Abo
  • Services:

Slimbook-Kooperation: KDE-Community veröffentlicht Laptop mit eigener Distro

In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller Slimbook hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der das Projektlogo trägt und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon ausgeliefert wird. Nervige Bugs im Zusammenspiel mit der Hardware soll es so nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert.
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit dem im vergangenen Jahr vorgestellten KDE Neon hat die KDE-Community volle Kontrolle über eine Distribution und damit über das Betriebssystem bekommen, statt wie bisher das Paketieren der Software anderen zu überlassen. Übrig blieb allerdings noch eine Schicht, die die Community bisher nicht kontrolliert hat: die Hardware. Das ändert sich jetzt, wie es in der Ankündigung zu einem Laptop heißt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Der Hersteller habe aktiv die Zusammenarbeit mit der KDE-Community gesucht, um Laptops mit KDE-Logo vertreiben zu können, die mit vorinstalliertem Plasma-Desktop und KDE-Anwendungen ausgeliefert werden. "Wir waren begeistert von der Idee und setzten unsere Designer und Entwickler an die Aufgabe, ein Branding für ein solches Gerät zu schaffen und sicherzustellen, dass KDE Neon ohne Hardwareprobleme darauf läuft", schreiben die Entwickler.

Solide Ultrabook-Hardware

Das KDE-Slimbook ist grundsätzlich in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Eine nutzt Intels Core i5-6200U als CPU, die etwas leistungsfähigere Variante einen Core i7-6500U. In beiden Skylake-Chips ist die Grafikeinheit HD Graphics 520 integriert. Standardmäßig genutzt werden 4 GByte DDR3-1600 RAM. Gegen einen Aufpreis können auch 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher genutzt werden. Ähnlich verhält es sich mit der mSata-SSD als Festspeicher, die standardmäßig 120 GByte umfasst, was auf Kundenwunsch auf 250 GByte oder 500 GByte erweitert werden kann.

Für die drahtlose Kommunikation können die Intel-Chips 7265N oder 7265AC genutzt werden. Die Geräte verfügen zudem über zwei USB-A-Ports, die USB 3.0 unterstützen, ein Kartenlesegerät sowie einen Mini-HDMI-Ausgang. Das eingebaute LED-Display ist 13,3 Zoll groß und bietet eine FullHD-Auflösung. Als Energiespeicher wird ein Lithium-Akku mit 6800 mAH Speichervermögen verwendet. Der Basispreis für die weniger leistungsstarke Hardware beträgt 730 Euro, das andere Modell kostet ab 849 Euro.

KDE Neon vorinstalliert

Als Betriebssystem wird wie erwähnt KDE Neon verwendet. Dabei handelt es sich um eine Art Rolling-Release für den Plasma-Desktop und dazugehörige Anwendungen. Das Team baut hierfür eigene Pakete seiner Software und nutzt als Basis die jeweils aktuelle LTS-Veröffentlichung von Ubuntu.

Das Team behält sich aber vor, weitere Distributionen anzubieten: "Im Moment wird das KDE Slimbook immer mit KDE Neon vorinstalliert, aber wir sind offen für andere Distributionen, die vorinstalliert mit Plasma für die Kunden zur Auswahl stehen. Das KDE Slimbook ist für Leute, die KDE-Software lieben, unabhängig davon, ob sie aktiv an KDE beteiligt sind oder nicht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Abdiel 26. Jan 2017

Schon der Begriff "versus" bei synonym verwendeten Begriffen ist ein Oxymoron...

HanSwurst101 26. Jan 2017

Ne, ist klar. Wenn man sich schon so erklären muss = Copycat.

Wahrheitssager 26. Jan 2017

Da läuft gerade eine Art DDOS, da die Nachricht auf den Newsportalen rauf und runter läuft.

SelfEsteem 26. Jan 2017

Besserer Support als mit "plain Ubuntu" oder irgendeiner anderen Distro wirds wohl kaum...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /