Abo
  • Services:

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops

Die Desktopvariante von Suse Enterprise Linux SLED 12 soll dabei helfen, Linux auf Unternehmens-PCs zu bringen und dort zu halten. Dieser Test untersucht, ob das gelingen könnte.

Artikel von Martin Loschwitz veröffentlicht am
SLED12 muss im Test beweisen, dass Enterprise-Desktops ihre Berechtigung haben.
SLED12 muss im Test beweisen, dass Enterprise-Desktops ihre Berechtigung haben. (Bild: J.M.Garg/CC BY 3.0)

Linux auf dem Desktop ist wenig verbreitet. Und es gibt eine fast unüberschaubare Anzahl von kostenlosen und gut unterstützten Varianten, die teils sogar in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen eingesetzt werden. Kann SLED 12 Akzente setzen, wie es beispielsweise das kostenfreie Ubuntu mit seinem Unity-Desktop tat und damit Unternehmen einen Grund geben, in Suses Enterprise Linux 12 als Desktop zu investieren?

  • Verschlüsselung der Dateisysteme auf den Festplatten gehört bei SLED zum Lieferumfang. (Screenshots: Linux Magazin)
  • Fit fürs Büro: Der SLED-Desktop ist karg, bietet jedoch alle wichtigen Tools.
  • MP3 beherrscht SLED ab Werk; generell funktioniert Multimedia sehr gut.
  • Alternativen zum Classic-Modus von Gnome 3 suchen Nutzer bei SLED 12 vergeblich.
  • Am Desktop nutzt SLED Dejadup für Backups der wichtigsten Daten, auch auf externen Geräten.
  • Yast sieht neu aus, die Funktionalität ist aber in weiten Teilen zur Vorversion identisch.
  • Das Flash-Plugin wird standardmäßig installiert. Es dürfte Sicherheitsverantwortliche allerdings in den Wahnsinn treiben.
  • Etwas verwirrend ist, dass es neben Yast auch die Konfiguration von Gnome gibt - zum Beispiel, um die Auflösung anzugeben.
Verschlüsselung der Dateisysteme auf den Festplatten gehört bei SLED zum Lieferumfang. (Screenshots: Linux Magazin)

Damit SLED ein Erfolg werden kann, muss sich Suse um viele Eigenschaften kümmern, die bei Servern nicht so wichtig sind. Ein Beispiel dafür ist, dass Suse künftig regelmäßig SLED um Support für neue Hardware erweitern muss. Das System hat es auch mit Hardware zu tun, die auf Servern keine Rolle spielt; erwähnt seien die Chipsätze von AMD-ATI und besonders Nvidia.

Nicht zuletzt muss SLED eine Antwort auf die Frage geben, wieso Firmen sich mit Linux auf dem Desktop überhaupt beschäftigen sollen. Was hebt SLED positiv von den Mitbewerbern ab, also neben den proprietären Windows- oder Mac-OS-Varianten insbesondere den Kollegen von Debian und Ubuntu? Jene machen - anders als SLED - den Betrieb des Systems nicht davon abhängig, ob der Kunde eine Support Subscription für Updates bei Suse kauft oder nicht.

Vor diesem Hintergrund ist dieser Test entstanden und liefert teils überraschende Antworten auf die oben gestellten Fragen. Der Test geht von zwei Szenarien aus. Einmal ist das Testgerät ein fest installierter Desktopcomputer aktueller Bauart, im zweiten Beispiel handelt es sich um ein Notebook für unterwegs.

Grau in Grau bei der Installation

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Die Grundlage sowohl für den Server als auch für den Desktop bildet Suses Enterprise Linux. Die Installation ist bei SLED in weiten Teilen identisch mit der, die auch bei der Servervariante SLES zum Einsatz kommt. Daher wundert es nicht, dass der Installer die gleiche triste Optik hat: Im Gegensatz zu anderen Systemen dominieren bei der Suse-Installation dunkle Farben, was der gesamten Installationsroutine ein ausgesprochen langweiliges und fast schon trauriges Aussehen gibt.

Schön ist SLED 12 bei der Installation also ebenso wenig wie SLES, dafür aber genauso funktional: Routiniert spult das neue Yast aus SLE 12 seine Arbeit ab und sorgt dafür, dass am Ende ein lauffähiges System auf dem Datenträger landet.

Verschlüsselung: im Prinzip schon, aber ... 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 3,49€

brutos 19. Mai 2015

hum4n0id3, deine Argumentation ist öde, du bist trotzig und verbockt wie ein kleines...

brutos 19. Mai 2015

Wer einmal in der Lage gewesen war ... ... entspannter Herrscher über 800 Linux-Clients...

Arkarit 25. Feb 2015

Ich auch nicht. Vor allem, wenn die Scheiß Lieblingsfarbe irgendwelcher Entwickler...

LarsDenisKohl 24. Feb 2015

Die Geschichte erinnert mich ein wenig an SCO eine Firma die im sterben liegt versucht...

tibrob 21. Feb 2015

Du meinst Edward Montagu? Ne ... der hat immer zu wenig Mayonnaise draufgemacht ... wobei...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /