Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Slightly Mad Studios: Project Cars 2 mit Off-Road-Pisten angekündigt

Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

"Ist das ein Scherz?": So reagieren viele Spieler im Forum des gerade erst veröffentlichten Project Cars auf die Ankündigung von Project Cars 2. Entwickler Slighly Mad Studios meint es aber ernst - und hat sogar schon so etwas wie offizielle Systemanforderungen veröffentlicht.

Anzeige

Erst im Mai 2015 hat der britische Entwickler Slightly Mad Studios sein Rennspiel Project Cars (Test von Golem.de) veröffentlicht, jetzt kündigt die Firma den Nachfolger Project Cars 2 an. Im offiziellen Forum löst das bei den Fans nur wenig Begeisterung aus: Viele hielten die Nachricht zuerst für einen Scherz, andere fragten nach den noch ausstehenden Funktionen und möchten Fehler in Teil 1 gelöst haben.

Die Ankündigung ist allerdings ernst gemeint. Einen Erscheinungstermin nennt das Studio zwar noch nicht, aber eine umfangreiche Liste mit Inhalten und Funktionen. So soll es in Project Cars 2 mehr als 200 Strecken inklusive Off-Road-Pisten an 50 Orten geben. Acht Motorsportdisziplinen sind geplant, passend zu den Matsch- und Dreckstrecken gehört natürlich auch Rally mit dazu. Spieler sollen im Koopmodus als Fahrer oder Kopilot antreten können.

Sogar die minimalen Systemanforderungen nennt Slithly Mad schon. Sie unterscheiden sich kaum von denen von Project Cars 1, allerdings ist nun ausdrücklich ein 64-Bit-Windows nötig, und statt DirectX9 muss es DirectX11 sein. Allerdings dürften diese Angaben wohl eher als grober, erster Rahmen zu verstehen sein, zumal auch eine Fassung für SteamOS angekündigt wird - ebenso wie Versionen für die Xbox One und die Playstation 4.

Wie das erste Spiel soll auch Project Cars 2 gemeinsam mit der Community entwickelt werden, und auch die Finanzierung erfolgt erneut über das entwicklereigene WMD-Portal. Fünf Beteiligungsstufen sind geplant, die günstigste liegt bei 50 Britischen Pfund (70 Euro).

Bei der höchsten mit dem Namen "Diamond" sind 10.000 Britische Pfund (rund 14.000 Euro) fällig. Dafür gibt es immerhin ein Wochenende in London, inklusive Sterne-Abendessen mit dem Studiochef und einem Ausflug in einem echten Ferrari. Wann die Crowdfundingphase beginnt, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
eiapopeia 26. Jun 2015

Ich warte ja noch gespannt auf den versprochenen Support für den ersten Teil

plastikschaufel 24. Jun 2015

Ohne PC Master Race raushängen zu lassen: Ich verstehe echt nicht, wieso man sich diese...

plastikschaufel 24. Jun 2015

Für mich ist es ein Unterschied, ob du an einem neuen Spiel planst/arbeitest oder...

booyakasha 24. Jun 2015

Vielleicht sollte man nicht immer in Schwarz/Weiss denken. Es ist nicht falsch, solche...

Beazy 23. Jun 2015

Für eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne ist es allerdings auch von Vorteil wenn das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  3. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  4. PKS Software GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Apple Time Machine

    Port80 | 14:52

  2. Re: Einfache Lösung

    lottikarotti | 14:50

  3. Re: Timing & Cache Geschichte

    Arsenal | 14:49

  4. Re: Verstehe ich nicht

    PiranhA | 14:48

  5. Re: langsam übertreibt youtube..

    Cystasy | 14:47


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel