Abo
  • IT-Karriere:

Smart Assistant: Lenovo bringt Alexa-Lautsprecher für 100 Euro

Selten dauert es so lange: Lenovo bringt erst über ein Jahr nach der Produktvorstellung seine ersten beiden Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa auf den deutschen Markt. Preislich nehmen sie es vor allem mit Amazons Echo und Echo Plus auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Lautsprecher Smart Assistant
Alexa-Lautsprecher Smart Assistant (Bild: Lenovo)

Mit erheblicher Verzögerung bringt Lenovo seine beiden ersten Lautsprecher mit Amazons Sprachassistenten Alexa auf den deutschen Markt. Der Smart Assistant und der Smart Assistant Infinity Edition wurden bereits vor einem Jahr auf der Elektronikmesse CES vorgestellt. Auf der Ifa 2017 versprach Lenovo dann einen Verkaufsstart in Deutschland für Ende September 2017. Mit einer Verspätung von etwa vier Monaten hat Lenovo nun die Markteinführung in Deutschland bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Beide Smart-Assistant-Lautsprecher greifen das Gehäusedesign von Amazons Echo respektive Echo Plus auf, einen hohen Zylinder. Das Basismodell hat einen 5-Watt-Hochtöner und einen 10-Watt-Subwoofer. Die größere Infinity-Ausführung setzt auf Lautsprecher von Harman Kardon und soll einen besseren Klang haben als die kleinere. Das soll durch eine 2-Zoll-Klangöffnung sowie den Einsatz von Materialien ermöglicht werden, die für eine gute Musikwiedergabe optimiert wurden. Für den besseren Klang verlangt Lenovo einen Aufpreis von 50 Euro.

Acht Fernfeldmikrofone eingebaut

Beide Lautsprecher haben acht Fernfeldmikrofone und sollen damit jederzeit gut auf Zuruf reagieren. Bei unserem Vergleichstest smarter Lautsprecher zeigte sich, dass die Echo-Geräte bislang zu denen mit der besten Mikrofonleistung gehören. Die beiden Lenovo-Lautsprecher unterstützen Bluetooth, haben ansonsten aber keine weiteren Anschlüsse.

  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
  • Lenovos Smart Assistant auf der Ifa 2017 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Lenovos Smart Assistant auf der Ifa 2017 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant Infinity Edition (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
Lenovos Smart Assistant auf der Ifa 2017 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mit Sprachkommandos über Alexa werden die Lautsprecher bedient, etwa zum Stellen von Weckern oder Timern, zum Führen von Einkaufs- und Aufgabenlisten, zum Ansagen der Nachrichten oder des Wetterberichts und zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten. Auf Zuruf spielt der Lautsprecher auch Musik von Amazon Music oder TuneIn ab. Auf alle Fähigkeiten und Einschränkungen von Alexa sind wir in einem ausführlichen Vergleichstest eingegangen.

Alexa auf Nicht-Echo-Geräten mit weniger Funktionen

Wer sich einen Alexa-Lautsprecher zulegt, der nicht direkt von Amazon stammt, muss sich derzeit mit einem verringerten Funktionsumfang abfinden. Die praktischen Funktionen Multiroom-Audio sowie Anrufe zwischen Alexa-Geräten werden nur auf Echo-Geräte angeboten. Auch das Ändern des Alexa-Signalworts ist den Amazon-Geräten vorbehalten.

Lenovos Smart Assistant und Smart Assistant Infinity Edition sind bei ersten Händlern sowie in Lenovos eigenem Online-Store verfügbar. Der Smart Assistant kostet 100 Euro und konkurriert preislich direkt mit dem Echo-Lautsprecher von Amazon, der weniger Volumen hat. Die Infinity Edition für 150 Euro kostet so viel wie der Echo Plus, der zusätzlich einen eingebauten Smart-Home-Hub hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Dwalinn 06. Feb 2018

Man müsste natürlich gucken ob man vll die Anlage über ein Harmony Hub steuern kann (das...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /