Abo
  • Services:

Slimbook-Kooperation: KDE-Community veröffentlicht Laptop mit eigener Distro

In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller Slimbook hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der das Projektlogo trägt und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon ausgeliefert wird. Nervige Bugs im Zusammenspiel mit der Hardware soll es so nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert.
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit dem im vergangenen Jahr vorgestellten KDE Neon hat die KDE-Community volle Kontrolle über eine Distribution und damit über das Betriebssystem bekommen, statt wie bisher das Paketieren der Software anderen zu überlassen. Übrig blieb allerdings noch eine Schicht, die die Community bisher nicht kontrolliert hat: die Hardware. Das ändert sich jetzt, wie es in der Ankündigung zu einem Laptop heißt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Hersteller habe aktiv die Zusammenarbeit mit der KDE-Community gesucht, um Laptops mit KDE-Logo vertreiben zu können, die mit vorinstalliertem Plasma-Desktop und KDE-Anwendungen ausgeliefert werden. "Wir waren begeistert von der Idee und setzten unsere Designer und Entwickler an die Aufgabe, ein Branding für ein solches Gerät zu schaffen und sicherzustellen, dass KDE Neon ohne Hardwareprobleme darauf läuft", schreiben die Entwickler.

Solide Ultrabook-Hardware

Das KDE-Slimbook ist grundsätzlich in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Eine nutzt Intels Core i5-6200U als CPU, die etwas leistungsfähigere Variante einen Core i7-6500U. In beiden Skylake-Chips ist die Grafikeinheit HD Graphics 520 integriert. Standardmäßig genutzt werden 4 GByte DDR3-1600 RAM. Gegen einen Aufpreis können auch 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher genutzt werden. Ähnlich verhält es sich mit der mSata-SSD als Festspeicher, die standardmäßig 120 GByte umfasst, was auf Kundenwunsch auf 250 GByte oder 500 GByte erweitert werden kann.

Für die drahtlose Kommunikation können die Intel-Chips 7265N oder 7265AC genutzt werden. Die Geräte verfügen zudem über zwei USB-A-Ports, die USB 3.0 unterstützen, ein Kartenlesegerät sowie einen Mini-HDMI-Ausgang. Das eingebaute LED-Display ist 13,3 Zoll groß und bietet eine FullHD-Auflösung. Als Energiespeicher wird ein Lithium-Akku mit 6800 mAH Speichervermögen verwendet. Der Basispreis für die weniger leistungsstarke Hardware beträgt 730 Euro, das andere Modell kostet ab 849 Euro.

KDE Neon vorinstalliert

Als Betriebssystem wird wie erwähnt KDE Neon verwendet. Dabei handelt es sich um eine Art Rolling-Release für den Plasma-Desktop und dazugehörige Anwendungen. Das Team baut hierfür eigene Pakete seiner Software und nutzt als Basis die jeweils aktuelle LTS-Veröffentlichung von Ubuntu.

Das Team behält sich aber vor, weitere Distributionen anzubieten: "Im Moment wird das KDE Slimbook immer mit KDE Neon vorinstalliert, aber wir sind offen für andere Distributionen, die vorinstalliert mit Plasma für die Kunden zur Auswahl stehen. Das KDE Slimbook ist für Leute, die KDE-Software lieben, unabhängig davon, ob sie aktiv an KDE beteiligt sind oder nicht."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Abdiel 26. Jan 2017

Schon der Begriff "versus" bei synonym verwendeten Begriffen ist ein Oxymoron...

HanSwurst101 26. Jan 2017

Ne, ist klar. Wenn man sich schon so erklären muss = Copycat.

Wahrheitssager 26. Jan 2017

Da läuft gerade eine Art DDOS, da die Nachricht auf den Newsportalen rauf und runter läuft.

SelfEsteem 26. Jan 2017

Besserer Support als mit "plain Ubuntu" oder irgendeiner anderen Distro wirds wohl kaum...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /