Smach Z: Handheld soll Anfang 2019 in Produktion gehen

Und erneut eine Verzögerung: Das Smach Z ist immer noch nicht fertig, statt einer Auslieferung in diesem Jahr soll die Serienherstellung erst im nächsten Frühling beginnen. Ein Promo-Video wirft Fragen über den Fortschritt des Handhelds auf, ein zweites hingegen zeigt Benchmarks und Gameplay.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Smach Z mit Benchmark von GTA 5
Prototyp des Smach Z mit Benchmark von GTA 5 (Bild: Smach Team)

Das Smach Team hat angekündigt, das Smach Z genannte Handheld für Spiele im ersten Quartal 2019 in die Serienfertigung schicken zu wollen. Damit können die Spanier den zuvor in Aussicht gestellten Termin wieder nicht halten, nachdem das Projekt zuvor schon mehrfach um viele Monate verschoben wurde. Zumindest einer der aktuellen Trailer zum Smach Z wirkt eher als Bestätigung dafür, dass das Team das Handheld zwischenzeitlich nicht signifikant weiterentwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Software-in-the-Loop Testing (m|w|d)
    Bertrandt Technologie GmbH, Mönsheim
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Ursprünglich 2016 als Steamboy vorgestellt und später in Smach Z umbenannt, hätte das Gerät schon 2017 erscheinen sollen. Statt eines Jaguar-basierten Chips von AMD soll mittlerweile ein Ryzen-Embedded-Prozessor des gleichen Herstellers verbaut sein, allerdings hatte das Smach Team nach Zerwürfnissen mit früheren Partnern das Innenleben ohnehin anpassen müssen. Die aktuelle Hardware soll ausreichen, um Spiele wie Grand Theft Auto 5 in 1080p mit hohen Details bei etwa 30 fps darstellen zu können. Der Rockstar-Titel wurde allerdings bisher nicht live auf dem Smach Z präsentiert.

In einem neuen Trailer spielt ein Nutzer besagtes GTA 5 auf dem Handheld, es gibt aber keine Einblendung der Bildrate und generell wirkt es so, als ob versucht wird, die Tasten passend zu einem vorher aufzeichneten Video zu drücken - beispielsweise reagiert das Auto extrem spät auf Eingaben oder steuert in die falsche Richtung. Ein kürzerer Trailer hingegen zeigt den integrierten Benchmark von GTA 5 - zumindest eine der vier Szenen - bei knapp 30 fps und weiteres Gameplay, welches realistisch erscheint.

Wir halten das Smach Z für ein interessantes Projekt, weshalb wir darüber berichten - und warnen. Derzeit ist das Handheld in drei Varianten für 630 Euro über 810 Euro bis 990 Euro vorbestellbar. Käufer erhalten immer ein 6-Zoll-Display und einen V1605B-Chip, jedoch eine RAM- und Storage-Ausstattung von 4 GByte bis 16 GByte sowie von 64 GByte bis 256 GByte. Vorinstalliert ist Linux, ein Windows 10 kostet 90 Euro Aufpreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xPandamon 23. Nov 2018

Das Ding wurde schon so oft verschoben und bis heute gibt es kein einziges Video das...

ms (Golem.de) 20. Nov 2018

Siehe letzter Absatz des Artikels.

redbullface 20. Nov 2018

Wäre schöner gewesen, hättest du den Namen des Produktes geschrieben anstatt irgendein...

redbullface 19. Nov 2018

Und was glaubst du wieso sie das vorstellen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /