Abo
  • IT-Karriere:

Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert

Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptgrafik des Eingabegeräts der Mad Box
Konzeptgrafik des Eingabegeräts der Mad Box (Bild: Slightly Mad Studios)

"Sexy is back": So kommentiert Ian Bell auf Twitter selbst ein paar Bilder des Eingabegeräts, die er auf Twitter veröffentlicht hat. Auf den Konzeptgrafiken ist das Gamepad einer Konsole namens Mad Box zu sehen, die Bell als Chef des britischen Entwicklerstudios Slighty Mad (Project Cars 2, Need for Speed Shift) in drei Jahren veröffentlichen möchte. Eine Besonderheit des Controllers ist neben dem ungewöhnlichen Design ein Touchdisplay, auf dem jeweils zum Spiel passende Informationen oder Eingabefelder eingeblendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Mey GmbH & Co. KG, Albstadt-Lautlingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

Auch die Mad Box selbst hat Bell bereits via Twitter der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Gehäuse soll nach seinen Planungen auf der Vorderseite über ein breites Display verfügen, auf dem eine Grafik des gerade verwendeten Programms oder andere passende Informationen gezeigt werden sollen.

  • Der Controller der Mad Box (Bild: Slighty Mad Studios)
  • So stellt sich Ian Bell die Mad Box vor. (Bild: Slighty Mad Studios)
  • Das Gamepad der Mad Box soll über ein Touchdisplay verfügen. (Bild: Slighty Mad Studios)
Der Controller der Mad Box (Bild: Slighty Mad Studios)

Bell schreibt, dass sich das Design der Mad Box noch "leicht" ändern könne. Wie ernst das alles gemeint ist, ist nach wie vor unklar. Zweifel sind aber angebracht: Die Ideen wirken zwar spannend, dürften den Preis der Mad Box aber in die Höhe treiben - für Einsteiger in dem von Geräten wie der Playstation, der Xbox und der Nintendo Switch dominierten Konsolenmarkt dürfte es schwierig bis unmöglich sein, sich da zu behaupten.

Bell hat noch keine Details zu der geplanten Hardware genannt. Bei der Ankündigung der Mad Box Anfang Januar 2019 äußerte er sich aber zu den anvisierten Spezifikationen: Das Gerät solle so schnell "wie ein sehr leistungsstarker PC in zwei Jahren" sein und Bildraten von bis zu 120 fps sowie 4K-Auflösungen unterstützen.

Außerdem soll die Konsole nach den Vorstellungen von Bell auch für Virtual Reality geeignet sein, dann soll pro Auge eine Bildrate von 60 fps zum Einsatz kommen können.

Exklusivspiele soll es laut Bell nur dann geben, wenn die Entwickler dieser Games das von sich aus vorhaben. Der Firmenchef denkt darüber nach, ob er den Spielern für das Anschauen von Werbung bei Spielepausen etwa Credits anbieten soll, die dann gegen Echtgeld getauscht werden können. Er spreche derzeit mit Investoren für das Projekt, die Finanzierung sei seiner Auffassung nach machbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 245,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 294€

Clown 24. Jan 2019

Das hör ich zum ersten Mal. Bisher habe ich hier 4 PS4 Controller gehabt. 2 "alte" von...

SpaceReptile 23. Jan 2019

also ich konnt das auch mit ner PSP und PS3, das gleiche mit ner PSvita und PS3 & 4 so...

Torsley 23. Jan 2019

ja der wechsel von monster hunter gen x zu monster hunter world (switch zu pc) ist immer...

KuJo 22. Jan 2019

Sieht nach einem Schwergewicht aus, was da alles mit rein soll. Für die Hand braucht man...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /