• IT-Karriere:
  • Services:

Slightly Mad: Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden

Es klingt ein bisschen verrückt: Das britische Rennspielstudio Slighty Mad (Project Cars 2) will in drei Jahren eine neue Konsole veröffentlichen, die mit Bildraten von 120 fps und Unterstützung von 4K gegen etablierte Geräte wie Xbox und Playstation antreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Kurz nach dem Jahresanfang kommt überraschend ein bisschen Bewegung in das Geschäft mit Spielekonsolen. Ian Bell, der Chef des britischen Entwicklerstudios Slighty Mad (Project Cars 2, Need for Speed Shift), hat auf Twitter und im Gespräch mit Variety eine neue Konsole angekündigt, die ausdrücklich in der gleichen Liga wie die Xbox und die Playstation antreten soll. Weil die Mad Box - so der momentan verwendete Name - erst in drei Jahren erscheinen soll, würde sie dann wohl in Konkurrenz zu einer Playstation 5 und dem Nachfolgemodell der Xbox One stehen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Bell nennt noch keine Details zu der geplanten Hardware. Er äußert sich aber zu den anvisierten Spezifikationen: Das Gerät solle so schnell "wie ein sehr leistungsstarker PC in zwei Jahren" sein und Bildraten von bis zu 120 fps sowie 4K-Auflösungen unterstützen - womit vermutlich UHD gemeint ist. Die Mad Box soll nach den Vorstellungen von Bell auch für Virtual Reality geeignet sein, dann soll pro Auge eine Bildrate von 60 fps zum Einsatz kommen können.

Exklusivspiele soll es laut Bell nur dann geben, wenn die Entwickler dieser Games das von sich aus vorhaben. Davon abgesehen halte er nichts davon, "Entwicklern 'Zuschüsse' zu bezahlen, damit sie andere Hardwarehersteller ausschließen". Bell ist auch der Ansicht, dass "die Spielebranche ein wenig zu sehr Monopol oder Mikrooligopol ist", was er mit der Mad Box ändern wolle.

Der Chef der Slightly Mad Studios weist außerdem darauf hin, dass es mit der hauseigenen Madness Engine eine leistungsstarke Laufzeitumgebung gebe, auf die Drittentwickler zugreifen könnten. Alles in allem ist aber unklar, wie ernst der Vorstoß von Bell gemeint ist. Bell spreche außerdem mit Investoren, die Finanzierung des Projekts sei seiner Auffassung nach machbar.

Trotzdem ist derzeit völlig unklar, wie ernst der Vorstoß tatsächlich gemeint ist. Schließlich geht es darum, unabhängige Entwicklerstudios davon zu überzeugen, viele Millionen Euro in Spiele zu stecken und Kunden dazu zu bringen, mehrere Hundert Euro für neue Hardware auszugeben.

Nur wenn beides klappt, kann das Geschäft funktionieren - und dieses Henne-Ei-Problem lässt sich normalerweise nur mit extrem toller und entsprechend teurer Technik sowie mit Zuschüssen und aufwendigem Marketing lösen, was viele Milliarden Euro an Aufwand bei hohem Risiko bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 6,49€
  3. 20,49€
  4. 4,32€

wo.ist.der... 04. Jan 2019

Also ich kenne niemanden mit einer PS oder Xbox. Das hat zu PS3/Xbox360 Zeiten ganz...

not a huge fan 04. Jan 2019

Mit Notebookteilen und teurer als ein gleich schneller regulärer Gaming PC. Wenn man...

flow77 04. Jan 2019

Man könnte meinen die Firma möchte nur etwas Aufmerksamkeit der Presse bekommen und das...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2019

Eigentlich ist nur noch die Frage, ob sie sich an die Ryzen-APU mit Navi dranhängen, oder...

|=H 03. Jan 2019

Die Entwicklerwerkzeuge haben die bereits. Es ist "nur" eine Konfiguration und optimiert...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /