• IT-Karriere:
  • Services:

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das smarte Feuerzeug Slighter
Das smarte Feuerzeug Slighter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für alle, die weniger rauchen oder gleich ganz aufhören wollen hat das libanesische Startup Slighter auf der Elektronikmesse CES 2019 sein gleichnamiges smartes Feuerzeug vorgestellt. Es analysiert die Rauchgewohnheiten des Nutzers und erstellt darauf basierend einen Plan, um die Anzahl der Zigaretten stufenweise zu reduzieren.

Inhalt:
  1. Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Plan passt sich dem realen Leben an

Einfach formuliert funktioniert Slighter nur dann, wenn der Plan eine Zigarette vorsieht. Das System ist aber weitaus komplizierter und ausgefeilter, als es den Anschein hat, wie uns die Entwickler im Gespräch erklärt haben.

Auf den ersten Blick sieht Slighter aus wie ein herkömmliches wiederauffüllbares Gasfeuerzeug, es ist allerdings ein klein wenig größer. Drehen wir das Gerät um, wird ein Display sichtbar. Hierüber werden Informationen zum Zigarettenkonsum angezeigt, außerdem kann der Plan angepasst werden.

Das Feuerzeug ist per Bluetooth mit einem Smartphone und einer passenden App verbunden. Fängt ein Raucher an, Slighter zu verwenden, wird zunächst eine Woche lang das Rauchverhalten analysiert - wichtig ist, dass der Nutzer in dieser Zeit wie bisher weiter raucht. Dem Hersteller zufolge kommt hierbei künstliche Intelligenz zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. CoCoNet AG, Düsseldorf
  2. DÖRKENGroup, Herdecke

Nach diesen sieben Tagen kann der Raucher entscheiden, ob er seinen Zigarettenkonsum nur reduzieren oder ganz mit dem Rauchen aufhören will. Entsprechend erstellt Slighter dann einen Plan, der noch angepasst werden kann - beispielsweise in der Laufzeit. Je schneller mit dem Rauchen aufgehört werden soll, desto drastischer sind die Einschnitte beim Rauchverhalten.

  • Das smarte Feuerzeug Slighter hat einen Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Slighter gibt seinem Nutzer nur zu vorher anhand eines Plans festgelegten Zeiten Feuer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Raucher sollen sich mit Hilfe des Plans schrittweise das Rauchen abgewöhnen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In Slighter steckt weitaus mehr Technik als in einem herkömmlichen Feuerzeug. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Slighter erzeugt eine Gasflamme und ist wiederauffüllbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird Slighter über einen Micro-USB-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nutzer können mit Hilfe einer App ihren Fortschritt verfolgen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Slighter soll im Sommer 2019 erscheinen und 130 US-Dollar kosten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das smarte Feuerzeug Slighter hat einen Touchscreen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Slighter verfolgt das Prinzip einer schrittweisen Reduzierung der Nikotinzufuhr. Der Grundgedanke ist, dass bei einer Vergrößerung der Rauchpausen das Verlangen nach Nikotin abnimmt. Entsprechend soll es mit der Zeit einfacher sein, auf Zigaretten zu verzichten. Im Laufe der festgelegten Zeitspanne werden also die Rauchpausen sukzessive vergrößert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Plan passt sich dem realen Leben an 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...

bentol 17. Jan 2019

Natürlich nicht. Es widerspricht aber der These, dass Raucher generell eine niedrige...

plutoniumsulfat 11. Jan 2019

Nein, das ist völlig korrekt. Die körperliche Abhängigkeit beim Rauchen ist gering...

mimimi 11. Jan 2019

Ist doch super! Fragt die schöne Frau: Haste mal Feuer? - In 10 Minuten! - Dann haben wir...

peh.guevara 10. Jan 2019

Besonders toll wenn die Remote Funktion gehackt wird: Lighters = FindAllLighters() For...

Kleba 10. Jan 2019

Bin von starkem Rauchen zu starkem Vapen gekommen :-D Hatte mit so eine kleinen Stab-E...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    •  /