Abo
  • IT-Karriere:

Slate 8: HPs erster Windows-8-Tablet-PC für Geschäftskunden

HP arbeitet an einem Tablet-PC mit Windows 8 Pro, einer Laufzeit von über acht Stunden und offensichtlich mit Intel-Architektur. Der Tablet-PC wäre damit anwendungskompatibel zu x86-Code und trotzdem ziemlich leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neowin hat eine Präsentationsfolie des HP Slate 8 zugespielt bekommen.
Neowin hat eine Präsentationsfolie des HP Slate 8 zugespielt bekommen. (Bild: Neowin)

HP will bald einen Tablet-PC in Slate-Form mit Windows 8 auf den Markt bringen. Das hat Neowin erfahren. Es liegt eine Präsentationsfolie vor, die schon recht viele Details zeigt. Das Gerät dürfte nicht als Tablet, sondern als Tablet-PC eingestuft werden, da zu dem System auch ein Digitizer für präzise Stifteingaben gehört. Mit Windows 8 wäre es zudem HPs erstes Windows-Tablet, das sich mit dem Finger gut bedienen lässt. Wir hatten bereits im Windows-8-Praxistest gute Erfahrungen mit einem Touchscreen gemacht.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Technische Daten zum Prozessor gibt es noch nicht, außer dass Neowin ausschließt, dass eine ARM-Architektur benutzt wird. Allerdings lassen sich die vorhandenen Informationen gut mit einer bekannten Intel-Präsentation kombinieren.

Die Laufzeit des 10-Zoll-Geräts soll zwischen acht und zehn Stunden betragen. Für einen 680 Gramm wiegenden Intel-Tablet-PC ist das viel, liegt aber ziemlich genau im Vorstellungsbereich von Intel. Die Prozessorfirma hat auf dem IDF in Peking bereits die eigenen Vorstellungen zu Tablets im Windows-Markt bekanntgegeben.

Aufgrund der ähnlichen Eckdaten beider Präsentationen ist es möglich, dass im Slate 8 Intels Atom Z2670 alias Clover Trail steckt. Die Embedded-Serie wurde noch nicht offiziell vorgestellt. Laut Neowin ist das Tablet 9,2 mm dick. Auch das deckt sich mit Intels Vorstellungen.

HPs Tablet-PC wird sicher nicht billig

HPs Slate 8 soll vor allem an Geschäftskunden verkauft werden. HPs Protecttools und ein TPM-Chip gehören zur Ausstattung. Außerdem gibt es optional ein Display für den Außeneinsatz und die Docking-Lösungen sollen den Anforderungen von Firmenumfeldern entsprechen.

Sollten die Angaben stimmen, wird das HP Slate 8 im preislich hohen Geschäftskundensegment neben den Elitebooks positioniert. Dazu passt auch das in Silber gehaltene Design.

Durchschlagenden Erfolg hatte HP mit seiner Slate-Familie bisher nicht. Den Erstling Slate 500 hatte HP nur mit sehr geringen Stückzahlen produziert und gar nicht erst in Europa auf den Markt gebracht. Das Slate 2 ist ebenfalls ein Nischenprodukt und wegen des Atom-Prozessors der Embedded-Serie kann der Nutzer nicht viel von dem System erwarten.

Wann HP das Slate 8 auf den Markt bringt, ist noch nicht bekannt. Vor Oktober 2012 wird es sicher nicht kommen. Erst dann wird auch erwartet, dass Windows 8 mit Produkten ausgeliefert wird



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

QDOS 29. Apr 2012

Oh ja zeigs ihnen /s

QDOS 29. Apr 2012

War in de Z-Serie doch schon länger der Fall

CodeMagnus 28. Apr 2012

Das wird sicherlich ein Fake sein... Indizien sind: - Rechtsschreibfehler - Angabe...

LH 28. Apr 2012

"In order to run Metro applications, a screen resolution of 1024x768 or higher is...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /