Abo
  • Services:

Slightly Mad Studios: Project Cars unterstützt Project Morpheus

Das erste Spiel für die VR-Brille Project Morpheus ist offiziell ankündigt: Auf der Playstation 4 wird das Rennspiel Project Cars auch das Head Mounted Display unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Cars
Project Cars (Bild: Slighty Mad Studios)

Der britische Entwickler Slighty Mad Studios hat angekündigt, in seinem Rennspiel Project Cars Sonys VR-Brille Project Morpheus zu unterstützen. Es ist der erste Spielehersteller, der angibt, das Head Mounted Display bei der Produktion eines Titels zu berücksichtigen. Konkrete Folgen dürfte die Entscheidung zumindest vorerst nicht haben: Nach Informationen von Golem.de hat Sony die SDKs für Project Morpheus noch nicht fertiggestellt, weswegen sich Slighty Mad erst später mit der technischen Umsetzung beschäftigen muss.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Das von der Community zum Teil über Kickstarter, vor allem aber über ein Studio-eigenes Portal finanzierte Project Cars erscheint für eine ganze Reihe von Plattformen, darunter neben Windows-PC und Konsolen auch für SteamOS. Die Entwickler von Slighty Mad stehen technischen Experimenten offenbar aufgeschlossen gegenüber: Auf der Ifa 2013 hatten sie ihr Spiel gemeinsam mit Nvidia und Panasonic auf einem 4K-Fernseher mit einer Bildwiederholrate von 60 fps gezeigt, was aufgrund der damals frisch vorgestellten HDMI-2.0-Schnittstelle möglich war.

Mit Project Morpheus sollen Spieler während der Rennen nicht nur die Perspektive über Kopfdrehungen ändern, sondern auch, etwa durch Vorbeugen, das Cockpit genau unter die Lupe nehmen können. Auch der Blick zurück ist mit der VR-Brille von Sony möglich, wie die Firma während der GDC 2014 vorgeführt hat. Project Cars soll im November 2014 erscheinen, einen Veröffentlichungstermin für Project Morpheus hat Sony noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

Anonymer Nutzer 28. Mär 2014

Nicht das Cockpit wird schmutzig sein... denn das ist nur virtuell! Du wirst dein...

hahtse 28. Mär 2014

...das erste Spiel, dass auch für Morpheus angekündigt wurde war Eve:Valkyrie. Mit diesem...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /