• IT-Karriere:
  • Services:

Sledgehammer Games: Call of Duty WW2 spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

Activision hat ein neues CoD angekündigt: Call of Duty WW2 ist wie die frühen Teile im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Der Shooter soll einen Singleplayer-, einen Coop- und einen Multiplayer-Modus enthalten. Erstes Material gibt es schon in wenigen Tagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty WW2
Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Der nächste Teil der CoD-Reihe heißt Call of Duty WW2 und ist wieder im Zweiten Weltkrieg angesiedelt. Damit kehrt die Serie zurück zu ihren Ursprüngen, denn schon Call of Duty, Call of Duty 2, Call of Duty 3 sowie das spätere Call of Duty World at War thematisieren die Zeit zwischen 1939 und 1945 an verschiedenen Orten und aus unterschiedlichen Perspektiven.

  • Banner zu Call of Duty WWII (Bild: Activision)
  • Call of Duty WWII wird am 26. April 2017 im Livestream gezeigt. (Bild: Activision)
  • Erste Informationen zu Call of Duty WWII (Bild: Activision)
Banner zu Call of Duty WWII (Bild: Activision)
Stellenmarkt
  1. über Hays AG, München
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Entwickelt wird Call of Duty WW2 von Sledgehammer Games, die zuletzt für Call of Duty Advanced Warfare verantwortlich zeichneten, vertrieben wird es vom Publisher Activision. Am 26. April 2017 um 19 Uhr deutscher Zeit soll der neue Shooter in einem Livestream vorgestellt werden. Weitere Informationen sind offiziell noch nicht bekannt, wenngleich das erste Bild einen US-amerikanischen GI mit dem charakteristischen M1-Helm samt Netz zeigt.

Der D-Day ist erneut ein Thema

Allerdings weisen durchgesickerte Informationen auf den fast schon obligatorischen D-Day in der französischen Normandie als Mission hin. Auch sind auf Screenshots mehrere Soldaten mit Tommy Guns im Hinterland zu sehen. Neben einer Singleplayer- ist eine Coop-Kampagne mit eigener Geschichte geplant. Ein Mehrspielermodus mit Calling Cards, Community-Features, Double-XP-Events und Map-Packs soll ebenfalls enthalten sein.

Der Mitgründer und Studiochef von Sledgehammer Games, Michael Condrey, steht in einem Video vor den Churchill War Rooms in London. Die ursprünglich Cabinet War Rooms genannte Kommandozentrale der Briten ist heute ein Museum. Die Entwickler seien zweieinhalb Jahre durch Europa und andere Länder gereist, um für Call of Duty WW2 zu recherchieren.

Michael Condrey zufolge erscheint Call of Duty WW2 im November 2017, laut Werbematerial am 3. November. Im Jahr 2014 veröffentlichte Sledgehammer Games am gleichen Tag auch Call of Duty Advanced Warfare. Das neue Call of Duty WW2 soll für Playstation 4 (Pro), Xbox One (sowie sicherlich auch Scorpio) und Windows-PC erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

quineloe 25. Apr 2017

Man kann auch auf Englisch alles mit Quietschstimmen synchronisieren.

S-Talker 25. Apr 2017

Battlefield ist ein Online-Shooter. Das gibt's keine Schlauchlevels. 1 Gewehr, 1...

Tom01 24. Apr 2017

Ich finde es super.

Saschlong 24. Apr 2017

Ach, ein legitimer Operation Flashpoint Nachfolger wäre schon ganz fesch..

Saschlong 24. Apr 2017

Das wäre dann eben der höchste Schwierigkeitsgrad :-D


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /