Abo
  • IT-Karriere:

Slimbook-Kooperation: KDE-Community veröffentlicht Laptop mit eigener Distro

In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller Slimbook hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der das Projektlogo trägt und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon ausgeliefert wird. Nervige Bugs im Zusammenspiel mit der Hardware soll es so nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert.
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit dem im vergangenen Jahr vorgestellten KDE Neon hat die KDE-Community volle Kontrolle über eine Distribution und damit über das Betriebssystem bekommen, statt wie bisher das Paketieren der Software anderen zu überlassen. Übrig blieb allerdings noch eine Schicht, die die Community bisher nicht kontrolliert hat: die Hardware. Das ändert sich jetzt, wie es in der Ankündigung zu einem Laptop heißt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. GoDaddy, Ismaning

Der Hersteller habe aktiv die Zusammenarbeit mit der KDE-Community gesucht, um Laptops mit KDE-Logo vertreiben zu können, die mit vorinstalliertem Plasma-Desktop und KDE-Anwendungen ausgeliefert werden. "Wir waren begeistert von der Idee und setzten unsere Designer und Entwickler an die Aufgabe, ein Branding für ein solches Gerät zu schaffen und sicherzustellen, dass KDE Neon ohne Hardwareprobleme darauf läuft", schreiben die Entwickler.

Solide Ultrabook-Hardware

Das KDE-Slimbook ist grundsätzlich in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Eine nutzt Intels Core i5-6200U als CPU, die etwas leistungsfähigere Variante einen Core i7-6500U. In beiden Skylake-Chips ist die Grafikeinheit HD Graphics 520 integriert. Standardmäßig genutzt werden 4 GByte DDR3-1600 RAM. Gegen einen Aufpreis können auch 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher genutzt werden. Ähnlich verhält es sich mit der mSata-SSD als Festspeicher, die standardmäßig 120 GByte umfasst, was auf Kundenwunsch auf 250 GByte oder 500 GByte erweitert werden kann.

Für die drahtlose Kommunikation können die Intel-Chips 7265N oder 7265AC genutzt werden. Die Geräte verfügen zudem über zwei USB-A-Ports, die USB 3.0 unterstützen, ein Kartenlesegerät sowie einen Mini-HDMI-Ausgang. Das eingebaute LED-Display ist 13,3 Zoll groß und bietet eine FullHD-Auflösung. Als Energiespeicher wird ein Lithium-Akku mit 6800 mAH Speichervermögen verwendet. Der Basispreis für die weniger leistungsstarke Hardware beträgt 730 Euro, das andere Modell kostet ab 849 Euro.

KDE Neon vorinstalliert

Als Betriebssystem wird wie erwähnt KDE Neon verwendet. Dabei handelt es sich um eine Art Rolling-Release für den Plasma-Desktop und dazugehörige Anwendungen. Das Team baut hierfür eigene Pakete seiner Software und nutzt als Basis die jeweils aktuelle LTS-Veröffentlichung von Ubuntu.

Das Team behält sich aber vor, weitere Distributionen anzubieten: "Im Moment wird das KDE Slimbook immer mit KDE Neon vorinstalliert, aber wir sind offen für andere Distributionen, die vorinstalliert mit Plasma für die Kunden zur Auswahl stehen. Das KDE Slimbook ist für Leute, die KDE-Software lieben, unabhängig davon, ob sie aktiv an KDE beteiligt sind oder nicht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)

Abdiel 26. Jan 2017

Schon der Begriff "versus" bei synonym verwendeten Begriffen ist ein Oxymoron...

HanSwurst101 26. Jan 2017

Ne, ist klar. Wenn man sich schon so erklären muss = Copycat.

Wahrheitssager 26. Jan 2017

Da läuft gerade eine Art DDOS, da die Nachricht auf den Newsportalen rauf und runter läuft.

SelfEsteem 26. Jan 2017

Besserer Support als mit "plain Ubuntu" oder irgendeiner anderen Distro wirds wohl kaum...


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /