Abo
  • IT-Karriere:

Small Giant Games: Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar

Das finnische Entwicklerstudio Small Giant Games hat mit Empires & Puzzles bislang nur ein erfolgreiches Mobile Game veröffentlicht. Trotzdem legt der US-Publisher Zynga 560 Millionen US-Dollar für einen Firmenanteil von zunächst 80 Prozent auf den Tisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest (Bild: Small Giant Games)

Der kalifornische Spielehersteller Zynga hat angekündigt, den aus Finnlands Hauptstadt Helsinki stammenden Entwickler Small Giant Games zu kaufen. Das Studio steckt hinter einem auf Android und iOS kostenlos herunterladbaren Mobile Game namens Empires & Puzzles: RPG Quest - andere Spiele sind derzeit nicht im Angebot.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnheim (Niederlande)

Die Akquisition soll Anfang Januar 2019 abgeschlossen werden. Zuerst kauft Zynga rund 80 Prozent der Anteile von Small Giant Games für rund 560 Millionen US-Dollar, davon sind 330 US-Dollar als Bezahlung fällig, der Rest von 230 Millionen US-Dollar wird in Zynga-Aktien beglichen. Die weiteren 20 Prozent von Small Giant Games sollen nach und nach über die nächsten drei Jahre übernommen werden, der Preis hängt von den zwischenzeitlich erreichten Gewinnen ab.

Das Geld dürfte primär an die Gründer gehen, die Small Giant Games im Jahr 2013 eröffneten. Das Studio soll weiterhin eigenständig arbeiten. Es ist derzeit unter anderem mit der Entwicklung neuer Spiele beschäftigt. Zynga-Chef Frank Gibeau - früher leitender Manager bei Electronic Arts - begründet die Übernahme mit der "Qualität und der Dynamik von Empires & Puzzles". Er sieht als eine der Stärken von Empires & Puzzles, dass es Spieler "langfristig anspricht", und will Small Giant Games "die nächste Wachstumsphase" schaffen.

Das Anfang 2017 veröffentlichte Empires & Puzzles vereint Aufbaustrategie mit Rollenspielelementen und 3-Gewinnt-Puzzles auf ungewöhnliche Art und Weise. Bei den Spielern kommt der Titel insgesamt gut an, allerdings gibt es wie bei vielen Free-to-Play-Games Kritik an teuren In-App-Käufen. Die Ingame-Währung Juwelen kostet ab rund 5,50 Euro - ohne diese Ingame-Währung verläuft der Fortschritt nur schleppend.

Das börsennotierte Unternehmen Zynga beschäftigt nach mehreren Strategiewechseln derzeit rund 1.700 Angestellte und verdient sein Geld unter anderem mit Mobile Games auf Basis von Poker und Solitär.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 3,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-50%) 2,50€

Salzbretzel 25. Dez 2018

Ich hatte auch E&P gespielt. Nettes Klospiel was knappe 7 Monate bei mir geklappt hat. Am...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /