Abo
  • Services:

Slightly Mad: Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden

Es klingt ein bisschen verrückt: Das britische Rennspielstudio Slighty Mad (Project Cars 2) will in drei Jahren eine neue Konsole veröffentlichen, die mit Bildraten von 120 fps und Unterstützung von 4K gegen etablierte Geräte wie Xbox und Playstation antreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Project Cars 2
Artwork von Project Cars 2 (Bild: Slightly Mad Studios)

Kurz nach dem Jahresanfang kommt überraschend ein bisschen Bewegung in das Geschäft mit Spielekonsolen. Ian Bell, der Chef des britischen Entwicklerstudios Slighty Mad (Project Cars 2, Need for Speed Shift), hat auf Twitter und im Gespräch mit Variety eine neue Konsole angekündigt, die ausdrücklich in der gleichen Liga wie die Xbox und die Playstation antreten soll. Weil die Mad Box - so der momentan verwendete Name - erst in drei Jahren erscheinen soll, würde sie dann wohl in Konkurrenz zu einer Playstation 5 und dem Nachfolgemodell der Xbox One stehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bell nennt noch keine Details zu der geplanten Hardware. Er äußert sich aber zu den anvisierten Spezifikationen: Das Gerät solle so schnell "wie ein sehr leistungsstarker PC in zwei Jahren" sein und Bildraten von bis zu 120 fps sowie 4K-Auflösungen unterstützen - womit vermutlich UHD gemeint ist. Die Mad Box soll nach den Vorstellungen von Bell auch für Virtual Reality geeignet sein, dann soll pro Auge eine Bildrate von 60 fps zum Einsatz kommen können.

Exklusivspiele soll es laut Bell nur dann geben, wenn die Entwickler dieser Games das von sich aus vorhaben. Davon abgesehen halte er nichts davon, "Entwicklern 'Zuschüsse' zu bezahlen, damit sie andere Hardwarehersteller ausschließen". Bell ist auch der Ansicht, dass "die Spielebranche ein wenig zu sehr Monopol oder Mikrooligopol ist", was er mit der Mad Box ändern wolle.

Der Chef der Slightly Mad Studios weist außerdem darauf hin, dass es mit der hauseigenen Madness Engine eine leistungsstarke Laufzeitumgebung gebe, auf die Drittentwickler zugreifen könnten. Alles in allem ist aber unklar, wie ernst der Vorstoß von Bell gemeint ist. Bell spreche außerdem mit Investoren, die Finanzierung des Projekts sei seiner Auffassung nach machbar.

Trotzdem ist derzeit völlig unklar, wie ernst der Vorstoß tatsächlich gemeint ist. Schließlich geht es darum, unabhängige Entwicklerstudios davon zu überzeugen, viele Millionen Euro in Spiele zu stecken und Kunden dazu zu bringen, mehrere Hundert Euro für neue Hardware auszugeben.

Nur wenn beides klappt, kann das Geschäft funktionieren - und dieses Henne-Ei-Problem lässt sich normalerweise nur mit extrem toller und entsprechend teurer Technik sowie mit Zuschüssen und aufwendigem Marketing lösen, was viele Milliarden Euro an Aufwand bei hohem Risiko bedeutet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

wo.ist.der... 04. Jan 2019 / Themenstart

Also ich kenne niemanden mit einer PS oder Xbox. Das hat zu PS3/Xbox360 Zeiten ganz...

not a huge fan 04. Jan 2019 / Themenstart

Mit Notebookteilen und teurer als ein gleich schneller regulärer Gaming PC. Wenn man...

flow77 04. Jan 2019 / Themenstart

Man könnte meinen die Firma möchte nur etwas Aufmerksamkeit der Presse bekommen und das...

DY 03. Jan 2019 / Themenstart

Eigentlich ist nur noch die Frage, ob sie sich an die Ryzen-APU mit Navi dranhängen, oder...

|=H 03. Jan 2019 / Themenstart

Die Entwicklerwerkzeuge haben die bereits. Es ist "nur" eine Konfiguration und optimiert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /