Abo
  • IT-Karriere:

Slimbook-Kooperation: KDE-Community veröffentlicht Laptop mit eigener Distro

In Zusammenarbeit mit dem spanischen Hersteller Slimbook hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der das Projektlogo trägt und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon ausgeliefert wird. Nervige Bugs im Zusammenspiel mit der Hardware soll es so nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert.
Das KDE Slimbook wird mit KDE Neon ausgeliefert. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit dem im vergangenen Jahr vorgestellten KDE Neon hat die KDE-Community volle Kontrolle über eine Distribution und damit über das Betriebssystem bekommen, statt wie bisher das Paketieren der Software anderen zu überlassen. Übrig blieb allerdings noch eine Schicht, die die Community bisher nicht kontrolliert hat: die Hardware. Das ändert sich jetzt, wie es in der Ankündigung zu einem Laptop heißt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  2. KfW Bankengruppe, Berlin

Der Hersteller habe aktiv die Zusammenarbeit mit der KDE-Community gesucht, um Laptops mit KDE-Logo vertreiben zu können, die mit vorinstalliertem Plasma-Desktop und KDE-Anwendungen ausgeliefert werden. "Wir waren begeistert von der Idee und setzten unsere Designer und Entwickler an die Aufgabe, ein Branding für ein solches Gerät zu schaffen und sicherzustellen, dass KDE Neon ohne Hardwareprobleme darauf läuft", schreiben die Entwickler.

Solide Ultrabook-Hardware

Das KDE-Slimbook ist grundsätzlich in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich: Eine nutzt Intels Core i5-6200U als CPU, die etwas leistungsfähigere Variante einen Core i7-6500U. In beiden Skylake-Chips ist die Grafikeinheit HD Graphics 520 integriert. Standardmäßig genutzt werden 4 GByte DDR3-1600 RAM. Gegen einen Aufpreis können auch 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher genutzt werden. Ähnlich verhält es sich mit der mSata-SSD als Festspeicher, die standardmäßig 120 GByte umfasst, was auf Kundenwunsch auf 250 GByte oder 500 GByte erweitert werden kann.

Für die drahtlose Kommunikation können die Intel-Chips 7265N oder 7265AC genutzt werden. Die Geräte verfügen zudem über zwei USB-A-Ports, die USB 3.0 unterstützen, ein Kartenlesegerät sowie einen Mini-HDMI-Ausgang. Das eingebaute LED-Display ist 13,3 Zoll groß und bietet eine FullHD-Auflösung. Als Energiespeicher wird ein Lithium-Akku mit 6800 mAH Speichervermögen verwendet. Der Basispreis für die weniger leistungsstarke Hardware beträgt 730 Euro, das andere Modell kostet ab 849 Euro.

KDE Neon vorinstalliert

Als Betriebssystem wird wie erwähnt KDE Neon verwendet. Dabei handelt es sich um eine Art Rolling-Release für den Plasma-Desktop und dazugehörige Anwendungen. Das Team baut hierfür eigene Pakete seiner Software und nutzt als Basis die jeweils aktuelle LTS-Veröffentlichung von Ubuntu.

Das Team behält sich aber vor, weitere Distributionen anzubieten: "Im Moment wird das KDE Slimbook immer mit KDE Neon vorinstalliert, aber wir sind offen für andere Distributionen, die vorinstalliert mit Plasma für die Kunden zur Auswahl stehen. Das KDE Slimbook ist für Leute, die KDE-Software lieben, unabhängig davon, ob sie aktiv an KDE beteiligt sind oder nicht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

Abdiel 26. Jan 2017

Schon der Begriff "versus" bei synonym verwendeten Begriffen ist ein Oxymoron...

HanSwurst101 26. Jan 2017

Ne, ist klar. Wenn man sich schon so erklären muss = Copycat.

Wahrheitssager 26. Jan 2017

Da läuft gerade eine Art DDOS, da die Nachricht auf den Newsportalen rauf und runter läuft.

SelfEsteem 26. Jan 2017

Besserer Support als mit "plain Ubuntu" oder irgendeiner anderen Distro wirds wohl kaum...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /