Abo
  • Services:

Slimbook 2: KDE aktualisiert Community-Laptop

In Zusammenarbeit mit einem spanischen Hersteller hat die KDE-Community die zweite Generation des Slimbook-Laptops mit hauseigener Distribution vorgestellt. Im Vergleich zu dem Vorgängermodell steckt in dem Gerät vor allem leistungsfähigere Hardware.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Das KDE Slimbook ist mit aktueller Hardware verfügbar.
Das KDE Slimbook ist mit aktueller Hardware verfügbar. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Vor rund einem Jahr hat die KDE-Community einen Laptop vorgestellt, der in Kooperation mit dem spanischen Hersteller Slimbook entstanden ist und mit der hauseigenen Distribution KDE Neon vertrieben wird. Mit dem KDE Slimbook 2 ist nun eine aktuelle Laptopversion erschienen, die aus dieser Zusammenarbeit entstanden ist.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Käufer haben die Wahl zwischen einem Intel Core i5-7200 und einem Intel Core i7-7500. Damit soll das KDE Slimbook 2 im Schnitt 15 Prozent schneller als das alte Slimbook arbeiten. An Bord sind zudem 4, gegen Aufpreis auch 8 oder 16 GByte DDR4-Hauptspeicher - das alte Modell nutzte noch DDR3-RAM. Der Bildschirm misst 13,3 Zoll und bietet Full-HD-Auflösung.

Standardmäßig ist eine 120 GByte große SSD im M.2-Format verbaut, die sich gegen Aufpreis durch ein anderes Modell mit bis zu 1 TByte Speicher austauschen lässt. Alternativ können Käufer auf eine besonders schnelle SSD von Samsung umschwenken, die es allerdings nur mit Kapazitäten von 250 GByte oder 500 GByte gibt. Käufer können zudem ein zweites Laufwerk einbauen lassen. Zur Wahl stehen dabei verschiedene Festplatten mit bis zu 2 TByte Speicherplatz oder SATA-SSDs mit bis zu 1 TByte Speicherplatz.

Das Touchpad des Slimbook 2 fällt etwas größer aus als das des Vorgängermodells, zudem sind die WLAN-Antennen leistungsfähiger. Um den Funk kümmert sich im Inneren das Intel-Dual-Band-7265N-Modul, das sich für einen Aufpreis von 25 Euro gegen ein 8265AC-Modul austauschen lässt.

Von den drei USB-3.0-Schnittstellen ist eine als USB-C-Port ausgeführt. Das Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt, das Gerät wiegt 1,3 kg. Die auch mit deutschem Layout erhältliche Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung.

Hersteller des Notebooks ist die spanische Odin Group, die unter der Marke Slimbook weitere Notebooks anbietet. Das KDE Slimbook 2 ist laut Angaben des KDE-Projekts baugleich mit dem Katana-2-Modell. Die kleinere Variante des KDE Slimbook 2 kostet mit 4 GByte Hauptspeicher, einer 120 GByte großen SSD und einem Intel-Core-i5-Prozessor knapp 700 Euro. Die größere Variante mit Core-i7-Prozessor startet bei 800 Euro. Das KDE-Projekt hat das KDE Slimbook 2 ausgiebig in der Praxis getestet und bestätigt, dass KDE Neon und die Desktopumgebung Plasma reibungslos auf dem Gerät laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Teebecher 13. Feb 2018

Weil es die einzige Alternative zu macOS ist. Alle anderen UNIXe und unixoiden Systeme...

cnMeier 13. Feb 2018

Finde die Idee nicht schlecht, einfach mal das nachzumachen was andere richtig gemacht...

grorg 12. Feb 2018

Die 8. Generation hat 4 Kerne statt 2 wie in der 7., heute noch ein Notebook mit einem...

pk_erchner 12. Feb 2018

und ich mit Filter Kaffee Aufsatz Ernsthaft

Thaodan 12. Feb 2018

Soweit ich weiß vertreibt das Notebook wer anders.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /