Abo
  • Services:

Smach Z: PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

Mit der Vorstellung von AMDs Embedded-Chips meldet sich auch das Smach Team wieder: Deren Smach Z genannter Handheld soll mit einem Ryzen V1000 (Raven Ridge) und DDR4-Speicher erscheinen. Ob das aber noch 2018 klappt, ist nicht gesichert.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Smach Z von 2016
Prototyp des Smach Z von 2016 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Der Smach Z wird mit einem Ryzen V1000 ausgestattet, wie aus einer Pressemitteilung von AMD hervorgeht. Darin werden Kunden wie das Smach Team zitiert, welche die neuen Embedded-Prozessoren einsetzen wollen. Der Smach Z ist ein Handheld, der 2014 als Steamboy angekündigt wurde. Das Gerät erinnert ein wenig an eine Sony PSP, im Inneren steckt aber x86-Hardware samt SteamOS.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Seit der Vorstellung des Smach Z wurde nicht nur der Name geändert, sondern auch der Erscheinungstermin ständig nach hinten geschoben. Vor einigen Monaten dann zerstritt sich das Smach Team mit Rhomb.io, dem Fertiger des Handhelds. Mittlerweile wurde ein anderer Hersteller gefunden, der den Smach Z produzieren will. Wenig überraschend wird daher auch die Hardware mal wieder aktualisiert, denn der RX-421BD im Prototyp von Sommer 2016 war definitiv zu langsam für halbwegs aktuelle Top-Spiele.

Beim RX-421BD handelt es sich um einen sogenannten Merlin Falcon. Der Chip integriert zwei Steamroller-Bulldozer-Module mit zusammen vier Kernen und eine GCN-Grafikeinheit mit 512 Shadern sowie einen DDR4-2400-Speichercontroller. Stattdessen möchte das Smach Team nun einen Ryzen V1000 (Raven Ridge) verwenden, wahrscheinlich den Ryzen V1605B mit einer auf rund 12 Watt eingestellten thermischen Verlustleistung. In diesem SoC stecken vier Zen-Cores und eine Vega-Grafikeinheit mit 512 Shadern sowie ein DDR4-2400-Controller. Der Geschwindigkeitszuwachs dürfte also enorm sein.

Als Display soll ein 6-Zoll-Panel mit 1080p verwendet werden, die einst passive Kühlung wurde durch einen Lüfter ersetzt. Die grundsätzliche Idee des Smach Z ähnelt dem GPD Win 2, der nutzt einen Core M (7th Gen Core).

Nachtrag vom 23. Februar 2018, 9:51 Uhr

Bei Liliputing ist die Platine des Smach Z mit aktiver Kühlung und zwei SO-DIMM-Slots für DDR4-Speicher zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

TarikVaineTree 23. Feb 2018

Das Ding hatte ich schon fast vergessen. Sieht im Nachhinein aus wie eine Switch, nur mit...

onek24 23. Feb 2018

Oh neim das Prototyp ist nicht gudde :DDD Bitte keine Geld für Firma geben. Gebe Geld...

kayozz 23. Feb 2018

Was spricht denn gegen ein MOTO Z (2) (Play) mit dem Controller MOD?

Lightkey 22. Feb 2018

Ich hab zufällig gerade den Test von Ryzen APUs und AM4-Motherboards mit B350-Chipsatz...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2018

Der Launch von dem Teil wurde so oft zurückgeschoben das die sogar Ryzen verwenden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
      Drahtlos-Headsets im Test
      Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

      Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
      Ein Test von Oliver Nickel

      1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
      2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
      3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

        •  /