Abo
  • Services:

Sleeppeanut: Neuer Schlaf-Tracker für 30 Euro

Das Unternehmen Sen.se bringt mit dem Sleeppeanut einen kleinen Sensor, mit dem sich einfach und vor allem preisgünstig der Schlaf überwachen lassen soll. Das daumengroße Gerät wird unter das Spannbettlacken gelegt und misst dann Bewegungen und die Körperwärme. Eine Internet-Bridge ist nicht nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Peanuts von Sen.se
Die Peanuts von Sen.se (Bild: Sen.se)

Sen.se hat sein Portfolio an kleinen Sensoren, den sogenannten Peanuts, erweitert: Der neue Sleeppeanut misst das Schlafverhalten des Nutzers und bietet eine Auswertung auf dem Smartphone oder Tablet an. Der Sleeppeanut wird per Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbunden, so wie alle Tracker und Sensoren von Sen.se.

Tracker wird unter das Laken gelegt

Stellenmarkt
  1. Omniga GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Über die Sensepeanut-App, die für Android und iOS verfügbar ist, wird der Schlaftracker verbunden, anschließend wird er unter ein Spannbettlaken auf Schulterhöhe gelegt. Alle Peanuts haben die gleiche Größe und sind in etwa so groß wie ein Daumen - entsprechend dürfte der Sleeppeanut nicht beim Schlaf stören.

Während des Schlafs misst der Tracker die Bewegungen und auch die Körperwärme des Nutzers. Zudem sollen die Gewohnheiten erkannt und mit Maschinenlernen ausgewertet werden; so soll der Schlafsensor erkennen, wann der Nutzer ins Bett geht, einschläft, wieder aufwacht und aufsteht, ohne dass irgendwelche Eingaben gemacht werden müssen.

Daten werden direkt an das Smartphone geschickt

Die gesammelten Daten werden per Bluetooth Smart an das Smartphone oder Tablet des Nutzers gesendet. Innerhalb der App können sich Nutzer die ausgewerteten Daten anschauen, auch ein Export als CSV-Datei ist möglich. Die Daten können unbegrenzt in der Cloud gespeichert werden, die Sen.se zufolge sicher sein soll - genauere Informationen gibt der Hersteller nicht.

Anhand der Schlafdaten können sich Nutzer des Sleeppeanuts auch wecken lassen: Der Alarm lässt den Tracker klicken, wenn er sich innerhalb eines Aufwachfensters in einer leichten Schlafphase befindet. Durch das Klicken soll der Partner im Bett nicht wach werden. Alternativ kann auch zur Weckzeit ein Alarm durch das verbundene Smartphone ausgelöst werden. Zusätzlich kann der Tracker den Nutzer darauf hinweisen, wann es Zeit ist, ins Bett zu gehen.

Medpeanut soll an Tabletteneinnahme erinnern

Parallel zum Sleeppeanut hat Sen.se auch den Medpeanut vorgestellt: Dieser wird an einer Tablettenpackung befestigt und erinnert den Nutzer über einen Alarm daran, seine Medizin zu nehmen. Auch dies funktioniert per Bluetooth - außerhalb der Reichweite funktioniert der Peanut wie alle anderen Modelle demnach nicht.

Der Sleeppeanut wie auch der Medpeanut kosten jeweils 30 Euro und sind damit verhältnismäßig günstig. Der Schlaftracker soll Ende Januar 2017 in den Handel kommen, der Pillentracker erst im April 2017. Zu den bereits verfügbaren Sen.se-Trackern gehören ein Temperaturmesser sowie der Guardpeanut, der bei Bewegungen einen Alarm an den Nutzer schickt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 7,77€

Peter Brülls 05. Jan 2017

Das MiBand muss man tragen. Ich habe festgestellt, dass ich das nicht mag. Weder Apple...

truuba 05. Jan 2017

Wirklich? Ich soll auf einem daumengrossen Tracker schlafen?

Prinzeumel 04. Jan 2017

...na wenigstens muss ich die Peanut nicht schlucken. ;)

Kleba 04. Jan 2017

Auch nicht explizit. In dem Artikel steht: Also: der Tracker misst Bewegungen und...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /