• IT-Karriere:
  • Services:

Slightly Mad: Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden

Es klingt ein bisschen verrückt: Das britische Rennspielstudio Slighty Mad (Project Cars 2) will in drei Jahren eine neue Konsole veröffentlichen, die mit Bildraten von 120 fps und Unterstützung von 4K gegen etablierte Geräte wie Xbox und Playstation antreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Kurz nach dem Jahresanfang kommt überraschend ein bisschen Bewegung in das Geschäft mit Spielekonsolen. Ian Bell, der Chef des britischen Entwicklerstudios Slighty Mad (Project Cars 2, Need for Speed Shift), hat auf Twitter und im Gespräch mit Variety eine neue Konsole angekündigt, die ausdrücklich in der gleichen Liga wie die Xbox und die Playstation antreten soll. Weil die Mad Box - so der momentan verwendete Name - erst in drei Jahren erscheinen soll, würde sie dann wohl in Konkurrenz zu einer Playstation 5 und dem Nachfolgemodell der Xbox One stehen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte

Bell nennt noch keine Details zu der geplanten Hardware. Er äußert sich aber zu den anvisierten Spezifikationen: Das Gerät solle so schnell "wie ein sehr leistungsstarker PC in zwei Jahren" sein und Bildraten von bis zu 120 fps sowie 4K-Auflösungen unterstützen - womit vermutlich UHD gemeint ist. Die Mad Box soll nach den Vorstellungen von Bell auch für Virtual Reality geeignet sein, dann soll pro Auge eine Bildrate von 60 fps zum Einsatz kommen können.

Exklusivspiele soll es laut Bell nur dann geben, wenn die Entwickler dieser Games das von sich aus vorhaben. Davon abgesehen halte er nichts davon, "Entwicklern 'Zuschüsse' zu bezahlen, damit sie andere Hardwarehersteller ausschließen". Bell ist auch der Ansicht, dass "die Spielebranche ein wenig zu sehr Monopol oder Mikrooligopol ist", was er mit der Mad Box ändern wolle.

Der Chef der Slightly Mad Studios weist außerdem darauf hin, dass es mit der hauseigenen Madness Engine eine leistungsstarke Laufzeitumgebung gebe, auf die Drittentwickler zugreifen könnten. Alles in allem ist aber unklar, wie ernst der Vorstoß von Bell gemeint ist. Bell spreche außerdem mit Investoren, die Finanzierung des Projekts sei seiner Auffassung nach machbar.

Trotzdem ist derzeit völlig unklar, wie ernst der Vorstoß tatsächlich gemeint ist. Schließlich geht es darum, unabhängige Entwicklerstudios davon zu überzeugen, viele Millionen Euro in Spiele zu stecken und Kunden dazu zu bringen, mehrere Hundert Euro für neue Hardware auszugeben.

Nur wenn beides klappt, kann das Geschäft funktionieren - und dieses Henne-Ei-Problem lässt sich normalerweise nur mit extrem toller und entsprechend teurer Technik sowie mit Zuschüssen und aufwendigem Marketing lösen, was viele Milliarden Euro an Aufwand bei hohem Risiko bedeutet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

wo.ist.der... 04. Jan 2019

Also ich kenne niemanden mit einer PS oder Xbox. Das hat zu PS3/Xbox360 Zeiten ganz...

not a huge fan 04. Jan 2019

Mit Notebookteilen und teurer als ein gleich schneller regulärer Gaming PC. Wenn man...

flow77 04. Jan 2019

Man könnte meinen die Firma möchte nur etwas Aufmerksamkeit der Presse bekommen und das...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2019

Eigentlich ist nur noch die Frage, ob sie sich an die Ryzen-APU mit Navi dranhängen, oder...

|=H 03. Jan 2019

Die Entwicklerwerkzeuge haben die bereits. Es ist "nur" eine Konfiguration und optimiert...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
    Samsung QLED 8K Q800T im Test
    8K im Fernseher reicht nicht aus

    Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
    2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
    3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

      •  /