 2: Mit Trackpads und Intels Arc-GPU gegen das Steam Deck
    Aya Neo Next 2
    Mit Trackpads und Intels Arc-GPU gegen das Steam Deck

    Der Aya Neo Next 2 ist mit Trackpads im Stil des Steam Deck ausgestattet. Allerdings soll er mit dedizierter GPU wesentlich schneller sein.

  3. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /