Abo
  • Services:

Small Giant Games: Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar

Das finnische Entwicklerstudio Small Giant Games hat mit Empires & Puzzles bislang nur ein erfolgreiches Mobile Game veröffentlicht. Trotzdem legt der US-Publisher Zynga 560 Millionen US-Dollar für einen Firmenanteil von zunächst 80 Prozent auf den Tisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest (Bild: Small Giant Games)

Der kalifornische Spielehersteller Zynga hat angekündigt, den aus Finnlands Hauptstadt Helsinki stammenden Entwickler Small Giant Games zu kaufen. Das Studio steckt hinter einem auf Android und iOS kostenlos herunterladbaren Mobile Game namens Empires & Puzzles: RPG Quest - andere Spiele sind derzeit nicht im Angebot.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Die Akquisition soll Anfang Januar 2019 abgeschlossen werden. Zuerst kauft Zynga rund 80 Prozent der Anteile von Small Giant Games für rund 560 Millionen US-Dollar, davon sind 330 US-Dollar als Bezahlung fällig, der Rest von 230 Millionen US-Dollar wird in Zynga-Aktien beglichen. Die weiteren 20 Prozent von Small Giant Games sollen nach und nach über die nächsten drei Jahre übernommen werden, der Preis hängt von den zwischenzeitlich erreichten Gewinnen ab.

Das Geld dürfte primär an die Gründer gehen, die Small Giant Games im Jahr 2013 eröffneten. Das Studio soll weiterhin eigenständig arbeiten. Es ist derzeit unter anderem mit der Entwicklung neuer Spiele beschäftigt. Zynga-Chef Frank Gibeau - früher leitender Manager bei Electronic Arts - begründet die Übernahme mit der "Qualität und der Dynamik von Empires & Puzzles". Er sieht als eine der Stärken von Empires & Puzzles, dass es Spieler "langfristig anspricht", und will Small Giant Games "die nächste Wachstumsphase" schaffen.

Das Anfang 2017 veröffentlichte Empires & Puzzles vereint Aufbaustrategie mit Rollenspielelementen und 3-Gewinnt-Puzzles auf ungewöhnliche Art und Weise. Bei den Spielern kommt der Titel insgesamt gut an, allerdings gibt es wie bei vielen Free-to-Play-Games Kritik an teuren In-App-Käufen. Die Ingame-Währung Juwelen kostet ab rund 5,50 Euro - ohne diese Ingame-Währung verläuft der Fortschritt nur schleppend.

Das börsennotierte Unternehmen Zynga beschäftigt nach mehreren Strategiewechseln derzeit rund 1.700 Angestellte und verdient sein Geld unter anderem mit Mobile Games auf Basis von Poker und Solitär.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 18,49€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 4,99€

Salzbretzel 25. Dez 2018

Ich hatte auch E&P gespielt. Nettes Klospiel was knappe 7 Monate bei mir geklappt hat. Am...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /