Abo
  • IT-Karriere:

Small Giant Games: Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar

Das finnische Entwicklerstudio Small Giant Games hat mit Empires & Puzzles bislang nur ein erfolgreiches Mobile Game veröffentlicht. Trotzdem legt der US-Publisher Zynga 560 Millionen US-Dollar für einen Firmenanteil von zunächst 80 Prozent auf den Tisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest (Bild: Small Giant Games)

Der kalifornische Spielehersteller Zynga hat angekündigt, den aus Finnlands Hauptstadt Helsinki stammenden Entwickler Small Giant Games zu kaufen. Das Studio steckt hinter einem auf Android und iOS kostenlos herunterladbaren Mobile Game namens Empires & Puzzles: RPG Quest - andere Spiele sind derzeit nicht im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Vitrocell Systems GmbH, Waldkirch bei Freiburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Akquisition soll Anfang Januar 2019 abgeschlossen werden. Zuerst kauft Zynga rund 80 Prozent der Anteile von Small Giant Games für rund 560 Millionen US-Dollar, davon sind 330 US-Dollar als Bezahlung fällig, der Rest von 230 Millionen US-Dollar wird in Zynga-Aktien beglichen. Die weiteren 20 Prozent von Small Giant Games sollen nach und nach über die nächsten drei Jahre übernommen werden, der Preis hängt von den zwischenzeitlich erreichten Gewinnen ab.

Das Geld dürfte primär an die Gründer gehen, die Small Giant Games im Jahr 2013 eröffneten. Das Studio soll weiterhin eigenständig arbeiten. Es ist derzeit unter anderem mit der Entwicklung neuer Spiele beschäftigt. Zynga-Chef Frank Gibeau - früher leitender Manager bei Electronic Arts - begründet die Übernahme mit der "Qualität und der Dynamik von Empires & Puzzles". Er sieht als eine der Stärken von Empires & Puzzles, dass es Spieler "langfristig anspricht", und will Small Giant Games "die nächste Wachstumsphase" schaffen.

Das Anfang 2017 veröffentlichte Empires & Puzzles vereint Aufbaustrategie mit Rollenspielelementen und 3-Gewinnt-Puzzles auf ungewöhnliche Art und Weise. Bei den Spielern kommt der Titel insgesamt gut an, allerdings gibt es wie bei vielen Free-to-Play-Games Kritik an teuren In-App-Käufen. Die Ingame-Währung Juwelen kostet ab rund 5,50 Euro - ohne diese Ingame-Währung verläuft der Fortschritt nur schleppend.

Das börsennotierte Unternehmen Zynga beschäftigt nach mehreren Strategiewechseln derzeit rund 1.700 Angestellte und verdient sein Geld unter anderem mit Mobile Games auf Basis von Poker und Solitär.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 48,49€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Salzbretzel 25. Dez 2018

Ich hatte auch E&P gespielt. Nettes Klospiel was knappe 7 Monate bei mir geklappt hat. Am...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /