• IT-Karriere:
  • Services:

Small Cells: Auch Kabelnetz kann Backhaul für Mobilfunk sein

DOCSIS 3.1 und DOCSIS 4.0 machen es möglich, erklärt Tele Columbus (Pyur). Vodafone sieht das anders.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
Koaxialkabel
Koaxialkabel (Bild: Gitoparts)

Auch das Koaxialnetz des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus (Pyur) ist zur Anbindung von Small Cells geeignet. Das sagte Unternehmenssprecher Sebastian Artymiak Golem.de auf Anfrage. "Mit dem Aufbau und Ausbau der 5G-Netze wird sehr wahrscheinlich die Anzahl der Mobilfunkstationen (Small Cells) steigen. Für diese zusätzlichen Stationen ist es durchaus denkbar, dass das leistungsfähige Kabelnetz mit seinen aktuellen und zukünftigen Standards DOCSIS 3.1 und DOCSIS 4.0 und den daraus resultierenden Kapazitäten von 10 GBit/s symmetrisch und geringen Latenzen auch als Backbone-Anbindung für Mobilfunkzellen dienen kann."

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Die Tele-Columbus-Gruppe versorgt laut Artymiak mit ihrer Glasfaserinfrastruktur bereits Mobilfunkstationen und ist bestrebt, weiteres RAN (Radio Access Network) an das Glasfasernetz anbinden zu können.

Backhaul: Angemietete Glasfaserleitungen von der Telekom

Vodafone sieht das anders: "Im Backbone-Netz geht es nur um Richtfunk und Glasfaser. Koaxialkabel werden nicht für die Anbindung von Mobilfunkstationen an das Backbone-Netz genutzt", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf. Die 25.000 Mobilfunkstationen würden im Backbone auf verschiedene Arten an das Telekommunikationsnetz angebunden, damit der Sprach- und Datenverkehr zu den Stationen hingeführt und von den Stationen abgeführt werde. Dies seien Richtfunk und eigene Glasfaserleitungen, die Vodafone durch den Kauf von Arcor, Kabel Deutschland und Unitymedia besitze.

Angemietete Glasfaserleitungen "beziehen wir insbesondere bei der Deutschen Telekom und bei regionalen Glasfaser-Carriern", erklärte Petendorf.

Die von Kabel Deutschland und Unitymedia gekauften Netze bestünden "fast ausschließlich aus Glasfaser. Nur auf der letzten Meile von den Verteilerkästen am Straßenrand zu den einzelnen Haushalten setzen wir zum Teil Koaxialkabel ein" sagte Petendorf. Diese Aussage dürfte einer Überprüfung nicht standhalten, dann wären in dem Netz bereits sehr viel höhere Datenraten möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...
  3. 3,29€
  4. 22,99€

asa (Golem.de) 05. Apr 2020

Ja natürlich ist die Aussage unwahr. Es ist aber indirekte Rede und wir machen uns das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /