Noch ist der Markt klein

Früher wurde jede Kilowattstunde Sonnenstrom, die ins Netz eingespeist wird, vom deutschen Staat üppig entlohnt - anfänglich mit mehr als 50 Cent. Jeder Eigenheimbesitzer, der noch etwas Geld übrig hatte, schraubte sich deshalb eine Solaranlage aufs Dach. Und verdiente damit prächtig. Mittlerweile hat die Bundesregierung die Förderungen aber drastisch gedrosselt - auf etwa 12 Cent pro Kilowattstunde. Die Folge: Der deutsche Photovoltaikmarkt liegt darnieder.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Während es immer unattraktiver wird, Elektrizität aus der Kraft der Sonne ins Stromnetz zu schleusen, macht es gleichzeitig immer mehr Sinn, Solarenergie vom Dach zu speichern und selbst zu verbrauchen. Hauptgrund dafür ist, neben den sinkenden Subventionen für Strom aus Sonnenkraft, der stetig steigende Strompreis in Deutschland.

Ökostrom wird künftig weniger gefördert

Laut Berechnungen der Unternehmensberatung PWC wird der Traum der Energieautarkie spätestens ab 2019 rentabel. In den nächsten drei bis vier Jahren dürfte sich die Förderung für Grünstrom beinahe halbieren - auf 6,8 Cent pro Kilowattstunde. Parallel dazu klettert der Strompreis auf rund 34 Cent pro Kilowattstunde und die Kosten für Batterien sinken rapide. Die selbst erzeugte und gespeicherte Elektrizität wird so von Jahr zu Jahr günstiger als der Strom vom Versorger.

Noch ist der Markt für Energiespeicher klein. Von den 1,5 Millionen Hausbesitzern, die in Deutschland eine Solaranlage besitzen, haben sich nach Angaben des Bundesverbands der Solarwirtschaft erst rund 25.000 einen Stromspeicher angeschafft. Doch das dürfte sich rasch ändern.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SMA-Vorstandsvorsitzender Urbon rechnet alleine in Deutschland für 2016 mit einer Installation von mehr als 20.000 neuen Speichersystemen. Der Manager beziffert das weltweite Marktpotenzial für elektrische Akkus auf bis zu 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. SMA könnte sich im Speichermarkt ein weiteres Standbein aufbauen und so unabhängiger von den Schwankungen der internationalen Solarmärkte werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SMA Solar: Deutscher Konzern verbündet sich mit Tesla
  1.  
  2. 1
  3. 2


ChMu 21. Jan 2016

Hm, die gleichen Akkus werden von Tesla seit fuenf Jahren in Serie in ueber 100000 Autos...

strichi 20. Jan 2016

Ja genau so ist es bei mir geregelt ... also Variante 2. Ich habe mich für die 70% Lösung...

Sebbi 20. Jan 2016

Und auch bei dieser Betrachtung stellt sich die Frage wie lange man diese "Zinsen...

Dwalinn 20. Jan 2016

Die Aktien hättest du Anfang letzten Jahres Kaufen sollen :)

Dwalinn 20. Jan 2016

Notstromaggregat? Ich wüsste nicht warum man das in Deutschland gebrauchen könnte Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /