• IT-Karriere:
  • Services:

Smach Z ausprobiert: Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler

Ab September 2018 soll er ausgeliefert werden: Der Smach Z ist ein relativ flotter Handheld, auf dem PC-Spiele wie GTA 5 oder Overwatch laufen - laut Hersteller mit einer Akkuladung bis zu fünf Stunden lang.

Artikel von veröffentlicht am
Einer der Prototypen des Smach Z auf der E3 2018
Einer der Prototypen des Smach Z auf der E3 2018 (Bild: Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Seit Jahren arbeitet das aus Palma de Mallorca stammende Entwicklerstudio Smach Team an seiner Idee eines vor allem für Spiele und Filme geeigneten Handhelds auf Basis von PC-Technologie. Nun soll es nicht mehr lange dauern: Wie uns Mitarbeiter am Rande der E3 2018 sagten, sollen Unterstützer der Crowdfunding-Kampagnen das Smach Z im September 2018 erhalten, der allgemeine Verkauf soll noch vor Ende 2018 beginnen. Auf der Gamescom, die im August 2018 in Köln stattfindet, will das Unternehmen zusammen mit AMD eine Betaversion präsentieren - ob nur im Businessbereich oder auch in einer für Endkunden zugänglichen Halle, sei noch nicht geklärt.

Stellenmarkt
  1. GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  2. STRABAG AG, Wien (Österreich)

Wir bekamen in Los Angeles - je nach Einstufung - drei Prototypen gezeigt, die aber alle wenig über das finale Handheld aussagen. Erster Prototyp: ein etwas klappriges, noch unfertig wirkendes Gehäuse mit funktionsfähiger Steuerung, die aus zwei vom Steam-Controller übernommenen Eingabefeldern sowie einem Analogstick und Tasten wie auf den gängigen Gamepads besteht. Die Inhalte auf dem 6 Zoll großen Bildschirm - der noch nicht die geplanten Touch-Eingaben zuließ - wurden allerdings von einem mit dicken Kabeln verbundenen Notebook berechnet, über das wir Overwatch spielen konnten.

Zweiter Prototyp: ein offenes PC-Rack, dessen Spezifikationen laut Smach Team exakt denen des finalen Handheld entsprechen. Auf dem System war unter anderem GTA 5 mit mittleren Grafikeinstellungen installiert, das wir auf einem großen Bildschirm spielen konnten - und das, wenig überraschend, sehr ordentlich in Full-HD und ohne Ruckler lief.

Vom dritten Prototyp konnten wir nur ein paar Fotos machen. Es handelt sich um die etwa handgroße Hauptplatine des Smach Z mit der CPU, den Speicherchips und was sonst noch dazugehört. Angeschlossen war das Ganze nicht. Den Akku konnten wir nicht sehen, obwohl wir das interessant fänden: Er soll im finalen Produkt bei Spielen wie Overwatch oder GTA 5 rund fünf Stunden lang durchalten und sich über USB-C in rund 45 Minuten vollständig aufladen lassen. Falls das in der Praxis tatsächlich so ist, wären das mehr als ordentliche Werte - wir sind aber noch skeptisch. Laut Hersteller werden vier Zellen mit jeweils 3.200 mAh verbaut.

Seit Anfang März 2018 ist bekannt, dass der Smach Z einen Ryzen V1605B (Raven Ridge) von AMD verwendet. Der Prozessor verfügt über vier Zen-Kerne und eine Vega-Grafikeinheit mit 512 Shadern, er wird mit 12 Watt betrieben. Das System soll somit laut Hersteller etwas schneller als beispielsweise eine Xbox One sein.

  • Das Bild auf dem 6-Zoll-Display wird von dem Notebook dahinter übertragen. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Auf diesem "Prototyp" konnten wir GTA 5 so spielen, wie das später auf dem Smach Z möglich ist ... (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • ... nämlich mit - laut Smach Team - mittleren Grafikeinstellungen, aber flüssig. (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
  • Das Innenleben des Smach Z (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)
Auf diesem "Prototyp" konnten wir GTA 5 so spielen, wie das später auf dem Smach Z möglich ist ... (Foto: P. Steinlechner/Golem.de)

Das Smach Team kombiniert den Chip mit DDR4-2133-Arbeitsspeicher und zwar entweder mit 4 GByte in der günstigsten Variante, mit 8 GByte in der Pro-Version und mit 16 GByte in der Ultra-Fassung. So gut wie alle Komponenten sollen vom Besitzer ausgetauscht werden können.

Die Standardversion des Smach Z verfügt über eine SSD mit 64 GByte, die Pro über eine mit 128 GByte und die Ultra über eine mit 256 GByte; die beiden teureren Varianten haben außerdem eine 5-Megapixel-Kamera verbaut. Das Handheld soll mit SteamOS oder Windows 10 verfügbar sein, es unterstützt 5-GHz-Wlan und Bluetooth. Die günstigste Version soll rund 700 US-Dollar kosten, für die Topversion sind rund 1.100 US-Dollar (jeweils ohne Mehrwertsteuer) fällig.

Aufgrund der bisherigen Historie des Smach Z raten wir zu Skepsis bei der Vorbestellung. Eine frühere Pressemitteilung nannte beispielsweise kein Auslieferungsdatum und das Press-Kit enthielt gleich zwei Fotos von Computerbase, die ohne vorherige Erlaubnis kopiert wurden. Statt wenigstens die hochauflösenden Versionen zu nehmen, wurden beide verkleinert - das Wasserzeichen war dennoch weiterhin zu sehen; mittlerweile wurden die Fotos entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

Apfelbaum 18. Jun 2018

Sorry Hotohori aber das war Ironie. Wenn sich an der Form nichts verändert macht mir das...

redbullface 15. Jun 2018

Hast du jemals die Touch Felder als Steuerkreuz benutzt? Da ist unbenutzbar und Street...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

      •  /