Abo
  • Services:

Slicklogin: Google kauft Passwort-Ersatz auf Tonbasis

Google hat das Startup Slicklogin übernommen, das einen Ersatz für Webpasswörter entwickelt hat. Mit Hilfe einer fast unhörbaren Tonsequenz wird der Zugang freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Slicklogin
Slicklogin (Bild: Slicklogin)

Die Authentifizierungstechnik von Slicklogin funktioniert mit Tönen und der Lokalisierung des Nutzers. Der Benutzer drückt den Login-Knopf auf der Website und hält sein Telefon an den Lautsprecher des Computers, der für den Menschen fast unhörbare Töne abspielt, die die App auf dem Smartphone aufnimmt. Stimmt der gesendete Ton mit dem aufgenommenen überein, wird der Zugang freigegeben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Dabei würde es einem Angreifer nichts nutzen, wenn es ihm gelingen würde, den Ton aufzuzeichnen, denn er gilt nur für einen sehr kurzen Moment. Würde versucht werden, das Audiosignal simultan mit einem zweiten Telefon aufzunehmen, hätte der Hackversuch ebenfalls keinen Erfolg, weil die dazugehörigen Login-Daten nicht im Tonsignal codiert werden, sondern in der App gespeichert sind. Neben der beschriebenen Loginlösung können auch Zwei-Faktor-Authentifizierungen mit Slicklogin realisiert werden, bei denen der Nutzer weiterhin ein gewöhnliches Kennwort benötigt und in einem zweiten Schritt sein Smartphone an den Lautsprecher des Rechners halten muss.

Mit Slicklogin ist es außerdem möglich, das Login auf bestimmte räumliche Gebiete zu begrenzen. Der Aufenthaltsort des Benutzers wird per WLAN oder GPS festgestellt und an den Logindienst gemeldet. Nur in den vorher festgelegten Zonen darf sich der Anwender dann einloggen. Slicklogin wurde von ehemaligen Sicherheitsspezialisten des israelischen Militärs gegründet und hatte nach eigenen Angaben schon eine Bank als Kunden gewonnen. Die Authentifizierungslösung wurde jedoch noch nicht eingesetzt.

Der Kaufpreis für Slicklogin ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 20,99€
  4. 21,99€

Lala Satalin... 17. Feb 2014

Ah achso verstehe. Das kann WP8 nicht. Noch nicht. Ich denke der Fehler ist bekannt.

the_spacewürm 17. Feb 2014

Ich denke grundsätzlich gibt es sicher einen Weg, das aus zu tricksen. Hier müssten aber...

Lala Satalin... 17. Feb 2014

Finde ich auch. Aber hey, da reichen auch die billigsten Lautsprecher für. :D

the_spacewürm 17. Feb 2014

;-)

Himmerlarschund... 17. Feb 2014

Entweder hast du den Artikel bzw. die Idee missverstanden oder ich deinen Beitrag. Das...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /