Slimbook 2: KDE aktualisiert Community-Laptop

In Zusammenarbeit mit einem spanischen Hersteller hat die KDE-Community die zweite Generation des Slimbook-Laptops mit hauseigener Distribution vorgestellt. Im Vergleich zu dem Vorgängermodell steckt in dem Gerät vor allem leistungsfähigere Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Das KDE Slimbook ist mit aktueller Hardware verfügbar.
Das KDE Slimbook ist mit aktueller Hardware verfügbar. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Vor rund einem Jahr hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon vertrieben wird. Mit dem KDE Slimbook 2 ist nun eine aktuelle Laptopversion erschienen, die aus dieser Zusammenarbeit entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. IT Service Portfolio Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Kiel, Mannheim, Offenbach
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Käufer haben die Wahl zwischen einem Intel Core i5-7200 und einem Intel Core i7-7500. Damit soll das KDE Slimbook 2 im Schnitt 15 Prozent schneller als das alte Slimbook arbeiten. An Bord sind zudem 4, gegen Aufpreis auch 8 oder 16 GByte DDR4-Hauptspeicher - das alte Modell nutzte noch DDR3-RAM. Der Bildschirm misst 13,3 Zoll und bietet Full-HD-Auflösung.

Standardmäßig ist eine 120 GByte große SSD im M.2-Format verbaut, die sich gegen Aufpreis durch ein anderes Modell mit bis zu 1 TByte Speicher austauschen lässt. Alternativ können Käufer auf eine besonders schnelle SSD von Samsung umschwenken, die es allerdings nur mit Kapazitäten von 250 GByte oder 500 GByte gibt. Käufer können zudem ein zweites Laufwerk einbauen lassen. Zur Wahl stehen dabei verschiedene Festplatten mit bis zu 2 TByte Speicherplatz oder SATA-SSDs mit bis zu 1 TByte Speicherplatz.

Das Touchpad des Slimbook 2 fällt etwas größer aus als das des Vorgängermodells, zudem sind die WLAN-Antennen leistungsfähiger. Um den Funk kümmert sich im Inneren das Intel-Dual-Band-7265N-Modul, das sich für einen Aufpreis von 25 Euro gegen ein 8265AC-Modul austauschen lässt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von den drei USB-3.0-Schnittstellen ist eine als USB-C-Port ausgeführt. Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt, das Gerät wiegt 1,3 kg. Die auch mit deutschem Layout erhältliche Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung.

Hersteller des Notebooks ist die spanische Odin Group, die unter der Marke Slimbook weitere Notebooks anbietet. Das KDE Slimbook 2 ist laut Angaben des KDE-Projekts baugleich mit dem Katana-2-Modell. Die kleinere Variante des KDE Slimbook 2 kostet mit 4 GByte Hauptspeicher, einer 120 GByte großen SSD und einem Intel-Core-i5-Prozessor knapp 700 Euro. Die größere Variante mit Core-i7-Prozessor startet bei 800 Euro. Das KDE-Projekt hat das KDE Slimbook 2 ausgiebig in der Praxis getestet und bestätigt, dass KDE Neon und die Desktopumgebung Plasma reibungslos auf dem Gerät laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Teebecher 13. Feb 2018

Weil es die einzige Alternative zu macOS ist. Alle anderen UNIXe und unixoiden Systeme...

cnMeier 13. Feb 2018

Finde die Idee nicht schlecht, einfach mal das nachzumachen was andere richtig gemacht...

grorg 12. Feb 2018

Die 8. Generation hat 4 Kerne statt 2 wie in der 7., heute noch ein Notebook mit einem...

pk_erchner 12. Feb 2018

und ich mit Filter Kaffee Aufsatz Ernsthaft



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /