Abo
  • Services:

Smach Z: Handheld mit Ryzen kostet 700 US-Dollar

Der Smach Z mit SteamOS oder Windows 10 soll 700 US-Dollar kosten, die Pro-Version mit mehr Speicher sogar 900 US-Dollar. Im Handheld steckt neuerdings ein Ryzen V1000 von AMD als Chip. Wir sind allerdings skeptisch, was die Auslieferung betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Prototyp des Smach Z auf der Embedded World 2018
Prototyp des Smach Z auf der Embedded World 2018 (Bild: Smach Team)

Der Smach Z soll 700 oder 900 US-Dollar kosten - je nach Ausstattungsvariante des Handhelds. Das gab das Smach Team in der ersten Pressemitteilung seit 2016 bekannt. Das Projekt wurde 2014 als Steamboy angekündigt und seitdem mehrfach überarbeitet. Vor einigen Monaten dann zerstritt sich das Smach Team mit Rhomb.io, dem Fertiger des Handhelds. Mittlerweile wurde ein anderer Hersteller gefunden, der den Smach Z produzieren will.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen
  2. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Baden-Württemberg

Der Smach Z wurde auf einen Ryzen V1605B (Raven Ridge) von AMD umgestellt, einen Embedded-Chip. Der hat vier Zen-Kerne und eine Vega-Grafikeinheit mit 512 Shadern und wird mit 12 Watt betrieben. Das Smach Team kombiniert ihn mit DDR4-2133-Arbeitsspeicher, entweder mit 4 GByte oder mit 8 GByte in der Pro-Version. Letztere hat zudem 128 GByte statt 64 GByte als M.2-SSD für Betriebssystem und Spiele sowie eine 5-Megapixel-Kamera. Der Smach Z soll mit SteamOS oder Windows 10 verfügbar und ab 15. März 2018 vorbestellbar sein.

Laut Hersteller laufen aktuelle Spiele mit passabler Geschwindigkeit, wenngleich das Smach Team keine Details zu OS und Treibern nennt: Alien Isolation soll in 1080p mit niedrigen Details auf 50 fps kommen, bei Dark Souls 3 seien es 40 fps in 720p, bei GTA 5 in 720p normaler Stufe dann 60 fps, in League of Legends bei hohen Einstellungen in 1080p auf 60 fps, bei Rocket League mit normalen Settings in 1080p ebenfalls 60 fps und bei The Witcher 3 mit mittleren Details in 720p immerhin 40 fps.

Aufgrund der bisherigen Historie des Smach Z raten wir zu Skepsis bei der Vorbestellung. Die Pressemitteilung nennt beispielsweise kein Auslieferungsdatum, und das Press-Kit enthält gleich zwei Fotos von Computerbase, die ohne vorherige Erlaubnis kopiert wurden. Statt wenigstens die hochauflösenden Versionen zu nehmen, wurden beide verkleinert - das Wasserzeichen ist dennoch weiterhin zu sehen. Auch der Link zur Homepage des Smach Z wurde vom Smach Team falsch gesetzt.

Nachtrag vom 23. März 2018, 20:14 Uhr

Mittlerweile gibt es im Smach-Shop noch eine Ultra-Variante für 1.100 US-Dollar mit 16 GByte RAM und 256 GByte Storage. Der Smach Z soll im September 2018 ausgeliefert werden - beim Ordern ist dann aber erst vom vierten Quartal die Rede.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 49,95€
  3. 23,95€
  4. 49,95€

Dwalinn 05. Mär 2018

Was heißt ihr Version zu Version? Das ist keine PSP 3/Vita 2, sondern ein Tablet mit...

Unix_Linux 02. Mär 2018

sehe ich genauso.

Misel 02. Mär 2018

Ich hab einen der Early Bird Slots ergattert und warte gespannt. Immerhin gibt es noch...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /