Abo
  • Services:
Anzeige
Die Peanuts von Sen.se
Die Peanuts von Sen.se (Bild: Sen.se)

Sleeppeanut: Neuer Schlaf-Tracker für 30 Euro

Die Peanuts von Sen.se
Die Peanuts von Sen.se (Bild: Sen.se)

Das Unternehmen Sen.se bringt mit dem Sleeppeanut einen kleinen Sensor, mit dem sich einfach und vor allem preisgünstig der Schlaf überwachen lassen soll. Das daumengroße Gerät wird unter das Spannbettlacken gelegt und misst dann Bewegungen und die Körperwärme. Eine Internet-Bridge ist nicht nötig.

Sen.se hat sein Portfolio an kleinen Sensoren, den sogenannten Peanuts, erweitert: Der neue Sleeppeanut misst das Schlafverhalten des Nutzers und bietet eine Auswertung auf dem Smartphone oder Tablet an. Der Sleeppeanut wird per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden, so wie alle Tracker und Sensoren von Sen.se.

Anzeige

Tracker wird unter das Laken gelegt

Über die Sensepeanut-App, die für Android und iOS verfügbar ist, wird der Schlaftracker verbunden, anschließend wird er unter ein Spannbettlaken auf Schulterhöhe gelegt. Alle Peanuts haben die gleiche Größe und sind in etwa so groß wie ein Daumen - entsprechend dürfte der Sleeppeanut nicht beim Schlaf stören.

Während des Schlafs misst der Tracker die Bewegungen und auch die Körperwärme des Nutzers. Zudem sollen die Gewohnheiten erkannt und mit Maschinenlernen ausgewertet werden; so soll der Schlafsensor erkennen, wann der Nutzer ins Bett geht, einschläft, wieder aufwacht und aufsteht, ohne dass irgendwelche Eingaben gemacht werden müssen.

Daten werden direkt an das Smartphone geschickt

Die gesammelten Daten werden per Bluetooth Smart an das Smartphone oder Tablet des Nutzers gesendet. Innerhalb der App können sich Nutzer die ausgewerteten Daten anschauen, auch ein Export als CSV-Datei ist möglich. Die Daten können unbegrenzt in der Cloud gespeichert werden, die Sen.se zufolge sicher sein soll - genauere Informationen gibt der Hersteller nicht.

Anhand der Schlafdaten können sich Nutzer des Sleeppeanuts auch wecken lassen: Der Alarm lässt den Tracker klicken, wenn er sich innerhalb eines Aufwachfensters in einer leichten Schlafphase befindet. Durch das Klicken soll der Partner im Bett nicht wach werden. Alternativ kann auch zur Weckzeit ein Alarm durch das verbundene Smartphone ausgelöst werden. Zusätzlich kann der Tracker den Nutzer darauf hinweisen, wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen.

Medpeanut soll an Tabletteneinnahme erinnern

Parallel zum Sleeppeanut hat Sen.se auch den Medpeanut vorgestellt: Dieser wird an einer Tablettenpackung befestigt und erinnert den Nutzer über einen Alarm daran, seine Medizin zu nehmen. Auch dies funktioniert per Bluetooth - außerhalb der Reichweite funktioniert der Peanut wie alle anderen Modelle demnach nicht.

Der Sleeppeanut wie auch der Medpeanut kosten jeweils 30 Euro und sind damit verhältnismäßig günstig. Der Schlaftracker soll Ende Januar 2017 in den Handel kommen, der Pillentracker erst im April 2017. Zu den bereits verfügbaren Sen.se-Trackern gehören ein Temperaturmesser sowie der Guardpeanut, der bei Bewegungen einen Alarm an den Nutzer schickt.


eye home zur Startseite
Peter Brülls 05. Jan 2017

Das MiBand muss man tragen. Ich habe festgestellt, dass ich das nicht mag. Weder Apple...

truuba 05. Jan 2017

Wirklich? Ich soll auf einem daumengrossen Tracker schlafen?

Prinzeumel 04. Jan 2017

...na wenigstens muss ich die Peanut nicht schlucken. ;)

Kleba 04. Jan 2017

Auch nicht explizit. In dem Artikel steht: Also: der Tracker misst Bewegungen und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. QualityHosting AG, Gelnhausen
  2. Unitymedia NRW GmbH, Köln
  3. über JobLeads GmbH, Berlin
  4. Vitaliberty GmbH, Mannheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  3. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarte Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen
  2. Radeon Pro Duo AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips
  3. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

  1. Re: Europäische Filme?

    Analysator | 04:12

  2. Re: Ihr seid die Besten! Vom leicht...

    shazbot | 04:07

  3. Re: OCH Downloader abgemahnen

    p4m | 04:04

  4. Re: säfte sind nicht gesund

    berritorre | 03:13

  5. Re: Sexistisch! Wo ist die Förderung der Jungen...

    MINTiKi | 02:32


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel