Smach Z ausprobiert: Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler

Ab September 2018 soll er ausgeliefert werden: Der Smach Z ist ein relativ flotter Handheld, auf dem PC-Spiele wie GTA 5 oder Overwatch laufen - laut Hersteller mit einer Akkuladung bis zu fünf Stunden lang.

Artikel von veröffentlicht am
Einer der Prototypen des Smach Z auf der E3 2018
Einer der Prototypen des Smach Z auf der E3 2018 (Bild: Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Seit Jahren arbeitet das aus Palma de Mallorca stammende Entwicklerstudio Smach Team an seiner Idee eines vor allem für Spiele und Filme geeigneten Handhelds auf Basis von PC-Technologie. Nun soll es nicht mehr lange dauern: Wie uns Mitarbeiter am Rande der E3 2018 sagten, sollen Unterstützer der Crowdfunding-Kampagnen das Smach Z im September 2018 erhalten, der allgemeine Verkauf soll noch vor Ende 2018 beginnen. Auf der Gamescom, die im August 2018 in Köln stattfindet, will das Unternehmen zusammen mit AMD eine Betaversion präsentieren - ob nur im Businessbereich oder auch in einer für Endkunden zugänglichen Halle, sei noch nicht geklärt.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
Von Matthias Müller-Brockhausen


FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall


Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    •  /