• IT-Karriere:
  • Services:

Smart Assistant: Lenovo bringt Alexa-Lautsprecher für 100 Euro

Selten dauert es so lange: Lenovo bringt erst über ein Jahr nach der Produktvorstellung seine ersten beiden Lautsprecher mit Amazons digitalem Assistenten Alexa auf den deutschen Markt. Preislich nehmen sie es vor allem mit Amazons Echo und Echo Plus auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Lautsprecher Smart Assistant
Alexa-Lautsprecher Smart Assistant (Bild: Lenovo)

Mit erheblicher Verzögerung bringt Lenovo seine beiden ersten Lautsprecher mit Amazons Sprachassistenten Alexa auf den deutschen Markt. Der Smart Assistant und der Smart Assistant Infinity Edition wurden bereits vor einem Jahr auf der Elektronikmesse CES vorgestellt. Auf der Ifa 2017 versprach Lenovo dann einen Verkaufsstart in Deutschland für Ende September 2017. Mit einer Verspätung von etwa vier Monaten hat Lenovo nun die Markteinführung in Deutschland bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Beide Smart-Assistant-Lautsprecher greifen das Gehäusedesign von Amazons Echo respektive Echo Plus auf, einen hohen Zylinder. Das Basismodell hat einen 5-Watt-Hochtöner und einen 10-Watt-Subwoofer. Die größere Infinity-Ausführung setzt auf Lautsprecher von Harman Kardon und soll einen besseren Klang haben als die kleinere. Das soll durch eine 2-Zoll-Klangöffnung sowie den Einsatz von Materialien ermöglicht werden, die für eine gute Musikwiedergabe optimiert wurden. Für den besseren Klang verlangt Lenovo einen Aufpreis von 50 Euro.

Acht Fernfeldmikrofone eingebaut

Beide Lautsprecher haben acht Fernfeldmikrofone und sollen damit jederzeit gut auf Zuruf reagieren. Bei unserem Vergleichstest smarter Lautsprecher zeigte sich, dass die Echo-Geräte bislang zu denen mit der besten Mikrofonleistung gehören. Die beiden Lenovo-Lautsprecher unterstützen Bluetooth, haben ansonsten aber keine weiteren Anschlüsse.

  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
  • Lenovos Smart Assistant auf der Ifa 2017 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Lenovos Smart Assistant auf der Ifa 2017 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant Infinity Edition (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant mit Alexa (Bild: Lenovo)
Lenovos Smart Assistant auf der Ifa 2017 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mit Sprachkommandos über Alexa werden die Lautsprecher bedient, etwa zum Stellen von Weckern oder Timern, zum Führen von Einkaufs- und Aufgabenlisten, zum Ansagen der Nachrichten oder des Wetterberichts und zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten. Auf Zuruf spielt der Lautsprecher auch Musik von Amazon Music oder TuneIn ab. Auf alle Fähigkeiten und Einschränkungen von Alexa sind wir in einem ausführlichen Vergleichstest eingegangen.

Alexa auf Nicht-Echo-Geräten mit weniger Funktionen

Wer sich einen Alexa-Lautsprecher zulegt, der nicht direkt von Amazon stammt, muss sich derzeit mit einem verringerten Funktionsumfang abfinden. Die praktischen Funktionen Multiroom-Audio sowie Anrufe zwischen Alexa-Geräten werden nur auf Echo-Geräte angeboten. Auch das Ändern des Alexa-Signalworts ist den Amazon-Geräten vorbehalten.

Lenovos Smart Assistant und Smart Assistant Infinity Edition sind bei ersten Händlern sowie in Lenovos eigenem Online-Store verfügbar. Der Smart Assistant kostet 100 Euro und konkurriert preislich direkt mit dem Echo-Lautsprecher von Amazon, der weniger Volumen hat. Die Infinity Edition für 150 Euro kostet so viel wie der Echo Plus, der zusätzlich einen eingebauten Smart-Home-Hub hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 194,99€

Dwalinn 06. Feb 2018

Man müsste natürlich gucken ob man vll die Anlage über ein Harmony Hub steuern kann (das...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /