Smach Z: PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

Mit der Vorstellung von AMDs Embedded-Chips meldet sich auch das Smach Team wieder: Deren Smach Z genannter Handheld soll mit einem Ryzen V1000 (Raven Ridge) und DDR4-Speicher erscheinen. Ob das aber noch 2018 klappt, ist nicht gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Smach Z von 2016
Prototyp des Smach Z von 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Smach Z wird mit einem Ryzen V1000 ausgestattet, wie aus einer Pressemitteilung von AMD hervorgeht. Darin werden Kunden wie das Smach Team zitiert, welche die neuen Embedded-Prozessoren einsetzen wollen. Der Smach Z ist ein Handheld, der 2014 als Steamboy angekündigt wurde. Das Gerät erinnert ein wenig an eine Sony PSP, im Inneren steckt aber x86-Hardware samt SteamOS.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Digitalisierungsprojekte
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Seit der Vorstellung des Smach Z wurde nicht nur der Name geändert, sondern auch der Erscheinungstermin ständig nach hinten geschoben. Vor einigen Monaten dann zerstritt sich das Smach Team mit Rhomb.io, dem Fertiger des Handhelds. Mittlerweile wurde ein anderer Hersteller gefunden, der den Smach Z produzieren will. Wenig überraschend wird daher auch die Hardware mal wieder aktualisiert, denn der RX-421BD im Prototyp von Sommer 2016 war definitiv zu langsam für halbwegs aktuelle Top-Spiele.

Beim RX-421BD handelt es sich um einen sogenannten Merlin Falcon. Der Chip integriert zwei Steamroller-Bulldozer-Module mit zusammen vier Kernen und eine GCN-Grafikeinheit mit 512 Shadern sowie einen DDR4-2400-Speichercontroller. Stattdessen möchte das Smach Team nun einen Ryzen V1000 (Raven Ridge) verwenden, wahrscheinlich den Ryzen V1605B mit einer auf rund 12 Watt eingestellten thermischen Verlustleistung. In diesem SoC stecken vier Zen-Cores und eine Vega-Grafikeinheit mit 512 Shadern sowie ein DDR4-2400-Controller. Der Geschwindigkeitszuwachs dürfte also enorm sein.

Als Display soll ein 6-Zoll-Panel mit 1080p verwendet werden, die einst passive Kühlung wurde durch einen Lüfter ersetzt. Die grundsätzliche Idee des Smach Z ähnelt dem GPD Win 2, der nutzt einen Core M (7th Gen Core).

Nachtrag vom 23. Februar 2018, 9:51 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Liliputing ist die Platine des Smach Z mit aktiver Kühlung und zwei SO-DIMM-Slots für DDR4-Speicher zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TarikVaineTree 23. Feb 2018

Das Ding hatte ich schon fast vergessen. Sieht im Nachhinein aus wie eine Switch, nur mit...

onek24 23. Feb 2018

Oh neim das Prototyp ist nicht gudde :DDD Bitte keine Geld für Firma geben. Gebe Geld...

kayozz 23. Feb 2018

Was spricht denn gegen ein MOTO Z (2) (Play) mit dem Controller MOD?

Lightkey 22. Feb 2018

Ich hab zufällig gerade den Test von Ryzen APUs und AM4-Motherboards mit B350-Chipsatz...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2018

Der Launch von dem Teil wurde so oft zurückgeschoben das die sogar Ryzen verwenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Apple: Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht
    Apple
    Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht

    Vorsicht vor der Installation von iTunes 12.12: Die aktuelle Version funktioniert auf deutschen Windows-Rechnern nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /