Sledgehammer Games: Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

Erst die Landung in der Normandie, dann Paris und zum Finale in die Nordeifel: Im nächsten Call of Duty kämpfen Spieler im Szenario des Zweiten Weltkriegs als US-Amerikaner in Europa - und im Multiplayermodus in fast der ganzen Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Soldat in Call of Duty WW2
Ein Soldat in Call of Duty WW2 (Bild: Activision)

Activision und das Entwicklerstudio Sledgehammer Games haben weitere Informationen zum nächsten Call of Duty veröffentlicht. Das trägt den Untertitel WW2 - was natürlich für den Zweiten Weltkrieg steht. Hauptfigur der Kampagne ist ein US-Soldat namens Red Daniels, der gemeinsam mit seinen Kameraden von der Ersten Infanteriedivision in Europa kämpft.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin (w/m/d) für die Digitalisierung von Prozessen des Projektmanagements
    Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
Detailsuche

Die Handlung beginnt mit der Landung am Omaha Beach, setzt sich unter anderem mit der Befreiung von Paris fort und endet in Deutschland bei Aachen und Hürtgenwald. Die meiste Zeit steuert der Spieler Daniels, zwischendurch aber vereinzelt auch andere Figuren; Deutsche sollen nach aktuellem Stand nicht darunter sein. Activision verspricht in einer Pressemitteilung unter anderem "finstere Authentizität und filmreife Intensität" - wir nehmen das mal als Zeichen, dass die Stimmung eher dem Szenario entsprechend gedrückt sein wird.

Der Multiplayermodus dürfte sich allein schon deshalb von den Call of Duty der vergangenen Jahre unterscheiden, weil es im Zweiten Weltkrieg keine Hightech-Ausrüstung und keine Supersprungstiefel gab. Spieler treten also mit klassischen Waffen in "bodenständigen" Gefechten an, so der Hersteller. Die Maps sollen einigen der legendärsten Kriegsschauplätze des Zweiten Weltkriegs in Europa und wohl auch anderen Teilen der Welt nachempfunden sein.

Wer vor allem an Koop interessiert ist, für den dürfte in erster Linie der Zombiemodus interessant sein. Weitere Details will Activison erst auf der E3 im Juni 2017 bekanntgeben.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

WW2 basiert auf der gleichen Engine wie die Vorgänger, allerdings dürfte die Technik weiter verbessert werden. Das Actionspiel soll am 3. November 2017 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen, eine Version für die Nintendo Switch wurde nicht angekündigt. Vorbesteller dürfen an der Multiplayer-Beta teilnehmen - und zwar zuerst auf der PS4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unix_Linux 28. Apr 2017

Wie weit willst du dich noch in die sch... Reinreiten. Jetzt vergleichst du cod schon...

Dwalinn 27. Apr 2017

Im 2. WK gab es aber auch die Russen, die sind ohnehin ein gern gesehenes Feindbild in...

Muhaha 27. Apr 2017

Kaufste Dir das letzte CoD, bekommste das Modern Warfare-Remake dazu.

marcelpape 27. Apr 2017

+1 Das Release haben sie zwar völlig herhunzt "Bugfield"/"Betafield" 4, aber dafür sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /