Abo
  • Services:

Smart Assistant: Lenovo präsentiert smarten Alexa-Lautsprecher

Auch Lenovo will bei smarten Assistenten für zu Hause mitmischen: Auf der CES hat der Hersteller einen eigenen Lautsprecher mit Amazon-Alexa-Anbindung vorgestellt. Im Grunde kann der Smart Assistant nicht mehr als Amazons Echo, ist aber auch in einer Version mit Harman-Kardon-Lautsprechern erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Lenovo Smart Assistant in der Standardversion
Der Lenovo Smart Assistant in der Standardversion (Bild: Lenovo)

Lenovo hat anlässlich der CES 2017 einen smarten Lautsprecher präsentiert, der über eine Anbindung an Amazons Sprachassistenten Alexa verfügt. Der schlicht Smart Assistant genannte Lautsprecher ähnelt von der Form her Amazons eigenem Speaker Echo. Entwickelt wurde das Gerät auch in Zusammenarbeit mit Amazon.

  • Außerdem gibt es eine Harman-Kardon-Edition in Schwarz. (Bild: Lenovo)
  • Der Smart Assistant von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Der Lautsprecher hat eine Amazon-Alexa-Anbindung. (Bild: Lenovo)
  • Die Standardversion ist in Weiß mit verschiedenfarbigen Akzenten erhältlich. (Bild: Lenovo)
Der Smart Assistant von Lenovo (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Der Smart Speaker verfügt über einen 5-Watt-Hochtöner und einen 10-Watt-Subwoofer. Über insgesamt acht Mikrofone soll der Lautsprecher auch weiter entfernte Stimmen gut erkennen. Zusätzlich zur Standardversion in Weiß soll der Speaker ebenfalls in einer Variante mit Harman-Kardon-Lautsprechern in den Handel kommen - dann exklusiv in Schwarz und zusätzlich mit größeren Schallkammern für einen noch satteren Klang.

Alexa-Anbindung wie beim Amazon Echo

Dank Amazons Sprachassistenten Alexa lassen sich mit dem Smart Assistant unter anderem Smart-Home-Geräte steuern und Musik von Streamingdiensten wie Spotify wiedergeben. Der Lautsprecher ist Lenovo zufolge komplett kompatibel mit den Alexa-Skills, mit denen Amazons Assistent neue Funktionen "lernen" kann. In Deutschland sind bisher bei weitem noch nicht so viele Skills wie in den USA vorhanden, da Amazon seinen Assistenten erst vor kurzem hier eingeführt hat.

Was der Smart Assistant kosten soll, hat Lenovo Golem.de nicht verraten. Auch der Veröffentlichungszeitraum ist noch nicht bekannt. Laut The Verge soll die Standardversion in den USA 130 US-Dollar kosten, die Harman-Kardon-Variante 180 US-Dollar. In der weißen Standardversion ist der Lautsprecher mit grauem, grünem und orangefarbenem Lautsprechergrill erhältlich; die Harman-Kardon-Version ist komplett schwarz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Fotobar 12. Jan 2017

Weißt du warum ich mir nicht die Mühe mache einen weiteren, detaillierten Text als...

tk (Golem.de) 03. Jan 2017

Hallo, Danke für den Hinweis, uns wollte Lenovo die Preise im Vorfeld leider nicht verraten.

oldathen 03. Jan 2017

Amazon hat zur Zeit keine Konkurenz. a) sind die schon seit fast 2 Jahren damit auf dem...

MarcüseKubus 03. Jan 2017

In Amerika gibt es von Google schon ein ähnliches Gerät, Apple wird mit Siri folgen...

Tamashii 03. Jan 2017

...Lenovo und Amazon... https://www.golem.de/news/android-schon-wieder-vorinstallierte...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /