Abo
  • Services:

Small Giant Games: Zynga kauft Empires & Puzzles für 560 Millionen US-Dollar

Das finnische Entwicklerstudio Small Giant Games hat mit Empires & Puzzles bislang nur ein erfolgreiches Mobile Game veröffentlicht. Trotzdem legt der US-Publisher Zynga 560 Millionen US-Dollar für einen Firmenanteil von zunächst 80 Prozent auf den Tisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest
Artwork von Empires & Puzzles: RPG Quest (Bild: Small Giant Games)

Der kalifornische Spielehersteller Zynga hat angekündigt, den aus Finnlands Hauptstadt Helsinki stammenden Entwickler Small Giant Games zu kaufen. Das Studio steckt hinter einem auf Android und iOS kostenlos herunterladbaren Mobile Game namens Empires & Puzzles: RPG Quest - andere Spiele sind derzeit nicht im Angebot.

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin
  2. Byton GmbH, Ismaning

Die Akquisition soll Anfang Januar 2019 abgeschlossen werden. Zuerst kauft Zynga rund 80 Prozent der Anteile von Small Giant Games für rund 560 Millionen US-Dollar, davon sind 330 US-Dollar als Bezahlung fällig, der Rest von 230 Millionen US-Dollar wird in Zynga-Aktien beglichen. Die weiteren 20 Prozent von Small Giant Games sollen nach und nach über die nächsten drei Jahre übernommen werden, der Preis hängt von den zwischenzeitlich erreichten Gewinnen ab.

Das Geld dürfte primär an die Gründer gehen, die Small Giant Games im Jahr 2013 eröffneten. Das Studio soll weiterhin eigenständig arbeiten. Es ist derzeit unter anderem mit der Entwicklung neuer Spiele beschäftigt. Zynga-Chef Frank Gibeau - früher leitender Manager bei Electronic Arts - begründet die Übernahme mit der "Qualität und der Dynamik von Empires & Puzzles". Er sieht als eine der Stärken von Empires & Puzzles, dass es Spieler "langfristig anspricht", und will Small Giant Games "die nächste Wachstumsphase" schaffen.

Das Anfang 2017 veröffentlichte Empires & Puzzles vereint Aufbaustrategie mit Rollenspielelementen und 3-Gewinnt-Puzzles auf ungewöhnliche Art und Weise. Bei den Spielern kommt der Titel insgesamt gut an, allerdings gibt es wie bei vielen Free-to-Play-Games Kritik an teuren In-App-Käufen. Die Ingame-Währung Juwelen kostet ab rund 5,50 Euro - ohne diese Ingame-Währung verläuft der Fortschritt nur schleppend.

Das börsennotierte Unternehmen Zynga beschäftigt nach mehreren Strategiewechseln derzeit rund 1.700 Angestellte und verdient sein Geld unter anderem mit Mobile Games auf Basis von Poker und Solitär.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Salzbretzel 25. Dez 2018

Ich hatte auch E&P gespielt. Nettes Klospiel was knappe 7 Monate bei mir geklappt hat. Am...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /