Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert

Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptgrafik des Eingabegeräts der Mad Box
Konzeptgrafik des Eingabegeräts der Mad Box (Bild: Slightly Mad Studios)

"Sexy is back": So kommentiert Ian Bell auf Twitter selbst ein paar Bilder des Eingabegeräts, die er auf Twitter veröffentlicht hat. Auf den Konzeptgrafiken ist das Gamepad einer Konsole namens Mad Box zu sehen, die Bell als Chef des britischen Entwicklerstudios Slighty Mad (Project Cars 2, Need for Speed Shift) in drei Jahren veröffentlichen möchte. Eine Besonderheit des Controllers ist neben dem ungewöhnlichen Design ein Touchdisplay, auf dem jeweils zum Spiel passende Informationen oder Eingabefelder eingeblendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
Detailsuche

Auch die Mad Box selbst hat Bell bereits via Twitter der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Gehäuse soll nach seinen Planungen auf der Vorderseite über ein breites Display verfügen, auf dem eine Grafik des gerade verwendeten Programms oder andere passende Informationen gezeigt werden sollen.

  • Der Controller der Mad Box (Bild: Slighty Mad Studios)
  • So stellt sich Ian Bell die Mad Box vor. (Bild: Slighty Mad Studios)
  • Das Gamepad der Mad Box soll über ein Touchdisplay verfügen. (Bild: Slighty Mad Studios)
Der Controller der Mad Box (Bild: Slighty Mad Studios)

Bell schreibt, dass sich das Design der Mad Box noch "leicht" ändern könne. Wie ernst das alles gemeint ist, ist nach wie vor unklar. Zweifel sind aber angebracht: Die Ideen wirken zwar spannend, dürften den Preis der Mad Box aber in die Höhe treiben - für Einsteiger in dem von Geräten wie der Playstation, der Xbox und der Nintendo Switch dominierten Konsolenmarkt dürfte es schwierig bis unmöglich sein, sich da zu behaupten.

Bell hat noch keine Details zu der geplanten Hardware genannt. Bei der Ankündigung der Mad Box Anfang Januar 2019 äußerte er sich aber zu den anvisierten Spezifikationen: Das Gerät solle so schnell "wie ein sehr leistungsstarker PC in zwei Jahren" sein und Bildraten von bis zu 120 fps sowie 4K-Auflösungen unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll die Konsole nach den Vorstellungen von Bell auch für Virtual Reality geeignet sein, dann soll pro Auge eine Bildrate von 60 fps zum Einsatz kommen können.

Exklusivspiele soll es laut Bell nur dann geben, wenn die Entwickler dieser Games das von sich aus vorhaben. Der Firmenchef denkt darüber nach, ob er den Spielern für das Anschauen von Werbung bei Spielepausen etwa Credits anbieten soll, die dann gegen Echtgeld getauscht werden können. Er spreche derzeit mit Investoren für das Projekt, die Finanzierung sei seiner Auffassung nach machbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 24. Jan 2019

Das hör ich zum ersten Mal. Bisher habe ich hier 4 PS4 Controller gehabt. 2 "alte" von...

SpaceReptile 23. Jan 2019

also ich konnt das auch mit ner PSP und PS3, das gleiche mit ner PSvita und PS3 & 4 so...

Torsley 23. Jan 2019

ja der wechsel von monster hunter gen x zu monster hunter world (switch zu pc) ist immer...

KuJo 22. Jan 2019

Sieht nach einem Schwergewicht aus, was da alles mit rein soll. Für die Hand braucht man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Ukrainekrieg: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Nuri bzw. Bitwala: Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus
    Nuri bzw. Bitwala
    Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus

    Das Berliner Fintech findet keine neuen Investoren. Nuri hat mit der insolventen Krypto-Börse Celsius zusammengearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /